Soll ich meine Maus einschläfern lassen? ):

3 Antworten

Sprich mit deinem Tierarzt und trefft gemeinsam eine Entscheidung. Aber es hört sich nicht gut an. Wahrscheinlich würdest du der Maus damit nur gutes tun.

Wenn die Knochen rausstehen ist das nicht mehr lebenswert. Lasst sie einschläfern. Das wird nicht mehr besser. Das kann man mit offenen brüchen vergleichen.

Evtl hat sie auch fleischfressende backterien. In dem Fall solltet ihr das vom tierarzt checken lassen. Nicht, dass ihr diese auch bekommt.

Wenn du dein mäuschen liebst dan tu es :(

Ich glaub du willst es auch nicht leiden sehen :(

Denkt ihr es war die richtige Entscheidung: Amputation?

hallo, meine 11 Monate alte geliebte Katze Josy hat sich letzten Freitag ihr linkes Hinterbein gebrochen. Ich war Dann beim TA, der gesagt hat man sollte erstmal nichts machen da bei Katzen bekanntlich alles wieder schnell und von selbst zusammenwächst. da die Katze Freilauf hat, würde eine Schiene oder Verband sie nur behindern. Ich hab nochwas für die Schmerzen mitbekommen und das wars dann. Mir kam das schon einw enig merkwürdig vor aber naja. Knapp 5 Tage später bemerkte ich, dass an ihrem gebrochenen beinchen ein Knochen raussteht und bin sofort zu einem anderen TA, welcher meinte für eine op wäre es zu spät entweder amputieren oder das beste: einschläfern. für mich ist eine wet zusammengebrochen weil ich meine Maus mehr liebe als alles andere und alles für sie tun würde. Bevor ich dann wieder zu eigentlichen TA gefahren bin, stand mein entschluss schon fest, ich würde sie auf keinen Fall einschläfern lassen. Die riet mir dann auch amputieren oder einschläfern. Es müsste jedoch gleich gemacht werden, weil es sich auch schon entzündet hat. die TA selbst konnte es an diesem abend jedoch nicht mehr machen und schickte mich zu ihrer Vertretung. Diese riet mir aufjedenfall zur Amputation weil sie selber eine Katze mit drei Beinen hat, die damit sehr gut zurechtkommt. Also ist es dann gestern Abend gleich gemacht worden und es geht ihr gut. Denkt ihr es war richtig? Erfahrungen?

...zur Frage

Hamster mit verkrüppeltem Bein?

Hallo, ich habe eine Hybridendame aus sehr schlechter Haltung bei mir aufgenommen. Sie ist noch in der Trächtigkeit "Haft" hat aber natürlich alles was sie braucht. Sie ist jetzt 5 Tage bei mir sehr bissig und quickt wenn man sie berührt oder wenn ich bloß die Hand ins Gehege lege. Mir ist schon am ersten Tag aufgefallen das ihr linkes Ohr stark zerbissen ist und gestern Abend merkte ich das die kleine (die jetzt übrigens Filou heißt) hinten recht ein verkrüppeltes Bein hat. Es ist sehr nach innen gestellt und der kleine Knochen in der Beuge ist als deutlicher huckel zu spüren. Sie läuft nicht richtig und scheint das Bein nicht aufsetzen zu wollen. Und wenn sie es aufsetzt zieht sie es ganz komisch nach vorne. Da es scheinbar schonmal gebrochen war und falsch wieder zusammengewachsen ist weiß ich nicht, wie ich der armen Filou helfen soll. Sollte ich mit ihr zum TA und sie operieren lassen (keiner weiß wie alt sie ist und sie ist ein hybride)? Muss sie aufs klettern ecetera verzichten? Sie läuft nicht im Laufrad und rennt auch nicht im Auslauf. Bitte dringend hilfe!

...zur Frage

Diese Maus einschläfern lassen oder nicht?

Hallo,

meine Farbmaus (1,5 Jahre) macht schon seit vier Monaten seltsame, knatternde Geräusche beim Atemholen. Ich war vor Monaten mit ihr beim TA, der mir ein Medikament gab, aber er meinte, dass er sonst nicht viel für sie tun könne, da Mäuse über 1 Jahr bei einer OP häufig sterben und er mir davon abrät.

Die Maus bekam das Medikament, aber nicht sehr regelmäßig. Zur Vergabe musste ich sie aus dem Käfig holen und es erstmal schaffen, ihr das Zeug ins Maul zu geben. Das war mit enormem Stress für das Tier verbunden, sodass sie noch schlechter Luft bekam als ohnehin schon und sichtlich unter Druck stand. Da das Medikament auch gar nicht zu helfen schien, gab ich es ihr nur noch, wenn eine Käfigreinigung anstand, da ich das Gefühl hatte, der Stress verschlimmert ihren Zustand wesentlich.

Der Maus ging es soweit erstmal gut. Sie fraß, erkundete den Käfig und rannte im Mausrad. Nur ihre Symptome wurden immer schlimmer.

Inzwischen sind wir an folgendem Punkt angelangt: Ihr Fell ist struppig, sie zieht sich immer mehr zurück (kommt nur noch zum Fressen und einem gelegentlichen Rundgang durchs Revier) und sie zuckt geradezu auf und ab, bei jedem Atemzug. Manchmal setzt ihr Atem auch ganz aus für eine Sekunde oder so, und dann holt sie ganz entsetzlich stark und verängstigt Luft, das klingt echt schlimm. Ihre Atemgeräusche sind so laut, dass ich zum Teil nicht schlafen kann, und sie wirkt generell einfach apathisch und nicht mehr so lebenslustig wie früher.

Jetzt stehe ich vor der Entscheidung: Einschläfern, ja oder nein? Ein erneuter Gang zum Tierarzt wäre mit derartigem Stress verbunden, dass sie wahrscheinlich so wenig Luft bekommen würde, dass sie schier ersticken würde. Es wäre definitiv kein schönes Ende für sie. Andererseits will ich sie auch nicht unnötig leiden lassen, denn sie quält sich ja nun wirklich schon Monate damit ab und es wird immer schlimmer. Sie ist ja auch schon sehr alt für eine Farbmaus mit 19 Monaten.

Wonach hört sich das für euch an? Für Ratschläge bin ich sehr dankbar.

LG

...zur Frage

Kaninchen einschläfern lassen? ;(

Hallo Leute,

und zwar: Ich habe 3 Kaninchen. Dem jüngsten gehts seti ca 1-2 Monaten nicht so dolle. Die kleine ist 7 Monate alt. Der TA meinte nunja sie ist ein "Kümmerling", bzw sie wurde einfach bis zum geht nich mehr gezüchtet. Sie hatte im Kopf Parasiten die einen Knochen etwas zerfräst haben. Dadurch wurde sie auf dem rechten Auge blind, hatte am rechten Nasenloch immer Schnupfen, war geschwächt, un durch die Medikamente hatte sie immer wieder Durchfall. Jetz nach ca. 3 Wochen gehts ihr wieder besser: Kein Durchfall, Kein Schnupfen, wieder fit, frisst so viel wie nie zu vor. Allerdings tränen ihre Augen immer mal wieder. Sie bekommt Augen Tropfen. Nun meinte der Tierarzt es wäre das beste sie einschläfern zu lassen, weil bestimmt irgendwann "wieder was sein wird". Dabei gehts ihr viel besser, nur eben das Auge hat nunmal Folgeschäden. Und ich will sie auf keinen Fall einschläfern lassen. Ich würds nich übers Herz bringen ihr das an zu tun. Schmerzen hat sie keine, nur das Auge stört sie manchmal eben.

Jetzt wollte ich hiermal fragen ob jemand das schonmal mitgemacht hat, ob der Arzt doch recht hat oder ob ich einfach abwarten soll. Morgen will er eine Antwort ;(

Lieben Dank

...zur Frage

Ratte einschläfern oder leben lassen? Wichtig!

Hallo Liebe Helfer!

Ich habe jetzt seit 3 Jahren eine Ratte. Sie ist von einem Züchter & heißt Jacko... Bis vor einem halben Jahr hatte er noch einen Bruder! Dieser ist aber an einem Tumor am Bauch erkrankt. Welchen er aufkratze & wegen seinem hohen Alters eingeschläfert werden musste. Seitdem trauert Jacko natürlich. Fraglich erscheint mir allerdings das er immer mehr abnimmt und schlapper wird... ich frage mich ob er dieses aus Trauer tut oder weil er immer älter wird...Außerdem hatte Jacko als er ca 1 Jahr war schon eine offene Wunde im Bauchraum, die aber ohne Hilfe wieder verheilte... Als ich ihn heute aus dem Käfig holte habe ich wieder einmal feststellen müssen das er blutet. Meistens tat er dieses aus unerklärlichen Gründen an der Nase.. heute aber hatte er das blut überalle verschmiert, also muss er sehr doll geblutet haben und es war schon wieder am bauchraum ein großer Blutfleck, ich habe ihn dann 'gebadet' um zu sehen wo er die wunde hat... habe aber nichts finden soll. also stellt sich mir die Frage ob ich ihn leben lassen sollte bis er selbst auf gibt oder zum Tierarzt und ihn einschläfern lassen?! Ich habe das gefühl er quält sich und das möchte ich nicht. Helft mir. (:

...zur Frage

Wüstenrennmaus offene Wunde :o

Hallo!

Und zwar hatten wir zwei Wüstenrennmäuse, von denen im Dez 2013 schon eine gestorben ist :( wir haben sie tot im Käfig mit einer offenen Fleischwunde gefunden. Hatte dazu auch schonmal ne Frage gestellt und ja ich denke die Diagnosen haben ziemlich gut getroffen.

Nun hatten wir den Käfig sofort komplett gereinigt, desinfiziert, ... die zweite (Speedy) ist nun seitdem alleine, da wir uns entschieden haben keine neue dazu zu holen weil die beiden eh schon recht alt waren und das Risiko dass die neue sich nicht mit Speedy verträgt war uns zu groß.

Jetzt hat Speedy am Bauch (etwas unterhalb) eine offene Wunde hat. das Fell ist komplett weg und die Wunde ist so dunkelrot. Als wir die Wunde entdeckt haben haben wir sie direkt desinfiziert. Den Käfig haben wir zur Sicherheit auch noch einmal komplett gesäubert (sonst ja immer nur die dreckigsten Teile ausgetauscht).

Auf den Fotos haben wir versucht möglichst gute zu bekommen aber er ist überhaupt nicht zahm (deswegen die Handschuhe xD) und beißt und uiuiui lässt sich schwer schnappen, vor allem da ich jetzt total aufpassen musste dass ich ihm nicht noch mehr weh tue.

Die Wunde haben wir vor zwei Tagen entdeckt und desinfizieren sie jeden Abend. Eigentlich geht er nicht dran. Meine Eltern wollen aber nicht mit ihm zum TA weil sie meinen dass man bei ihm eh nix mehr machen kann und das unnötige Extrakosten sind - ist ja auch was dran. Er sieht auch nicht so aus als ob er leidet, frisst, trinkt, schläft, geht normal aufs Pöttchen ;) also eigentlich fit...

ich mache mir trotzdem Sorgen, was würdet ihr tun?? Kann man Mäuse einschläfern lassen?

Hoffe um eine neutrale Antwort :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?