Schlaufzügel

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ich das hier alles lese könnte ich mich schon wieder drüber ärgern. Vorab soviel: Für meine eigenen Pferde hab ich noch nie Schlaufis benötigt da von denen keine Anlehnungsproblemd o.ä. hatte. Allerdings habe ich bei anderen Pferden schon gute Erfahrungen mit Schlaufzügeln gemacht. Ich bin kein riesiger Fan davon, solange es Alternativen gibt, aber kein gute eingesetzter Schlaufzügel ist in kleinster Weise schlimm für das Pferd. So ist es doch mit allem, auch mit scharfen Gebissen, wird es von einem erfahrenen Reiter vorsichtig eingesetzt ist es nicht schlecht!

Zu der Frage zurück, üblicherweise wird der Schlaufzügel tief verschnallt um einen lösenden Effekt zu erreichen, wird er hoch verschnallt dient er eher der Aufrichtungsarbeit, hier bin ich jedoch nicht der Meinung dass ein Schlaufzügel viel hilft.

Bevor aber alle immer schreien wie böse Schlaufzügel sind, sollte man den Benutzer betrachten.

Liebe Grüße :-)

Huhu :) Ich danke dir sehr für deine Antwort. Endlich mal jemand der nicht wertend ist ;), denn wertende Antworten helfen in keinster Weise :) Ich habe mich letztendlich für Schlaufzügel entschieden, nach dem ich sie einmal ausprobiert habe und reite nun seit ca. 2 Monaten damit. Bin sehr zufrieden, dann sie erfüllen genau das was ich mir erhofft hatte und Pferdchen ist seitdem wieder umgänglich und was mir besonders wichtig ist, total entspannt! glg

1

Einen Schlaufzügel verschnallt man weder so noch so - sondern gar nicht! ... Dass aber auch keiner den Mumm hat, Folterinstrumente zu verbieten!

wer reiterlich so weit ist, dass er mit schlaufzügeln arbeiten könnte, braucht keine.

schlaufzügel sind im alleräussersten fall korrekturzügel und nicht zum dauergebrauch gedacht.

drück mal dien kinn auf die brust und geh dann eine ordentliche runde joggen, ohne es dabei wieder anzuheben.... geht nicht? aber von deinem pony verlangst du es...

Das ist so nicht vergleichbar:

Mit Reiter hat ein Pferd einen höheren Schwerpunkt und ist somit unstabiler. Es benötigt Kopf und Hals um das Gewicht auszugleichen, wenn der Reiter z.B. nicht ganz gerade sitzt. Durch die Schlaufzügel wird dem Pferd die Möglichkeit genommen, das Übergewicht auszugleichen, daraus folgt: Das Pferd hat psychisch ständigen Stress, weil es Angst hat umzufallen. Diese Angst ist angeboren, denn ein Pferd, welches beim Laufen umfällt in der Natur für Raubtiere leichte Beute ist.

0
@mthebest

oh schuldigung... du hast natürlich recht mit dem schwerpunkt...

okay - setz dir ein kind auf die schultern, drück das kinn auf die brust und geh DANN joggen...

danach ist festzustellen, dass man zum tragen eines hohen schwerpunkts muskulatur aufbauen muss. die hals- und rückenbänder werden völlig überlastet, wenn man die tragarbeit von ihnen verlangt. das führt dazu, dass die pferde, die häufiger mit hilfszügeln geritten werden hinten alle "wackeln" und vorn klamm gehen - liegt am fehlenden gleichgewicht und am falschen muskelaufbau.

1

Wer sagt denn, dass das Pferd den Kopf auf die Brust gezogen bekommt?? Klar geht das mit Schlaufis aber dass man automatisch das Pferd zusammen zieht nur weil man mit Schlaufzügeln arbeitet ist völliger Blödsinn. Den Wallach einer Freundin konnte ich dank Schlaufzügeln noch retten und heute, 1 Jahr später hat das Pferd weder psychische Angstzustände noch sonst was und läuft anstandslos und locker, inzwischen sogar ohne die Schlaufis!

0

Ist das so ungesund, wie es aussieht?

Huhu :)

Ich habe vorhin im i.net ein Bild gefunden (siehe unten) wo ein Junge am galoppieren ist (im springparcours). Soweit ich weis war es ein a springen. Es sieht ziemlich komisch aus, wie weit die Fessel nach unten knickt (?). Ist das so ungesund, wie es aussieht? Glg

...zur Frage

welchen sattelgurt für junges pferd

Hi meine 4-Jährige Stute hat gestern einen neuen Sattel bekommen aber ohne Sattelgurt nur Steigbügel in der richtigen länger hatte der Sattler mit. Sie ist grad mit dem einreiten fertig. Jetzt frag ich mich aus welchem Material ich den Sattelgurt nehmen soll. Weil wir fahren am Wochenende in den Laden von ihm. Welchen würdet ihr nehmen? Sie hat einen VSS Sattel. danke und glg emmi

...zur Frage

Wie macht man Schlaufzügel am pferd dran? Bitte Antworten

Hallo. Ich muss morgen meine Reitbeteiligung mit Schlaufzügel reiten . Weil die Ausbinder kaputt gegangen sind . Das einige Problem ist ,dass ich nicht mehr weiß wie man die am pferd dran machen muss. Müssen die wie Ausbinder erst mal durch den Sattelgurt oder wie ?? Vlt . Könnt ihr mir ja auch ein Bild schicken.

...zur Frage

Was tun bei eventuellem Satteldruck und Schmerzen an der Gurtlage?

Hallo ihr Lieben (und weniger Lieben)

Vorab: ich will KEINE Bemerkungen von wegen:

"Ist doch nur ein Schulpferd" - "Als RB kannst du sowieso nichts machen" etc.

Es geht mir in erster Linie um das Pferd und ich möchte einfach konstruktive Rückmeldungen und keine "blöden" Bemerkungen.

Kali ist eine ältere Dame, aber für ihr Alter noch sehr fit (21).

Ich bin erst seit einem Jahr in dem Stall, aber ich reite sie schon von Anfang an und seit einiger Zeit habe ich auf Kali eine Reitbeteiligung. Mir ist schon immer aufgefallen, dass sie beim Satteln "rumspinnt". Also ausweicht. Ich dachte immer, sie wäre einfach unruhig und verarsch mich. Ist aber in den letzten Wochen irgendwie ein wenig schlimmer geworden und mittlerweile schnappt sie beim Gurten nach mir.

P.s: Ich "schmeiße" den Sattel NIE! auf den Rücken, sondern lege ihn vorsichtig auf. Beim Gurten achte ich auch immer darauf, dass der Gurt anfangs immer durchhängt und erst nach ein paar Schrittrunden in der Halle beim Führen gurte ich nach und nach den Gurt nach.

Heute bin ich dem Ganzen mal Genauer auf den Grund gegangen und habe ihren Rücken und so ziemlich alle Druckstellen abgetastet. Kali hat Schmerzen, die nicht ganz Ohne sind. Nicht direkt neben dem Widerrist, wo der Sattel aufliegt, sondern ein wenig weiter dahinter und weiter unten. Ca. eine Hand breit vom Widerrist entfernt und dann noch eine Hand breit nach unten. Also quasi direkt am Rücken. Wenn ich da drauf drücke, weicht sie sofort mit angelegten Ohren aus. Wenn ich mit der Hand am Bauch entlangfahre, mit leichtem Druck, (Da, wo der Gurt anliegt), dann peitscht sie mit dem Schweif und legt die Ohren an.

Ich habe den Sattel geholt und ihr nur gezeigt. Sie hat die Ohren angelegt und mich skeptisch angesehen. Ich habe den Sattel sinken lassen, sie beobachtet und sie hat kurz abgekaut, dann habe ich den Sattel angehoben (Andeutung gemacht, ihn ihr auf den Rücken zu legen) und sie ist gleich wieder ausgewichen. Jetzt weiß ich immerhin, warum.

Nun, ich bin nur zwei Mal die Woche im Stall. Außer mir gibt es noch eine andere RB, die 3x in der Woche kommt, sich aber nicht wirklich drum kümmert, wie es dem Pferd geht.

Was kann ich als Reitbeteiligung machen? Meine Vosätze wären jetzt erst einmal gewesen:

  • Nicht reiten und viel Bodenarbeit an der Longe (um Rückemuskulatur ein wenig aufzubauen)

  • Sattler den Sattel anschauen lassen und Ratschläge holen

  • Evtl den Sattel richten lassen, sofern ich das Geld dafür habe.

  • Einen neuen Sattelgurt kaufen (evtl. mit Fellüberzug und nen Gummigurt?!)

Ich weiß, dass mich Pferdebesitzer vermutlich für blöd verkaufen oder mir den Vogel zeigen würden, weil Kali ja nicht mein Pferd ist sondern eine Reitverein gehört, aber sie ist trotzdem ein LEBEWESEN. Egal wem sie gehört, wie alt, Schulpferd oder Privatpferd.

Habt ihr Tips für mich, mit denen ich in den 2 Tagen in der Woche etwas ausrichten kann?

LG H.

...zur Frage

Pferd lässt den Hals im Trab nicht fallen, Muskelaufbau, dringend!

Hallo ihr Lieben,

ich würde mal sagen ich habe ein dickes Problem... Also:

Mein Pflegepferd war jetzt lange krank. Fabena ist schätzungsweise 7 jahre jung, ist mit 3 noch fast roh in unser Trainingsprogramm gekommen. Die Trainingskinder waren sich aber zu fein die Stute auszubilden und so ist sie in den Schulbetrieb gekommen, also Sattel drauf, Trense drauf, Dreiecker reingeschnallt und ab in die Reitstunde. Das das nicht optimal ist für ein junges Pferd muss man wohl nicht erklären. Ich habe die Stute erst seit 2 jahren in Pflege und sie stand mehr als das sie geritten wurde. Dementsprechend viele Mängel hat sie entwickelt, um es einfach mal kurz zu machen: Alle 4 Beine sind gut mitgenommen, link und rechts hat sie im Hals Muskelknoten (also diese Dellen), Rechts blind und zudem ziemlich minderbemuskelt. Seit 3 Wochen reite ich sie kostenlos, leider sehr unregelmäßig weil nicht immer Platz in den Reitstunden ist (da kostenlos kein Unterricht), habe aber vor mit den Reitlehrern zu reden ob ich die Stute nicht für ein oder zwei Monate alleine reiten kann. Also habe ich mich erstmal darauf konzentriert sie langsam wieder "anzureiten", also erstmal taktrein, geradeaus am langen Zügel. Wir sind jetzt soweit das wir Volten reiten können ohne auszufallen. Im schritt lässt sie sich auch gut vorwärt-abwärts reiten und wir sind auch soweit das wir auf höhe der Brust an der Senkrechten gehen können ohne sich groß auf den Zügel zu legen, sondern eine angenehme anlehnung haben. Das ganze klappt auch im Galopp, wobei hier die anlehnung schon sehr stark von ihr eingefordert wird. Nur im Trab will sie einfach nicht, bzw kann nicht. Klar, ich könnte mir Ausbinder einschnallen, aber wie soll sie dann richtig Muskeln aufbauen und lernen sich auszubalancieren wenn sie sich einfach auf den Ausbinder legt.

Jetzt ist also meine Frage an euch: Wie kann ich die Stute dazu motivieren bzw zu gymastizieren das sie den Hals im Trab ebenfalls fallen lässt und die Anlehnung sucht?!
Ich nehme auch gerne Tipps zu Bodenarbeit an aber bitte kommt mir nicht mit Schlaufzügeln, Tiedemannzügeln oder generell Ausbinder, davon will ich sie ja gerade weg bekommen.

Ich hoffe das ganze ist halbwegs verständlich :)

LG Isuzu

...zur Frage

pferd zickt beim satteln..

hallo,

wie die überschrift schon sagt, zickt mein pferdi beim satteln, das fängt schon an, wenn ich den sattel auflege, indem er die ohren anlegt und den kopf etwas hoch hält. ziehe ich den gurt (auch langsam) an, dreht er den kopf mit angelegten ihren nach rechts oder inks, als würde er schnappen wollen, was er jedoch nicht macht und das, obwohl der gurt nichtmal seinen bauch berührt... der sattel wurde extra für seinen rücken gemacht und passt perfekt (nach aussage des Sattlers). mein pferd hat/hatte keinen satteldruck, der sattelgurt ist nicht zu stramm gezogen und alles wird regelmässig abgeputzt, sodass ihn eig kein dreck stören dürfte udn er hat auch keine wunden zwischen den Vorderbeinen...ich habe mein pferd jetzt seit knapp 4 monaten und eig haben wir auch schon wirklich viel vertrauen aufgebaut, nur halt das satteln ist schwierig..ich weiss einfach nicht weiter, ich möchte ihm ja auch nicht wehtun... reite ich ihn, läuft er übrigens ohne Probleme und wirkt auch zufrieden... ich würde mich über tipps freuen, wie wir das in den griff kriegen könnten...

glg bonka

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?