Selbstverteidigung im Rettungsdienst?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine zeitlang waren große Maglights im Rettungsdienst total angesagt, weil man neben Licht auch noch einen praktischen Schlagstock dabei hatte.

Dummerweise hat das häufig zu einer Gewalteskalation geführt. Vermutlich fühlen Menschen sich von anderen, die sowas am Gürtel tragen, eher bedroht und reagieren aggressiver.

Mir waren die Kollegen lieber, die wie ich im Dienst unbewaffnet waren. Die sind (in der Mehrzahl) sehr darauf bedacht, friedliche Lösungen zu finden. Für Kloppereien ist die Polizei zuständig.

Ich habe mehr als einmal den Rucksack abgestellt, die Hand gehoben und bin rückwärts aus einem Haus gegangen. Mir ist ehrlich gesagt auch völlig wurscht, was dann da drinnen abläuft oder ob mir jemand was unflätiges hinterherruft.

Das sind weder meine Freunde noch meine Familie. Wenn da jemand was auf die Mütze bekommt, bin ich professionell genug zu warten, bis jemand möchte, dass rundum Verbände verteilt werden. ;-)

Und wenn der A den B dann reanimationsreif prügelt oder absticht, dann hole ich halt den Defi und reanimiere. Mir doch egal.

Wenn eine Gewaltsituation eskaliert, kommst du mit deinem Pfefferspray eh nicht weit. Dieses Klientel ist meistens stark alkoholisiert oder schlimmstenfalls zusätzlich mit Amphetaminen (Koks & Co) zugeballert. Denen kannst du beide Arme und Beine brechen und trotzdem bringen die dich noch in Lebensgefahr. Das gleiche gilt für psychotische Patienten, wenn sie Panik bekommen.

Ich habe das die Polizei machen lassen. Die haben sich ihren Beruf so ausgesucht und kommen mit 6-8 Mann. Bis die fertig waren habe mich gern neben meine Karre gestellt und mir das Spiel angeguckt.

Am Ende erzeugt Gewalt nur Gegengewalt. Solange der Rettungsdienst sich raushält und sich direkt zurückzieht, wird er auch nicht zum Ziel von Gewalt. Der Rest ist Sache der Politik.

Woher ich das weiß:Beruf – Arzt, Internist

Es gibt genug Sanitäter die Pfefferspray dabei haben, auf meiner Wache würde ich ca. auf 1/3 der Kollegen tippen. Es ist aber ein 2 schneidiges Schwert: zum einen ist es nur eine relative Sicherheit, denn bei falscher Anwendung kann es auch plötzlich gegen einen selbst wirken. Außerdem ist man meiner Meinung nach oft eher geneigt sich in Gefahrensituationen zu begeben wenn man so etwas dabei hat und der Sinn des Rettungsdienstes sollte ja nicht der Kampf mit irgendwem sein, sondern die Versorgung von Verletzten. Alles andere ist ein Job der Polizei und die sind dafür auch definitiv besser Ausgebildet und ausgestattet.

Woher ich das weiß:Beruf – Brandmeister und Notfallsanitäter bei der Berufsfeuerwehr

Die bessere Variante ist es sich zurückzuziehen und die Polizei zu holen, natürlich ist das nicht immer möglich, aber dann muss man sich anderweitig verteidigen können. An meiner Wache ist es untersagt Pfefferspray mitzuführen, wer damit erwischt wird, bekommt eine Abmahnung. Übrigens hat ganz neben bei nicht jeder einnen Haufen Zeug am Gürtel, unter RD'lern sagt man auch, umso mehr Zeug einer am Gürtel hat umso weniger Fachwissen hat er im Kopf oder ist unerfahren, das stimmt natürlich nicht immer, aber manchmal. Fakt ist, alles was man braucht findet man auf dem Fahrzeug oder im Notfallrucksack, einzig sinnvoll sich selbst anzuschaffen ist ein Stethoskop.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Rettungsdienst🚑, sehr großes Interesse an Notfallmedizin.

Also, Pfefferspray ist raus, ist zur Tierabwehr.

Das Problem an der Sache ist, wenn ich eine "Verteidigungswaffe" zücke, riskiere ich, das die Situation eskaliert. Also das der Andere erst recht angreift - weil ich bin ja bewaffnet, da ist die Hemmschwelle geringer. Der RD hat ja keine Waffen, mit denen er die Situation bereinigen kann. Und die Andren sind ja auch keine Chorknaben. Da kann es dann richtig rundgehen.

Besser wäre es, Kurse mit einfachen Selbstverteidigungstechniken anzubieten. So dass der RD aus gefährlichen Situationen besser raus kommt.

Pfeffersprays und Teaser dürfen die soweit ich weiß gar nicht mit sich rumführen. Teaser sind ja sowieso komlett verboten in Deutschland und Pfeffersprays darf man nur zur Tierabwehr benutzen. Ich denke auch, dass es nicht gerade ungefährlicher wäre, wenn die Sanitäter Schlagstöcke oder Messer oder so mit sich führen würden, denn dazu müsste man sie erst mal ausbilden.

Was möchtest Du wissen?