sind die sprachen schwedisch,norwegisch, isländisch usw ähnlich?

5 Antworten

Auch als Schwedin oder Norweger verstehst du in Island praktisch nur Bahnhof! Aber Schwedisch und Norwegisch ist sehr ähnlich - ich habe Schwedisch gelernt und in Norwegen überhaupt kein Problem punkto Sprache. Was bei den skandinavischen Sprachen etwas speziell ist, ist Dänisch. Die Dänen verstehen Norweger und Schweden wunderbar, aber umgekehrt ist es nicht so einfach, vor allem nicht mündlich (schriftlich geht recht gut). Ich vergleiche das immer mit Deutsch in Deutschland und in der Schweiz - ein Schweizer hat kein Problem mit Hochdeutsch, aber ein Norddeutscher, der in die Schweiz kommt, hat zuerst einmal ziemliche Sprachprobleme - so ist es auch mit Dänisch in Skandinavien :-)

Ich spreche alle diese Sprachen einigermaßen (Färöisch nur wenige Sätze, isländisch nicht viel), die festlandskandinavischen Sprachen ähneln sich schon, Isländisch fällt da schon ziemlich raus, obwohl Isländisch die einzige skandinavische Sprache ist, die sich seit 1000 Jahren nicht oder kaum verändert hat. Wenn sich ein Norweger, ein Däne und ein Schwede unterhalten und jeder seine Sprache spricht und dabei langsam und deutlich spricht, wird jeder den anderen verstehen. Statistisch gesehen verstehen die Norweger jedoch die jeweils anderen beiden Sprachen besser, als die Dänen und Schweden die jeweils anderen beiden.

Norwegisch (Bokmål) und Dänisch sind vom Schriftbild fast identisch, klingen jedoch völlig anders, während Norwegisch und Schwedisch ähnlich klingen, aber vom Schriftbild anders aussehen. Zudem klingt Schwedisch melodischer.

Isländisch ist zumindest vom Schriftbild das Norwegisch von vor 1000 Jahren (bis auf kleine Veränderungen), während sich jedoch Norwegisch, Dänisch und Schwedisch unter dem Einfluss u.a. der Hanse (deutsch), der Kalmarer Union unter Vorherrschaft Dänemarks, des Buchdrucks (Dänemark), der Reformation (Deutschland und Dänemark) und dem Einfluss der Pest sehr verändert haben und die Grammatik auf ein Minimum geschrumpft ist, hat sich das Isländische aufgrund der damals völligen Isolation erhalten können, ebenfalls hat Island eine reiche Schriftkultur in Form der alten Sagas, was sicher auch von Einfluss war. Im Isländischen ist auch die alte Grammatik weitgehend erhalten geblieben, die nicht ohne ist. Der Wortschatz ist jedoch dem der anderen Sprachen sehr ähnlich, jedoch macht eben die Grammatik und andere Aussprache eine interskandinavische Kommunikation fast unmöglich.

Dann gibts noch Färöisch, das ähnelt vom Schriftbild dem Isländischen, klingt jedoch, wie eine Mischung aus Isländisch, Dänisch, Norwegisch und Englisch. Färöisch ist meiner Meinung nach die schönste der skandinavischen Sprachen. Problem ist jedoch, dass die Aussprache stark von der Schrift abweicht. Man schreibt "kirkja" (Kirche), spricht aber "tschischtscha", man schreibt "veðrið" (das Wetter), spricht aber "weggrä", mit dem dem englischen ähnelnden r.

Als Beispiel in allen Sprachen der Satz "Ich heiße Marc und wohne in Deutschland."

  • NO: Jeg heter Marc og jeg bor i Tyskland (Jai hetär M. oo jai buur i tisklann)
  • DK: Jeg hedder Marc og jeg bor i Tyskland (Jai hidha M. o jai boor i tüsklään)
  • SE: Jag heter Marc och jag bor i Tyskland (Joa heater M. ock ja buhr i tysklann)

  • IS: Ég heiti Marc og ég bý í Þýskalandi (Jäch häiti M. ooch jäch bii ii thiiskalande)

  • FO: Eg eiti Marc og eg búgvi í Týsklandi (Eh aiti M. ou eh biggwe ui tussklande)

(ich heiße nicht Marc, das war nur ein Beispiel ;-) )

Hallo,

schwedisch, norwegisch und dänisch sind sich ziemlich ähnlich.

Mit Schwedisch kommt man auch in Dänemark und in Norwegen zurecht. Mit isländisch habe ich persönlich keine Erfahrung. Was ich aber bisher gehört habe, ist der Unterschied doch ziemlich groß.

Da mein Onkel in Schweden lebt (inzwischen seit mehr als 50 Jahren) und mich früher immer damit aufzog, warum ich denn immer noch kein Schwedisch spräche, habe ich damals an der VHS einen Norwegischkurs belegt - Schwedisch wurde nämlich nicht angeboten und auch keine andere nordische Sprache.

Ein paar Jahre später, nach meinem Umzug nach Düsseldorf, habe ich dort an der VHS problemlos zu Schwedisch gewechselt.

In Skandinavienurlauben habe ich weder in Dänemark noch in Norwegen Probleme, mich auf Schwedisch zu verständigen und Dänisch oder Norwegisch zu verstehen.

:-) AstridDerPu

Was möchtest Du wissen?