Seit ihr zufrieden mit eurem Leben/eurem Beruf?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Kaum jemand bleibt über die gesamte Lebensarbeitszeit bei einem bestimmten Beruf, Frauen besonders selten.

Studier erstmal weiter und bau evtl. ein Hobby mehr auf.

Persönlich habe ich Industriekauffrau gelernt, danach als Sekretärin gearbeitet, später im Betrieb meines Mannes, dann zwei Kinder bekommen (ist ja auch irgendwie "Arbeit"), dazwischen Tanzsport gemacht, danach mit den Shows gutes Geld verdient. Nebenher verschiedene Sportlizenzen erworben, jetzt gebe ich nur noch Tanzunterricht und konzentriere mit mehr auf Gesundheitssport.

Alles im Leben hat irgendwie seine Zeit, Zufrieden war ich immer. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich arbeite in der Wissenschaft :) und ich mag meinen Beruf sehr gerne.

Wobei ich mir mindestens noch drei andere Berufe vorstellen könnte, in einem davon habe ich nach dem Studium tatsächlich erstmal gearbeitet, in den anderen habe ich zumindest Praktika/freiberufliche Erfahrung gemacht. Meine Interessen liegen einfach an mehreren Orten :D

Alle fand ich nicht schlecht, ich hatte Freude dran und ich wäre alles andere als enttäuscht, diese iwann wieder zu machen. Natürlich hat jeder Job Seiten, die nicht so schön sind, wirklich jeder einzelne Job. Das ist unvermeidbar. Traumjob ist wie Traummann: Die Realität ist nüchterner als die Vorstellung.

Wichtig dabei jedoch: Auf keinen dieser Berufe, die ich gemacht habe oder mache, habe ich gezielt studiert! Es war im weitesten Sinne eine ähnliche Richtung, aber ich hätte viel passendere Studiengänge machen können. Auch jetzt bin ich in einem Fachbereich tätig, indem ich ursprünglich "nur" als Zweitfach studiert habe. Und da zu landen war eine Mischung aus Glück, Zufall und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein (ok ich habe aber auch entsprechende Noten und Qualifikationen gehabt, das ist klar).

So allgemein würde ich sagen, nur ganz wenige Studiengänge führen zu einem konkreten Beruf (Lehramt, Medizin, Maschinenbau, Jura...), die meisten sind doch eher offen am Ende. Arbeiten lernt man sowieso nicht im Studium kennen (vlt in FHs) sondern durch.... Arbeiten (Praktika, Werkstudent, freie Mitarbeit, Traineestellen, Volos). Vorher kann man sich den Beruf auch nicht richtig vorstellen.

So gut wie niemand arbeitet heute noch 40 Jahre in demselben Beruf, das war bei unseren Eltern üblich, heute ist es komplett anders. Du musst flexibel sein, beziehungsweise kannst es auch, es hat ja nicht nur Nachteile... Überleg dir daher gut, was es wirklich bringen würde, zu wechseln, und ob du nicht auch mit deinem jetzigen Studium ans (vorläufige) Ziel kommst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, ja ich bin sehr glücklich mit meinem Leben und meinem Beruf.

Ich hab erst eine Ausbildung zur Hotelfachfrau gemacht. Das ist ein schöner Beruf aber man schiebt Überstunden ohne Ende (natürlich ohne irgendeinen Ausgleich), muss sich von Gästen anmaulen lassen und das alles für ein paar Groschen. Da mich die Zukunft in dem Job nicht unbedingt glücklich gemacht hätte, habe ich anschließend BWL studiert. Mit einem Studium hast Du wirklich sehr viele Möglichkeiten. So richtig hat mir mein Studium erst im Hauptstudium Spaß gemacht, als ich meine Schwerpunkte (Marketing und Personalwesen) wählen konnte. 

Ich bin qualifiziert, entspreche vielen Stellengesuchen mit meiner Berufserfahrung und hatte auch nie Probleme einen Job zu finden, verdiene gut, mache eine 30 Stunden Stelle und habe genug Zeit für mein Leben und vor allem meine Familie. Wenn ich wollte könnte ich auch was anderes machen. Mit einem Studium kannst Du Dich auf sehr viele Bereiche bewerben. Du musst Dich nur gut verkaufen können und bereit sein Dich in Neues einzuarbeiten. Du musst also ganz sicher nicht 40 Jahre einen Einheitsbrei kochen :-) 

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde nicht so schnell aufgeben. Du bist noch jung und vielleicht kommt ja durch dein Studium noch die beste Zeit...
(fühlt sich komisch an, das mit 18 zu sagen)

Zu deiner Frage:
Ich habe dieses Jahr mein Abi geschafft (besser als ich dachte) und bin ein wenig stolz auch wenn es mit 2,7 keine Glanzleistung ist...
Ich bin mit meinem Leben sehr zufrieden, meine Familie ist gesund, ich habe ein duales Studium in der Tasche, das quasi auf eines meiner Hobbys aufbaut, habe die besten und bescheuertsten Freunde der Welt und ich habe die beste Freundin, die ich mir wünschen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelsosse
21.06.2016, 01:20

Das hört sich gut an. Genieße deine Jugend solang du kannst. :D

2

Wenn ich nicht gerade eine andere TÄTIGKEIT aufgenommen habe, habe ich doch die Arbeitgeber(und Orte)sehr häufig gewechselt. So habe ich mich STÄNDIG umstellen müssen, dabei viel gelernt und immer wieder "neuen Spass" gehabt. Könnte wirklich locker einen "abendfüllenden Vortrag" darüber halten....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Akademiker stehen dir doch alle Richtungen offen. Entscheiden kannst du das ja dann hinterher. Ich kenn auch einen der Medizin studiert hat und jetzt Manager ist - und nu? ...Grenzen setzen tut man sich nur selbst durch limitiertes Denken 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FlyingCarpet
21.06.2016, 01:00

DH sehr wahre Worte!

1

Was hat der Sinn deines Lebens mit unserem Leben zu tun? Mach das, was dir am besten gefällt und nutze einfach alles aus. Man bricht ein Studium nicht ab, es ist nicht sinnlos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ach, ich hatte im Laufe der vergangenen dreißig Jahre schon viele Berufe. Von der "Rausschmeißerin" einer Discothek bis zur Radiomoderatorin. Zur Zeit mache ich hauptsächlich Grafik, Werbung und Buchhaltung. Als Freiberufler kann man ja vieles gleichzeitig tun.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelsosse
21.06.2016, 01:18

Freiberufler will ich auch werden. Weiß nur noch nicht was genau.

0

Was möchtest Du wissen?