Sind faule Menschen zu verachten?

16 Antworten

Nein!!! Und ich würde sogar so weit gehen zu behaupten, dass es das, was wir als Faulheit bezeichnen, eigentlich gar nicht gibt…

Unter Faulheit verstehen die meisten Menschen im Allgemeinen die Eigenschaft, sich jeglichen Aktivitäten und Verpflichtungen durch eine Form der stupiden und süffisanten Lahmheit still, aber stur zu verweigern, ohne sich um Konsequenzen zu scheren oder sich derer überhaupt bewusst zu sein. Faulheit gilt als Inbegriff für aus Dummheit selbst herbeigeführten Realitätsverlust. Wer faul ist, ist schlicht und einfach ein Taugenichts!

Seinen Mitmenschen unterstellt man Faulheit vor allem dann, wenn jene scheinbar "nichts tun" bzw. "nicht produktiv sind". Wie denn jemand die heilige, Früchte tragende Arbeit, die ja so bereichernd ist, unterbrechen kann, ist dem selbsternannten Tüchtigen ein Rätsel. Diagnose? Ganz klar: Faulheit! Wie ganz und gar verachtenswert…

Ich persönlich halte jene Auslegung für ganz absurden, altmodischen und unmenschlichen Bullshit!!! 

Je mehr Burn-Out, Depressionen und Neurosen zu einem realen gesellschaftlichen Gesundheitsproblem werden, desto unangebrachter ist es doch, seinen Mitmenschen zum Teil bereits im Kindesalter so etwas Böses wie Faulheit zu unterstellen, wenn es aufgrund von Überforderung einfach mal einer Pause bedarf! Auf Hochtouren zu arbeiten und zu jeder Zeit sein Bestes zu geben, kann einen unfassbar hohen Preis haben! Wer nie Zeit hatte oder haben durfte, um sich selbst kennenzulernen und einen reifen Geist zu entwickeln, der wird sich an einer vortrefflichen Karriere und luxuriösen Besitztümern auf Dauer nur mäßig erfreuen. 

Mir scheint, dass oft massiv unterschätzt wird, was es für die menschliche Psyche eigentlich bedeutet, heranzuwachsen und seinen Platz in der Gesellschaft finden und halten zu müssen und während dieses Prozesses immer wieder mit der Gefahr, über den Rand in den Abgrund zu kippen, konfrontiert zu werden. 

Bei all dem Theater sollten wir unseren Mitmenschen das eine Wochenende im Schlafanzug oder vor'm Fernseher durchaus gönnen! Und wer nach einer Woche immer noch auf der Couch liegt, dem sollten wir lieber die Hand reichen und fragen, was los ist, anstatt ihm lahme fahrlässige Dummheit zu unterstellen! 

Generell erstmal nicht. Faulheit ist genau so ein rechtmässiger Lebensstil wir Fleiss. Es sollte jedem selbst überlassen werden, wieviel oder wie wenig er tut.

Was mich ganz persönlich nur immer nervt, ist es wenn ein fauler Mensch sich darüber beschwert, dass er nicht die gleichen Annehmlichkeiten oder Besitztümer hat wie ein fleisiger Mensch. Ebenso wie jeder das Recht hat, sein Leben selber zu gestalten hat jeder dann auch die Resultate dessen selber zu tragen.

Das ist privatsache, und ich denke dass es okay wäre, solche menschen zu verachten. Allerdings wäre das wohl sehr oberflächlich, denn kaum jemand weiß, wer wirklich faul ist: manche menschen betätigen sich einfach eher zurückgezogen und gehen z.B. gedanklich philosophischen Fragestellungen nach, und werden von anderen aufgrund der nicht-sichtbaren Tätigkeit als faul abgestempelt....

warum gibt es faule letsplayer?

...zur Frage

Warum haben Menschen kein Mitgefühl mit Gliederfüßern sondern nur mit Wirbeltieren?

Die meisten verachten die Gliederfüßer regelrecht. Aber warum? Es sind doch ganz normale Tiere.

...zur Frage

Es gibt in Deutschland mehr arbeitsfähige Menschen als Arbeitsplätze, ist es dann nicht wohltätig freiwillig nicht zu arbeiten und Hartz4 zu beziehen?

Warum werden faule Menschen immer verurteilt, obwohl sie eigentlich freiwillig den Job jemandem überlassen, der ihn machen will?

...zur Frage

Gibt es faule schlafwandler?

Es gibt ja Menschen die im Schlaf rumlaufen. Aber gibt es auch "faule" schlafwandler die normalerweise rumlaufen aber zu faul dafür sind?

...zur Frage

Ist es wirklich unfair, wenn fleißige, diesziplinierte Leute mehr arbeiten als "Faule"?

Fleißige und disziplinierte Menschen müssen sich für unangenehme Arbeiten und Pflichten nicht quälen, allenfalls einen kleinen Ruck geben. Für viele Menschen ohne Disziplinbegabung, meist als "faul" bezeichnet, ist es eine entsetzliche Quälerei, mit Pflichten anzufangen und dran zu bleiben, so dass sie sie entweder gar nicht oder viel schlechter erledigen.

Dabei ist es so, dass, wer keine natürliche Begabung zur Disziplin hat, diese auch nicht (oder nur minimal) erlernen kann. Faulheit ist in diesem Fall kein Ergebnis freien Willens, sondern ungünstiger Begabung.

Fleißige Menschen haben also für ihren viel höheren Leistungsertrag einen viel geringeren Aufwand als Disziplin-unbegabte "Faule" für ein wesentlich schlechteres Ergebnis, weil sie keinen oder einen viel schwächeren inneren Schweinehund überwinden müssen.

Ist es also nicht fair, Fleißige und Disziplinierte mehr machen zu lassen und Disziplin-Unbegabte von Pflichten zu befreien?

...zur Frage

Was bedeutet "verachten"?

Was bedeutet verachten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?