Sendet air force one ADS-B Signale?

3 Antworten

Hallo zusammen,

die AF1 sendet ab und an ADS-B Daten. Man kann sie unter folgender Reg. verfolgen "92-8000" damit ist die Boeing VC-25-A gut zu entdecken. Allerdings stellt die Maschine nur den Transponder an wenn es offensichtlich passt. Ich habe einen ADS-B Raspberry Receiver nach folgender Anleitung gebastelt https://www.jet-pix.de/technik-für-spotter/ads-b/ und hoffe, die Tage die Maschine beim Anflug auf Ramstein (RMS) zu erwischen. Die AF1 soll ja Richtung Brüssel fliegen und da ist Ramstein (RMS) einer der möglichen Auftankpunkte.

Wer mittels der REG "92-8000" bei FR24 sucht, der wird evtl. ein Playback über die Flüge finden. Allerdings ist im Mil. oder Gov. Bereich bei adsbexchange mehr zu sehen. ADS-B ist eine feine Sache, ich kann das Bauen von so einem Empfänger nur empfehlen. Es macht richtig Spaß die Daten zu empfangen.

Ich wünsche viel Erfolg bei der Auffindung der AF1.

PS: Kleine Randnotiz, zur AF1 wird die Maschine erst, wenn der POTUS (President of the United States) an Bord ist.

Ich hoffe ich konnte helfen.

Mit besten Grüßen

G

Also doch. Danke. Ich dachte das schon immer. Diese Daten sind ja viel genauer und informationsreicher als das Radar. Die Flugsicherung bevorzugt auch diese Daten. Auch wo kein Radar verfügbar ist wird ja ADS-B verwendet.  

Aber ist jetzt die Frage ob sich ein eingener Emfänger lohnt --> Wird die AF1 nur bei Flightradar ausgeblendet oder bleibt sie mit einem eingenen Empfänger sichtbar? Denn dann kann der g20 gipfel kommen :)

0
@ctie123

Ich habe bei Regierungsmaschinen schön öfters feststellen müssen, dass die ADS-B Transponder wohl nicht immer an sind, ist wohl auch ein Sicherheitsaspekt. Das fällt mir zum Beispiel immer auf der SiKo in München auf. Teilweise wird da erst kurz vor der Landung der Transponder angeschaltet.

Damit man auch mal von Drittanbietern ungefilterte ADS-B Daten erhält, habe ich per DVB-T Stick eine kleine Lösung nachgebaut und betreibe das jetzt ab und an am Airport. Und auch da bestätigt sich der oben genannte Verdacht, dass die Transponder von einigen speziellen Maschinen nicht immer an sind. Das würde ich jetzt auch mal für das G20 Treffen in Hamburg vermuten. 

Eine wirklich günstige Möglichkeit sich so einen ADS-B Receiver zu basteln ist mit der folgenden Anleitung möglich -> https://www.jet-pix.de/technik-für-spotter/ads-b/mac-os-x-lösung/ Ist halt leider nur für Mac OS, aber es die genanten Programme habe ich auch für Windows etc. gefunden. Die Kosten für so einen DVB-T Stick, der auch ADS-B empfangen kann, ist echt gering und liegt je nach Wechselkurs zwischen 20,00 und 25,00€. Das ist eine Menge Spaß fürs Geld. Auch kann man dann bei den üblichen Verdächtigen, wie zum Beispiel FR24, die Daten einspeisen und erhält dann den Zugang umsonst. Das rechnet sich dann recht schnell.

Im Speziellen hätte ich noch ein Idee um die Ankunftszeit der AF1 bei der G20 einzuschränken. Einfach mal die NOTAM durchlesen und es gibt da gewisse Indizien die auf das eine spezielle Flugzeug hinweisen.

Ich hoffe die Ideen sind für das Ziel brauchbar.

Happy spotting

G

0

Nein, die Übertragung der ADS-B-Daten hat mit den Radardaten nichts zu tun und geschieht auf freiwilliger Basis. Aus diesem Grund senden nur die wenigsten Luftfahrzeuge solche Daten. Militärflugzeuge und Regierungsmaschinen senden keine solchen Daten, weshalb sie auf Flightradar auch nicht zu sehen sind.     

Nein, warum sollte sie auch? Damit jeder weiß, wo sich der Oberbefehlshaber gerade aufhält? Das wäre jetzt nicht sehr intelligent. 

Aber ganz im Vertrauen: Wer von uns Hobby-Geheimdienstlern hier bei GF weiß das schon? Frag doch lieber die USAF. 

Was möchtest Du wissen?