Sollte man Papageien prinzipiell zu zweit halten, auch wenn man größtenteils zu Hause arbeitet?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

papageien sollten immer zu zweit,als paar,sein!der mensch ist auf dauer kein ersatzpartner!jeder braucht doch einen gleichgesinnten seiner art!nur zu zweit sind diese tiere auf dauer glücklich!ich bin auch immer zu hause,schon wegen der kinder,aber für uns war immer klar das wir zwei papageien (der gleichen art!)halten wollen!unsere grauen sind das blühende leben,haben den ganzen tag freiflug und nehmen IMMER am familienleben teil!

Als Schwarmvögel ist es für Papageien fast immer besser, sie wenigstens zu zweit zu halten. Allerdings werden sie dann nie ganz so zahm wie in Einzelhaltung, da sie sich mit dem Partner beschäftigen. Und mit dem Sprechen hapert es dann auch meistens. Wenn Du Dich jedoch sehr viel mit dem Tier beschäftigst und es aus seinem Käfig auch raus und mit Dir zusammen durch die Wohnung kann, fehlt ihm eigentlich nichts.

Für die Vögel ist zu zweit besser, aber wenn Männchen und Weibchen, dann kann es passieren, dass dann das Männchen das Weibchen verteidigen will und das nette Herrchen echt Schwierigkeiten bekommt. Die haben nämlich echt Kraft im Schnabel die Papageien. Kenne jemanden persönlich, der hat das Problem, seit er dem Männchen ein Weibchen dazu gegeben hat.

Deutsche Dogge als erster EIGENER Hund?

Halli Hallöchen,

Mein Freund (26) und ich (20) würden uns gerne in geraumer Zeit ( und natürlich nicht überstürzt ) einen Hund zulegen, und hatten da an eine deutsche Dogge gedacht. Wir waren zwar vorher noch nie selbst Hunde Besitzer, aber sind beide mit Hunden aufgewachsen. Ich persönlich mit einer Alaskan Malamut Dame, die ordentlich Energy und nen richtigen Dickschädel hatte, also ist mir durchaus bewusst wie viel ungebändigte Kraft in großen Hunden steckt, und gute Erziehung sehr wichtig ist, ich nehme das also nicht leicht. Außerdem sind Hunde in der Firma meines Freundes immer geduldet, sowie in meiner Uni, deswegen müsste der "kleine" kaum alleine sein. Ich hatte bis vor kurzem kein interesse an doggen, weil mir im Generellen oft keine Hunde gefallen, die wie typisch deutsche Jagdhunde aussehen, aber als ich mir die Charakterbeschreibung der Dogge durchgelesen hab, hab ich mich sofort verliebt! Keine Rasse ist perfekt, aber was für ein toller Hund ! Trotzdem wollte ich fragen, wie sich sone Dogge vllt als erster eigener Hund macht, wenn man vorher mit großen Hunden aufgewachsen ist. Und nein ich treffe keine Unüberlegten Erfahrungen, ich hol mir den Hund nicht nur weil er süß ist, das hier dient erstmal zur reinen Info-Sammlung. Vorschläge für andere größere Rassen mit ähnlichem Charakter wären auch toll!

lg

Linda~

EDIT :

ich hätte gern ERFAHRUNGEN von Leuten mit großen hunden, am besten doggen! Kein "ich glaube" oder "informier dich mal besser" xD

...zur Frage

Schafft man es 3 Welpen (Wurfgeschwister) zu halten und zu erziehen?

Hallo, die Frage klingt komisch, aber ich hoffe hier ernstgemeinte Antworten zu finden...

Ich lebe mit meinem Mann in einem relativ kleinen Haus, ländlich und großen Grundstück (3000m2). Wir haben keine Kinder und hatten über Jahre hinweg die verschiedensten Hunde... Klein und groß, aus dem Ausland, als Pflegestelle, vom Züchter aber immer im Rudel zwischen 4-7 Hunden. Vor einigen Jahren haben wir keine Hunde mehr aufgenommen. Aktuell haben wir keinen Hund, da wir eigentlich von unserem ersparten auf unbestimmte Zeit ins Ausland gehen wollten und die Welt entdecken wollten. Durch Krankheiten in der Verwandtschaft haben wir uns doch dagegen entschieden, obwohl es ein langjähriger Wunsch war.

Jetzt zur Frage zurück: Bernersennen haben in meinem Herzen schon immer einen besonderen Platz und ohne Hund und ohne der Weltreise fühle ich mich total nutzlos, da nur mein Mann arbeitet und ich die letzten Jahre immer zuhause war und natürlich mit den Hunden auch eine Aufgabe hatte... Da wir jetzt in Deutschland bleiben soll auch auf jeden Fall wieder 4-beinige Mitbewohner auf unserem Rasen laufen. Von der Rudelhaltung bin ich überzeugt und ein Rudel ist für mich eine Hundegruppe mit mindestens 3 Hunden. Welpen hatten wir im allgemeinen nur ganz selten, oft waren es Notfälle und alte Hunde die zu uns gehörten. Deshalb möchte ich jetzt gerne, vielleicht auch zum letzten Mal, einen Wunsch erfüllen. 3 Bernersennen Geschwister. Gemeinsam groß werden,spielen und zusammen sein. Aber kann man das schaffen? Ich forder nicht viel von meinen Hunden und das, was ich forder hat auch jeder Hund, der bei uns gelebt hat ,,geschafft". Entspannt an der Leine laufen, Sitz, Auto fahren, stubenrein und 2 Stunden alleine sein. Natürlich kommen kosten, das wissen wir, aber ich denke wer teilweise 7 Hunde hatte, kann auch 3 durchfüttern. Ich habe Angst, das die drei allein ein zu starkes Trio werden und einen 4. oder 5. Hund in unserer Familie nicht akzeptieren würden. Denn früher oder später kommen mehr Hunde, da 3 Hunde die am selben Tag geboren werden auch zur selben Zeit alt werden und ich nicht möchte das sie mir plötzlich alle wegsterben und ich wieder ohne Hunde da stehe.

Danke an alle die bis hier gelesen haben! Was denkt ihr darüber?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?