schreiende gedanken?

7 Antworten

Vielleicht solltest Du Musik hören und Dich voll darauf konzentrieren.

Von "schreienden Gedanken" spricht man eigentlich nur, wenn man ein Problem hat. Bei Dir scheint es bloß die Lautstärke Deiner Gedanken zu sein, was Dich beunruhigt. Deshalb mein Ratschlag, konzentriere Dich auf einen anderen akustisch vermittelten Sachverhalt, der Dir eventuell lustiger oder bedeutungsvoller vorkommt als Deine nervigen Gedanken.

Vermutlich willst Du Dich in anderer Hinsicht gegen etwas durchsetzen und konzentrierst Dich zu sehr auf Dich selbst. Das ist etwa wie wenn man beim Laufen über das Laufen nachgrübelt und dann nicht mehr laufen kann und stolpert.

An sich liegt die Lautstärke Deiner Gedanken lediglich in Deiner akustisch bestimmten Vorstellungswelt, die nur Du allein beherrschst.

Und laß Dir hier nicht einreden, daß Du Deine Gedanken nicht hören kannst. Das innere Hören und z.B. das Vorstellen und Hören von Musik im Kopf ist eine Tatsache. Der Beweis für diese Behauptung ist z.B. der taube Beethoven und kein guter Musiker kommt ohne das innere Hören aus.

Ich würde erstmal warten ob es von selbst weggeht. In der Pubertät kommen so einige komische Dinge vor.
Ich würde es an deiner Stelle mit Entspannungstraining versuchen.
Meditation.
Mentaltraining (Frank Wilde ist ein guter Mentaltrainer)
Oder du machst Musik rein, dann achtest du nicht mehr auf deine schreienden Gedanken.
Und wenn alles nichts nützt, dann zum Psychologen. Oder erstmal zum Hausarzt, großes Blutbild machen lassen.

Klingt nicht sehr unglaubwürdig. Wie können Gedanken eine Lautstärke haben? Warum stört diese Lautstärke wenn man sie nicht hören kann? Warum machst du nicht leiser?

1

Es ist schwer zu erklären weil natürlich hört man es nicht direkt in den ohren aber es ist trotzdem nervig da ich es nicht leiser machen kann ich hab es versucht aber es klappt nie. Ich weiß selber nicht wirklich wie das geht und wie ich es erklären soll.

0

Derealisation/Nervenzusammenbruch im Ausland?

Ich bin seit drei Monaten mit meiner besten Freundin in Asien unterwegs. Ich habe dieses Jahr Abi geschrieben und war danach sehr viel mit Freunden unterwegs, hatte also viel Stress. Wir sind dann nach Asien und in den ersten zwei Monaten war alles gut.

Ich hatte insgeheim von Anfang an Heimweh, ignorierte es jedoch. Vor vier Wochen fing es damit an, dass ich Probleme mit meiner Lunge hatte. Ich spürte, wie ich von Tag zu Tag nervöser wurde. Mein Herz fing an zu rasen und ich war innerlich sehr unruhig. Ich bin ein ängstlicher Mensch und ich in der Vergangenheit schon mit Panikattaken zu tun.

Eines Morgens bin ich plötzlich aufgewacht, weil ich extremes Herzrasen hatte und meine Gedanken komplett durchgedreht sind. Durch meine Adern schien Feuer zu fließen und ich hatte wirklich das Gefühl, den Verstand zu verlieren und wollte nur noch dass es aufhört. Dieser Zustand blieb etwa zwei Tage. Die Attacken kamen sehr extrem, ich hatte Herzrasen, unglaubliche Angst, das Gefühl, durchzudrehen und wollte nur noch heulen und dass es aufhört.

Nichts schien mir mehr Freude zu machen. Niemand konnte mir helfen. Es wurde auf den extremen Stress der letzten Monate geschoben und wir beschlossen, ein paar Wochen Strandurlaub zu machen. Die folgenden Wochen wurden die Attacken zwar immer schwächer, aber 'normal' fühlte ich mich immer noch nicht. Ich kam mir vor wie in einem Alptraum aus dem ich nur noch aufwachen wollte. Das Zuhause und ich selbst kamen mir unglaublich fremd vor. Nichts schien mehr Spaß zu machen, ich wollte nur noch meine Ruhe.

Noch dazu spielte mein Körper verrückt. Mal war mir total schlecht, mal Durchfall, mal war mein Kreislauf komplett am Boden. Durchschlafen ging gar nicht mehr. Ich wollte nur den Tag möglichst schnell rumbringen, damit ich wieder schlafen konnte. Mit jedem Tag wurde es etwas besser, die 'guten' Momente wurden länger. Dann hatte ich eine Zeit lang total depressive Gedanken, wie dass das Leben eh keinen Sinn macht und ob ich jetzt tot bin oder lebe juckt mich ja nicht.

Mittlerweile habe ich nur noch das Gefühl, komplett neben mir zu stehen, als wäre ich in einem Traum und das alles hier ist nicht real. Ich weiß, dass das nicht stimmt. Teilweise verdränge ich die klaren Gedanken und denke mir, dass eh nichts von Bedeutung ist weil das hier nicht real ist. Ich habe etwas von Derealisation aufgrund von Stress gelesen.

Was wenn ich nie mehr normal werde und die Gedanken, dass eh nichts real ist, die Oberhand gewinnen und ich das wirklich denke? Diese ganze Situation ist unfassbar belastend für mich und ich wünschte mir, ich wäre wieder normal. Ich warte eigentlich nur darauf, dass mich jemand 'aufweckt' und ich Zuhause bin und alles ist gut. Hattet ihr so etwas schon mal? Oder wisst ihr, was mit mir los ist und ob und wie ich wieder normal werde? Ich dreh glaub ich langsam durch wenn das so weiter geht.

...zur Frage

Ständiges Grübeln und Nachdenken, Gedankenkreisen abstellen und daraus resultierende Depression abstellen?

Hallo, ich bin jetzt seit einigen tagen hier angemeldet und habe beobachtet dass das Thema Depressionen sehr häufig behandelt wird. Zudem habe ich gesehen das es hier wirklich Leute gibt die sich den Problemen anderer annehmen was ich sehr Lobenswert finde.

Nun zu mir: Ich leide seit mehreren Jahren unter Depressionen und befinde mich deswegen auch schon in meiner zweiten Therapie. Mein Hauptproblem ist das ich ständig über alles nachdenken muss. Daraus resultieren dann Sorgen die aus der Erfahrung heraus meist unbegründet sind aber nicht vermeidbar.

Ich würde gerne Wissen wie ich aus diesem Gedankenkreisen heraus komme, und das schnell. Also wenn ich eine solche Phase habe wo mich die Gedanken herunter ziehen oder depressiv machen. In diesen Phasen geht es mir dann immer sehr schlecht.

Wie gesagt ich befinde mich zur Zeit in Therapie, und ich brauche auch niemand der mir sagt "hör einfach auf nachzudenken" oder " Mach dir keine Sorgen" die funktioniert nicht so einfach. Es ist zwanghaft und krankhaft.

Ich hätte ab und zu gerne mal einen "Leerlauf" im Kopf"

Über eure Tipps und Ratschläge würde ich mich sehr freuen.

...zur Frage

Nach 3 Jahren kiffen psychische Störung?

17j.o. 3 Jahre ohne iwelche nebenwirkungen gekifft. Doch in den letzten 4 Monaten bin ich richtig in Gedanken vertieft, hab Angstzustände in der Öffentlichkeit, hab mich von allen meinen Kontakten zurückgezogen und sehe andauernd anzeichen das die Leute um mich herum meine Gedanken lesen können. Weiß echt nicht was ich tun soll und es verstört mich so sehr das ich mir iwann ein Datum überlege und wenn es bis dahin nicht aufgehört hat suicid begehe weil ich es nicht mehr aushalte aber hoffe das es iwann noch aufhört. Ich denke andauernd drüber nach wie etwas rübekommt was ich zuvor gesagt hab. Denke dass ich nicht mehr in meinem Körper bin. Brauche echt dringen erklärungen dazu! Andauernd in Gedanken vertieft und auf stoned ist es gefühlt 10 mal schlimmer.

Hab vor 3 Monaten aufgehört.

Anzeichen z.b.

  1. sie husten wenn ich über etwas falsches nachdenke
  2. schnäutzen mit der Nase wenn ich über etwas nachdenke was sie auch nur im geringsten traurig macht
  3. bewegen ihre körperteile genau solange wie ich einen gedanken hatte
  4. Kratzen sich solange iwo am körper wie ich einen richtigen gedanken von anfang bis ende gedacht habe
  5. Niesen wenn ich mir (eine Erleuchtung) gekommen ist
  6. Während andere sich unterhalten passt das so perfekt als ob sie über meine Gedanken reden
...zur Frage

Wohin gehen bei Depressionen?

Ich versuche mich kurz zu fassen. Ich bin 17, gehe auf eine Berufsschule und denke mal das ich Depressionen habe. Ich fühle mich schon seit einer langen Zeit schlecht aber ich schaffe es nicht mir Hilfe zu holen. Ich kann mich nicht konzentrieren, habe Schlafstörungen, werde oft abgelenkt, mir wird auch schwindelig und ich fange an zu zittern, ich bin verliere mich oft in negativen Gedanken und fühle mich überfordert, kann keine Entscheidungen treffen, ständig müde, es fällt mir schwer morgens auf zu stehen und bekomme manchmal Panikattacken, ich sehe keine Zukunft vor mir da es mir schwer fällt im Alltag zurecht zu kommen und mir alles ziemlich egal geworden ist. Ich bekomme bei den kleinsten Problemen die Kriese, ich habe so gut wie kein Selbstbewusstsein oder Selbstliebe, immer unruhig und fühle mich Wertlos, Kraftlos und mir wird oft schwindelig. Ich verletze mich mit Rasierklingen an meinen Armen, Beinen und in den letzten zwei Tagen habe ich an meinen Handgelenk unten geschnitten auch ein wenig in der Hoffnung vielleicht eine Ader zu treffen, leider habe ich nicht den Mut tiefer zu schneiden. Jetzt zur eigentlichen Frage, muss ich zu meinem Hausarzt (Kinderarzt leider noch) und was soll ich ihm sagen? Wie soll ich anfangen? Meine Eltern wissen auch nichts von all dem, weil ich ihnen nicht vertraue. Ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll. Ich bin heute auch von der schule zu Hause geblieben und hatte wieder Selbstmord Gedanken. Ich hasse das ich mich nicht zusammen reißen kann. Ich denke immer mir geht es nicht schlecht genug um mir Hilfe zu holen. Ich werde morgen wahrscheinlich zu Hause bleiben und meine Mutter wird mich aus Wut zum Arzt schleifen, ich brauche ein bisschen Hilfe, Ich will endlich das ich mich besser fühle :/ . Tut mir leid für den langen Text.

...zur Frage

Selbstliebe - Was kann man tun, wenn man sich nicht selbst lieben kann?

Ich weiß, dass es sich vielleicht komisch anhören könnte & mir einige wahrscheinlich raten werden, zum Therapeuten zu gehen, aber bevor ich das tue, möchte ich es hier probieren. Denn vielleicht kennen einige Menschen hier mein Schicksal und können mir Tipps geben.

Ich bin 21 Jahre & meines Erachtens viel zu klein (1,51m).

Es ist einfach [definitiv nicht einfach] so, dass ich kein wirklich großes Selbstwertgefühl habe und das liegt größtenteils an meiner Vergangenheit. Ich war noch sehr jung und hab nicht begriffen, warum meine Familie mich nieder gemacht - und mir das Gefühl gegeben - hatte, wertlos zu sein. Ich verstehe es auch jetzt nicht, denn wer sagt schon zu seinem eigenen Kind, dass es nicht zur Familie gehört? Oder macht es so dermaßen runter, dass es anfängt zu weinen? Sie haben es gesehen und hielten es trotzdem für Spaß. Und nein, dass war nicht nur einmal pro Monat. Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich geweint habe.

Da ich noch sehr klein war habe ich nicht bemerkt, dass sich die Worte so stark in mein Gehirn gefressen haben, dass ich sie heute einfach nicht los werde und mich heute daran hindern, mich selbst lieben zu können. Es ist wie eine Blockade, die ich einfach nicht weg bekomme und um ehrlich zu sein weiß ich nicht weiter.

Es gab Zeiten, in denen ich mich gefragt habe, warum meine Eltern mich denn zur Welt gebracht haben, wenn sie mich sowieso hassen. Die Zeiten sind vorbei, denn mittlerweile bin ich einfach erschöpft von den vielen Gedanken. Ich bin müde geworden und brauche wieder eine Möglichkeit, diese Gedanken vollkommen weg zu sperren. Wenn es möglich ist, sogar auszulöschen.

Ich möchte wieder vor dem Spiegel stehen und sagen können, dass ich hübsch bin, nicht zu dick, wertvoll... Dass ich das Recht dazu habe, glücklich zu sein. Ich weiß, dass alle Menschen schön - und wertvoll - sind, nur bei mir selber kann ich es nicht sehen.

Ich habe sogar so große Angst [nicht übertrieben], dass ich mich isoliert habe und bei jeder Begegnung mit anderen Menschen denke, dass sie mich hässlich finden. Gott ich weiß, dass Aussehen bei Weitem nicht alles ist, aber es gehört dazu und ich möchte einfach nicht mehr jeden Tag rausgehen und mir die Frage stellen müssen, was andere von mir denken. Ich zerstöre mir damit mein Leben und ich möchte das einfach nicht mehr. Ich kann das nicht mehr.

Meinen letzten richtigen Breakdown hatte ich vor Neujahr. Ich habe richtig doll geweint und hatte mir vorgenommen abzunehmen, aber habe es dennoch nicht geschafft. Wieder nicht.

Mir ist bewusst, dass es ein wahnsinnig langer Text ist, aber ich hoffe trotzdem, dass mir einige helfen können. Vielen lieben Dank.

...zur Frage

SSuizid Gedanken?

Ich denke den ganzen Tag nur noch daran wie ich mich umbringe, was tun damit es aufhört?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?