Soll ich noch Respekt vor meinem Vater haben?

11 Antworten

Also, was Allah will, spielt keine Rolle - das dein Vater so ein Argument bringt, ist einfach nur armselig und dämlich. Tut mir leid - ich beleidige Menschen nicht gerne, schon gar nicht Eltern, aber mit Gott zu argumentieren ist nun mal einfach schlichtweg dumm. (da es ihn höchstwahrscheinlich nicht gibt, bzw. dessen Wahrscheinlichkeit so hoch ist, wie die von der Existenz Narnias, aber ich will jetzt ja keine Glaubensdiskussion lostreten)

Selbst wenn es Gott geben würde und er das gesagt haben, so frag ich mich: Wieso sollte seine Worte, die er vor (teilweise weit) über 2000 Jahren gesagt hat, mehr wert sein als die von uns Menschen, die HEUTE auf der Erde leben und ganz neue Erkenntnisse und Weisheiten und Werte haben?

Egal wie man es dreht und wendet, Gott als Argument herzunehmen, ist die Waffe der wehrlosen. Allein da sieht man, dass dein Vater nichts von Logik und Gerechtigkeit hält.

Ansonsten verstehe ich deinen Zwiespalt sehr gut. Man will seine Eltern lieben, man will ihnen verzeihen, ihre Fehler schön reden oder ignorieren. Grundsätzlich finde ich Respekt und Dankbarkeit und daraus resultierend einen gewissen Grad Hörigkeit auch wichtig, aber nach ein paar Jahrzehnten Lebenserfahrung kann ich guten Gewissens sagen, dass Eltern nicht heilig und perfekt sind. Eltern können Arschlöcher sein, können schlechte Menschen auch gegenüber ihrer Familie sein, Eltern können ihren Familienmitgliedern psychisch gewaltig schaden. 

Als Kind traut man sich selten gegen die Eltern zu stellen, denn Familie ist einfach wichtig. Und Eltern (natürlich nicht alle, aber solche wie dein Vater) denken, sie könnten sich alles erlauben, weil sie sich einfach in der Machtposition sehen, aber das ist moralisch gesehen nur bis zu einem gewissen Grad richtig. Doch viele Eltern kommen darauf nicht klar, wenn die Kinder ihre eigenen Meinungen entwickeln und einen nicht mehr als den perfekten Daddy und die perfekte Mami sehen. Denn auch wenn man es nicht wahrhaben will - dein Vater hat möglicherweise keinen Respekt verdient. Auch nicht, nur weil du seine Tochter bist. Respekt muss man sich verdienen und wenn er sich kontinuierlich unter aller Sau und respektlos dir gegenüber verhält, dann hat er keinen verdient. Er meint, er müsse sich vor dir auch keine Mühe geben, weil du ja sowieso seine Tochter bist. Das ist in vielen Familien so, leider. Man traut sich noch nicht mal schlecht von seinen Eltern denken, aber das ist oftmals falsch.

Ich hoffe für dich von ganzem Herzen, dass du, auch wenn du dich gegen deinen Vater stellst, ihn nicht auf Dauer verlieren wirst. Die Gefahr ist bei solchen Menschen leider gegeben, weil sie nicht damit klarkommen, wenn etwas nicht so läuft, wie sie denken.

Und wenn ich die ganzen Antwort lesen, von wegen Allah wird dich recht leiten, blah blah. Du bist in erster Linie Mensch, kein Moslem. Es ist höchstwahrscheinlich, dass es Allah nicht gibt, also bitte glaube, was du willst, aber wenn du Verbesserungen in deiner Lebensqualität möchtest oder Fragen zu deinem Leben hast, dann denke bitte selbst und logisch und verlasse dich nicht auf etwas, das wahrscheinlich nicht existiert.

Ich versteh nicht, wie die Leute so sicher daher reden, als wäre es doch klar, dass es Allah gibt. Einer von euch: Nennt mir doch bitte 3 Argumente oder 1 Beweis, dass es ihn tatsächlich gibt. Ansonsten haltet euch mit solchen "Ratschlägen" zurück.

Was Du hier schilderst, ist für mich ein klarer Fall des weit verbreiteten PAS - des elterlichen Entfremdungssyndroms. Die Symptome sind eindeutig. Das Kind, welches im elterlichen Trennungskonflikt in einen riesigen Loyalitätskonflikt gerät, lehnt das Elternteil, bei dem es nicht lebt, vehement ab, um mit der belastenden Situation überhaupt klarzukommen. Es entscheidet sich gegen das eine Elternteil und für das andere, weil es unterbewußt Angst hat, letzteres auch noch zu verlieren, wenn es zu ihm nicht unbedingt loyal ist. Ursache ist regelmäßig die Beeinflussung durch das Elternteil, bei dem das Kind lebt - oft die Mutter. Näheres erfährst Du hier:

https://www.match-patch.de/ratgeber/familie/pas-das-elterliche-entfremdungssyndrom/

Ich habe diese Situation genau in Deinem Alter ebenfalls erlebt, und sehr lange gebraucht, bis ich überhaupt verstanden habe, was damals abgelaufen ist. Und ich erwarte auch nicht, daß Du jetzt die Situation sofort verstehst. Fakt ist jedenfalls, daß meine Mutter mich damals mehr oder weniger subtil beeinflußt hat, in dem sie meinen Vater permanent kritisierte - und das regelmäßig in einem haßerfüllten Tonfall. Und ich habe - als Schutzmechanismus - diese Sichtweise übernommen. Später habe ich meinen Vater dann noch mal neu kennengelernt und festgestellt, daß meine Mutter in vielem übertrieben und teils auch gelogen hatte.

Für Deine jetzige Situation kann ich Dir nur raten, sachlich zu bleiben, und den Konflikt Deiner Eltern Dir nicht zu eigen zu machen. Ich weiß, das klingt einfacher, als es ist. Dazu gehört natürlich auch, Deinem Vater nicht respektlos gegenüber zu sein. Du solltest Deine Eltern höflich bitten, daß sie ihre Konflikte selbst regeln. Das gilt für beide Eltern - für Deinen Vater, wie auch Deine Mutter. Die sollen sich bitte wie erwachsene Menschen benehmen. Es kann nicht sein, daß Du den Boten spielen mußt und in diesen Konflikt hineingezogen wirst. Es gehört sich einfach nicht, sein Kind damit zu belasten.

Ich denke du solltest tun, was du für richtig hälst. Du und nicht deine Mutter oder dein Vater. Wenn du etwas nicht machen willst, dann kann dich keiner dazu zwingen. 

Wa aleykum Salam. Ich habe ein ähnliches Problem mit meinen Eltern ... sag ihm das du nicht die Brieftaube spielen kannst, weil deine Mutter es dir verboten hat. Wünsche ihm aber Glück dabei die Ehe wieder in Ordnung zu bringen. Versuche gütig zu deinem Vater zu sein und wenn du mal bei ihn bist und er dich darum bittet ihn ein Glas Wasser zu bringen oder den Müll raus zu bringen oder sowas, solltest du es machen. Allah sagte, das Güte zu den Eltern einer der besten Taten ist. Natürlich heißt das aber nicht das du keinen eigenen Willen haben darfst und alles machen musst, was sie von dir verlangen. Aber versuche so gütig wie möglich zu sein.

Aleykum salam
Das ist eine schwierige Situation. Ich weiß nicht, was alles zwischen euch vorgefallen ist. Würde dir aber empfehlen, niemals den Respekt vor deinem Vater zu verlieren egal was ist. Weißt du, er bleibt immer dein Vater. Möge Allah ihn recht leiten, amin.
Aber verliere niemals den Respekt vor deinen Eltern das ist sehr wichtig. Du musst dir nicht alles gefallen lassen. Aber schrei ihn nicht an oder so.
Und wenn du Angst hast das du in die Hölle kommst, dann mache Tavba. Allah ist sehr barmherzig und wird dir insallah verzeihen.
Hoffe konnte dir weiterhelfen 💚

Was möchtest Du wissen?