Naja, ich habe BWL studiert und erst im Hauptstudium kam dran, was mich wirklich interessiert hat und was mir lag. In der Schule schafft man doch auch Fächer, die man nicht so super findet. Trotzdem ergibt es natürlich Sinn, sich ein Studium zu suchen, was einem zumindest in Teilen liegt. Schon alleine deswegen, weil einem diese Teile auch hinterher im Job wieder begegnen.

...zur Antwort

Meine Hündin bekommt dann erstmal einen Tag lang nichts zu essen und anschließend gekochten Reis, hart gekochtes Ei, Quark und gekochte Möhre - aber nicht zu große Portionen. Ein kleines Stück Banane ist auch hilfreich. Schau aber nach der Menge, wieviel man geben darf. Banane soll nicht zu viel gefüttert werden. Pansen ist auch gut für Hundemägen.

...zur Antwort

Wichtig ist auch, sich nur mit Leuten zu umgeben, die einem gut tun. Man muss auch nicht zu jedem nett sein. Schon gar nicht, wenn man wie Dreck behandelt wird.

Was Du „falsch“ machst kann ich nicht beurteilen. Da müsstest Du Menschen in Deinem Umfeld fragen.

Oft ist es ein Problem des Selbstbewusstseins. Wer unsicher ist wirkt manchmal komisch und wird eher ausgenutzt. Gerade bei jungen Menschen ist das der Fall. Es fehlt vielen noch die Erfahrung und das Einfühlungsvermögen - manchen Menschen sogar für immer. Das muss aber nicht Dein Problem sein. Versuche Dich nicht als Looser zu sehen. Erfolg im Leben misst sich nicht daran wie viele Küsse man bis 20 bekommen hat 😉Selbstmitleid ist eine Weile ok aber es hilft Dir nicht. Ändere Deine Blickwinkel und denk besser über Dich. Wenn Du Dich magst ist die Chance deutlich höher, dass auch andere Dich mögen.

LG

...zur Antwort

Weil manche Eltern sich immer und über alles beschweren.

Wenn es dauerhaft wirklich zu viel für ein Kind ist, sollte man tatsächlich überlegen, ob das Kind in einer anderen Schulform besser aufgehoben ist. Abi/Fachabi kann man auch noch später machen und wenn man kein Abi macht, ist das auch kein Drama.

...zur Antwort

Scheiss Berufe zur Auswahl?

Wenn man Abitur mit Mathe und Physik als Leistungskurse gemacht hat, aber sich nicht für Informatik interessiert, hat man nur (für mich) blöde Ausbildungsberufe zur Auswahl, die zu dieser Fächerkombination passen, nämlich das schlechtbezahlte Handwerk, mit Schichtarbeit.

Natürlich kann man den Techniker nach der Ausbildung machen, aber da wäre ich doch lieber Ingenieur, aber da kommt man natürlich nicht an einem Studium vorbei, was für mich nicht infrage kommt, da ich keine Lust habe, mir grade noch so einen Kaffee für 1€ beim McDonalds leisten zu können.

Ich habe bereits Praktika im Handwerk gemacht und habe festgestellt, dass mir das Arbeitsumfeld nicht gefällt. Ich dachte nun an Busfahrer oder was im Büro im kaufmännischen Bereich nach. Jedoch habe ich nichts im wirtschaftlich kaufmännischen Bereich gemacht, also an Praktika.

Ich hatte aber Mathe LK, was natürlich ein PlusPunkt für diesen Bereich ist. Weiß nicht, ob ich mich auf eine kaufmännische Ausbildung einlassen soll, weil ich da auch nicht weiß, ob ich darin gut bin, was insbesondere für den kaufmännischen Bereich wichtig ist, weil man da viel Konkurrenz hat (generell bei allen Berufen, die was mit BWL, etc. zu tun haben, habe ich gehört). Ansonsten der Fachinformatiker, aber aufgrund meines fehlenden Interesses an der IT kann ich auch diesen Weg nicht einschlagen.

Sonst gibt es ja den Physiklaboranten, aber da kann ich gleich Hartz 4 beziehen. Da geht man in die Arbeistlosigkeit.

Lehrer für diese Fächer zu werden, finde ich cool, aber da fängst ja schon im ersten Semester mit n-dimensionalen Vektorräumen an und was alles danach kommt, uff. Will ich mir nicht antun.

Als ob Realschüler sich mit der Herleitung der Maxwell Gleichungen befassen müssen.

Naja egal, nicht jeder soll ja Lehrer werden amk. Was würdet ihr denn für Ausbildungsberufe empfehlen?

Mit freunldichen Grüßen

Gold Roger

Was würdet ihr empfehlen

...zur Frage

Du musst die Berufswahl gar nicht an den LK’s fest machen. Wie kommst Du auf die Idee?

Du kannst Dich bewerben wofür Du willst.

...zur Antwort

Hi, kann der Lehrer die Benotung begründen? Es muss ja eine nachvollziehbare Grundlage geben und auch eine Angabe, was du tun könntest, um Dich zu verbessern.

Es gibt sicher einer höhergestellte Kontrollstelle. Für Lehrer ist das idR das Schulamt. Wenn die Note tatsächlich völlig ungerechtfertigt ist, würde ich mich dahin wenden, sofern der Rektor sich auch nicht verantwortlich fühlt, das zwischen euch zu klären.

Alles Gute

...zur Antwort

So toll ist das jetzt nicht aber nun mal nicht zu ändern. Noten sagen auch nur bedingt etwas über die Qualität eines Arbeitnehmers aus.

Wenn Du eine tolle Bewerbung schreibst, Dich gut verkaufen kannst und motiviert bist, muss das aber kein Ausschlusskriterium sein. Lass Dir helfen wenn Du Schwierigkeiten damit hast.

Was hast Du nach der Ausbildung gemacht, weil Du von früher sprichst? Vielleicht konntest Du in der Zwischenzeit in anderen Jobs gute Arbeitszeugnisse sammeln? Was motiviert Dich, wieder in Deinem Ausbildungsberuf einzusteigen, was hast Du für eine Arbeitseinstellungen etc. Das sind Dinge, die jetzt vor allem wichtig sind.

Viel Erfolg

...zur Antwort

Ich sehe ca. 1x die Woche Freundinnen. Kann auch 2x sein. Mehr eher selten. Wir schreiben nur um uns zu verabreden.

Ich bin aber auch schon „alt“, verheiratet mit Kind und die meisten meiner Freunde auch.

Wir machen Sport, gehen Essen, gegenseitig besuchen (oft auch mit Kids) und Schnacken, Disko, Welness etc. Hin und wieder mache ich auch Urlaub mit Freunden. Oft treffen wir uns auch mit Männern zum grillen oder gemeinsam kochen.

...zur Antwort

Ich dachte immer, ich stehe auf dunkelhaarige Männer. Mein Mann ist blond und hat blaue Augen - und ist mit Abstand der Schönste 😬 Ich glaube, es ist einfach scheiß egal.

...zur Antwort

Hi, ich bin Mutter. Kind ist inzwischen 10 Jahre.

Ich denke wenn man ein Kind will, eine gesunde Partnerschaft und Großeltern bzw. Babysitter hat, ist es recht einfach.

Unser Kind hat nie rum geschrien und unser Sexleben hat sich nicht verschlechtert. Ich fand die Babyzeit total schön, auch wenn sich unser Leben erstmal sehr stark verändert bzw. entschleunigt hat. Als Eltern sind wir nochmal enger zusammen gewachsen. Als Paar waren/sind wir recht regelmäßig alleine unterwegs, seit das Kind ein Jahr war. Wirklich anstrengend fand ich die Trotzphase aber da hat man ja auch nicht jeden Tag Terror. Der Punkt ist, ich liebe mein Kind sehr und nehme die Dinge wie sie kommen.

Inzwischen ist unser Sohn sehr selbstständig, kann alleine bleiben, kann alleine raus, fährt Bus usw. Mein Mann hat Zeit für seinen Sport und teilt inzwischen mit Kind sein Hobby. Ich habe auch ausreichend Zeit für mich, Sport, Freunde etc.

Nun haben wir aber auch kein sonderlich stressiges Kind bzw. können viel locker sehen. Wir sind eine Familie und nehmen aufeinander Rücksicht. Wir waren damals bereit und wollten eine Familie haben. Darum war es für uns der richtige Weg.

Schlimm sind für mich aber oft andere Eltern 😂

Wenn Du Dir kein Kind vorstellen kannst, musst Du aber auch keins bekommen. Nicht jeder findet Erfüllung in der Elternschaft und das ist auch gar nicht schlimm.

...zur Antwort

Ich glaube nicht, dass alle Männer gleich sind :-) Das sagen eher unreflektierte Frauen, die immer die gleichen Erfahrungen mit Männern machen, vergessen aber, das ihr Beuteschema daran nicht unbeteiligt ist. Genauso übrigens Männer, die sagen alle Frauen wären gleich.

...zur Antwort

Ich finde es toll, dass Du Dir Gedanken darüber machst aber zu viele Gedanken musst Du Dir auch nicht machen. Eine Einladung zum Kaffee ist sehr unverfänglich und irgendwas muss man ja machen, wenn man eine Person näher und persönlicher kennenlernen möchte. Wenn sie nein sagt und Du Ok sagst, gibt es auch keinen Grund Dich zu meiden. Du machst ja keinen Antrag ;-)

Du musst Dir wegen Deiner Herkunft keinen Kopf machen. Wem man respektvoll begegnet, von dem bekommt man Respekt zurück.

...zur Antwort

Würde ich als sexuelle Belästigungen einstufen. Es ist nicht ok jemandem zum zugucken zu nötigen und dann noch zum mitmachen. Sofern das kein Swingerverein ist und man damit rechnen muss, dass Selbstbefridigung passieren kann. Du musst natürlich gar nichts.

...zur Antwort

Ich bin so ein Mittelding. Es gibt Freunde und Familie, die ich sehr gerne spontan einlade und die mich auch mal einladen. Das klappt super.

Wenn ich mit meinem Mann essen gehe zahlt immer einer von uns zusammen. Ist eh unser Geld. Kenne aber auch ein Ehepaar wo ausdiskutiert wird, wer bezahlt. Die haben getrennte Konten.

Oft ist im vorhin auch schon bekannt, dass es sich um eine Einkadung handelt, wenn wir mit anderen Essen gehen.

Gibt aber auch Leute, die sich gerne einladen lassen und wo nie etwas zurück kommt. Dann schränke ich das schon auch ein. Wenn jemand wenig Geld hat ist das kein Thema aber Leute die selbst genug haben und dann anfangen sich darauf zu verlassen, dass man sie einlädt, finde ich dann schon doof. Nationalität ist hier übrigens gemischt.

Aber hast schon recht. Deutsche sind was das betrifft schon etwas anders - wie in vielen anderen Dingen auch. Finde ich auch schade.

...zur Antwort

Hast Du denn Probleme mit Deinen Werten?

Du kannst über die Ernährung sehr gut alles abdecken. Tabletten ersetzten keine gesunde Ernährung. Das Einzige, was in den kommenden (dunklen) Monaten nicht ausreichen zur Verfügung sein wird, ist Vitamin D.

Wenn Du etwas nehmen möchtest informier Dich darüber. Nicht alles ist sinnvoll als Tablette zu nehmen. Die Zusammensetzung, Menge, Gewinnung etc. ist wichtig. Gibt auch viel Mist zu kaufen.

Hast Du einen Mangel, sprich mit Deinem Arzt. Dann bekommst Du es auch auf Rezept.

LG

...zur Antwort

Es gibt bestimmte Dinge, die Diskussionen allgemein schnell ausarten lassen:

  1. Emotionen
  2. Allgemeine und "einfache" Themen, bei denen jeder mitreden kann bzw. wozu jeder eine Meinung hat (Egal ob fundiert oder nicht)
  3. Betroffenheit
  4. Klischees und Vorurteile
  5. Menschen die nicht zuhören wollen/ihren Gegenüber nicht ernst nehmen
  6. Ignoranz etc.

Dieses spezielle Thema ist zudem so ein typischer Aufreger und leider auch eine Sache, über die recht undifferenziert berichtet wird und somit oft Meinungsmache in eine komische Richtung betreiben wird. Oft ist auch kein echtes Interesse an der Diskussion da, sondern es werden andere Interessen verfolgt. Das Internet ist auch kein ganz so guter Ort für Diskussionen. Geschützte/private Gruppen sind im Internet aber schon gut.

Eine Diskussion ist immer dann fruchtbar wenn man offen da ran geht und nicht so sehr in schwarz und weiß denkt.

...zur Antwort

Fun Fact: Veganer und Vegetarier sehen sich auch sehr oft mit Menschen konfrontiert, die ihnen erzählen wollen was sie falsch machen, wie verantwortungslos und dumm sie sind, Witze über sie reißen, ihnen Sprüche drücken usw. Es gibt so viele Menschen die sich über Fleisch essen definieren, denken das sei männlich, würde stark machen usw. Es gibt sogar Leute, die richtig aggressiv werden und sich schon missioniert fühlen wenn nebenbei raus kommt, dass man sich vegan/vegetarisch ernährt. Bisher mache ich (lebe vegetarisch) die Erfahrung, dass vor allem Fleischesser mir komische Gespräche aufdrücken. Das ist echt abgefahren.

Im Grunde ist es so, dass sich viele Meschen schlicht gar nicht so richtig mit der Materie auseinander setzen aber darüber reden wollen. So diskutiert man oft auf einer schiefen Grundlage, der Gegenüber fühlt sich schnell belehrt und die moralische Sache ist natürlich unangenehm. Ich kann das recht gut beurteilen weil ich auch mal so eine war, die dachte gut informiert zu sein. Ich war zwar nicht schlecht informiert aber eben doch nicht wirklich tief im Thema drin.

Sicher gibt es auch nervige Veganer. Ich hatte zwei Gespräche mit Veganern, die ins Missionieren und Moralische ging bzw. sie mir Sachen aufschwätzen wollten, die ich schon weiß und über die ich mir auch Gedanken mache. Zugehört wurde mir nicht mehr. Das ist blöd aber manche Menschen sind eben so. In der deutlichen Mehrzahl werde ich aber nicht von Veganern missioniert. Im Gegenteil.

Ich kenne Deine Mitbewohnerin nicht. Du solltest aber unterscheiden zwischen einem menschlichen Defizit und einem "Veganer Problem".

Ich denke, dass es einem gewissen Wohlstand und auch Bildungsniveau geschuldet ist, wenn man sich so mit seiner Ernährung auseinander setzen kann. Man hat weniger andere Sorgen und viele Alternativen. Aber nicht im Gegensatz zu einem Arbeitslosen sondern im Gegensatz zu dritte Welt Ländern. Sich vegetarisch und vegan zu ernähren ist kein bisschen teurer. Es ist sogar günstiger. Kommt eben immer darauf an, wie man es macht.

LG

...zur Antwort