Sieht man mit einer falschen Brillen Stärke besser als ohne?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit zu wenig Dioptrien sieht man logischerweise immernoch besser als ohne Brille.

Bei stärkerer Überkorrektur sieht's anders aus: Als kurzsichtiger siehst du mit zu viel Minus wie ein Weitsichtiger, wenn die Überkorrektur nicht extrem ist, kann das noch durch Akkomodation etwas ausgeglichen werden, aber auf Dauer wäre das sehr anstrengend und würde irgendwann zu Beschwerden wie z.B. Kopfschmerzen führen.

Umgekehrt sieht ein Weitsichtiger mit zu viel plus wie ein kurzsichtiger, also die Ferne wird unscharf. Das ist nicht mit Akkomodation ausgleichbar.

In beiden Fällen sinkt der Visus bei zu starker Korrektur, die nicht kompensiert werden kann, man sieht dann also schlechter, was je nach Art der Fehlsichtigkeit zuerst im Nah- oder im Fernbereich auffällt.

Ich habe etwas über -6 und sehe ohne Brille so gut wie nix scharf, außer es ist nah vor meinen Augen. Mit etwas zu starker Brille würde ich also trotzdem besser sehen als ohne. Nach einiger Zeit würde das aber sicher ziemlich unangenehm.

Als Brillenträgerin ist es bei mir so, dass ich natürlich besser sehe, jedoch nicht gut. Ich merke mittlerweile kleinste Veränderungen an den Augen, daher würde ich meine Brille korrigieren lassen.

Ich sehe zwar besser mit einer schlechteren Brille, jedoch strengt es mich auf Dauer sehr an, die Augen werden belastet und ich bekomme Kopfschmerzen.

Ich bin praktisch von Kindesbeinen an Brillenträgerin und finde Überkorrektur mittlerweile gleich schlimm wie die Fehlsichtigkeit an sich. Mir fallen inzwischen Abweichungen im Bereich von 0,25 Dioptrien auf.

Klar erkennt man da eher etwas, aber angenehm finde ich das auch nicht.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Habe minus 1,25 und wenn ich minus 0,75 anziehe, dann habe immer noch besser, als ohne.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja, wenn sie, wie in deiner Frage, in Richtung deiner Fehlsichtigkeit geht.

Was möchtest Du wissen?