Sin (x) bei Sinusfunktion ausrechnen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Diesen Kreis nennt man Einheitskreis und am leichtesten ist es immer wenn du den Radius 1 cm wählst. Und mitten durch zeichnest du 2 achsen, also waagrecht und senkrecht durch den mittelplt des kreises. 

Hast du dann z.b. Sinus gegeben, zeichnest du ihn als waagrechten Strich bei den gegebenen Werten ein, bei Kosinus einen senkrechten. D.h. wenn z.b. sinx=0,5 dann zeichnest du eine waagrechte Linie 0,5cm über der mitte des kreises. Da schneidet die linie dann 2x den kreis. Mit dem Winkel beginnt man an der rechten mittleren Stelle des Kreises zu 'zählen'. Den ersten winkel kann man meist mit dem taschenrechner ausrechnen. Beim Beispiel kommt 30° heraus, wie du auch im kreis siehst, dass bei 30° die linie durch. Dann fehlt dir noch der zweite winkel. Bei diesem Beispiel ist dieser im 2. Quadrant. Also nusst du 180°-30°=150° rechnen. Die Lösung schreibt man dann so hin: L={x1=30°+360°*k;x2=150°+360°*k;k E R} 

Ich hoffe ich konnte dir einbisschen weiterhelfen. Es ist ziemlich schwer das durchs schreiben zu erklären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jessi98tre
02.11.2015, 15:20

Vielleicht als 2. Tipp: versuche dich erstmals mit dem einheitskreis und den goniometrischen Grundgleichungen also nur Sinus und Kosinusgleichungen und dann kannst du es ja, wenn du das verstanden hast auch mit der Funktion probieren. 

1
Kommentar von rumar
16.12.2015, 10:38

Für eine Zeichnung würde ich vorschlagen, statt einen Radius von nur 1 cm ( Mikrozeichnung ! )  den Radius  1 dm ( = 10 cm ) zu nehmen. Damit lässt sich eine vernünftige Zeichnung machen, und man kann die Koordinaten mit dem Mastab relativ genau abmessen. Bei einer Zeichnung mit  r = 1cm  ist dies ein Witz !

1

Die Berechnung von Sinus- und Cosinuswerten (für beliebige Winkel) ist nicht einfach. Deshalb benützte man schon seit Jahrhunderten für diese Funktionen zum Teil sehr umfangreiche Tabellen, die von Mathematikern berechnet und dann in Buchform verkauft wurden. Seit ein paar Jahrzehnten verschwinden solche Tabellen (z.B. aus dem Matheunterricht in den Schulen), da man nun Taschenrechner hat, welche die eigentlich recht komplizierten Rechnungen, die etwa hinter der Aufgabe "sin(38.7°) = ?" stecken, auf Knopfdruck blitzschnell erledigen.

Auch im Zeitalter der Taschenrechner sollte man aber die wichtigsten Funktionswerte deiner einfachen Tabelle, welche man mit einfachen Brüchen oder Wurzelausdrücken darstellen kann, auswendig kennen und/oder durch eine einfache Überlegung mit dem Satz von Pythagoras herleiten können. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?