Sind Winter- oder Sommerreifen härter und warum?

6 Antworten

Der Gummi der Reifen kann so "gemischt" werden, das ein "Leistungsfenster" entsteht, bei dem der Reifen einen optimalen Grip aufbaut. Gummi baut Grip nur auf, wenn er griffig, also weich, bleibt. Winterreifen haben Ihr optimales "Fenster" bei ca. -20 bis +10 Grad und Sommerreifen bei +7 bis +30 Grad. Darüber ist der Winterreifen so weich, dass der Grip etwas nachlässt und der Abrieb überproportional steigt. Der Winterreifen erscheint dadurch immer weicher als der Sommerreifen.

Winterreifen sind, soweit ich das weiss, weicher als Sommerreifen um eine bessere Bodenhaftung auf dem kalten Boden zu ermöglichen.

Harte Reifen haften demnach wohl nicht so gut am Boden wie weiche Reifen.

Danke!

0

Der Unterschied liegt in der Gummimischung: Sommerreifen werden bei größerer Wärme nicht weicher und sorgen so für eine optimale Haftung bei geringem Rollwiderstand. Bei Winterpneus funktioniert das Ganze umgekehrt, also in Richtung der Temperaturen ab 7°C nach unten: Der Gummi wird nicht hart, sondern bleibt relativ "geschmeidig", wodurch sich die Griffigkeit erhöht.

Winterreifen sind weicher, weil weicher Gummi bessere Haftung hat. Und das macht sich besonders auf kaltem Strassenbelag bemerkbar.

Danke!

0

Sommerreifen sind von Haus aus härter, weil sie bei Wärme sowieso wieder weicher werden.

Was möchtest Du wissen?