Schadet gewürztes Essen dem Hund?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

mein Hund ist neun jahre alt. seit ungefähr sechs jahren koche ich selber für ihn. jeden mittag bekommt er ausserdem wenig essensreste von der familie. bis jetzt geht es ihm wunderbar, er ist gesund und hat ein schönes fell. die hunde die in meiner umgebung starben, hatten alle krebs. weil ich mir nicht so sicher bin ob sogenannte hundenahrung wirklich gesund sein soll, habe ich mit kochen begonnen. da weiss ich was er frisst uund ausserdem hat er dieses futter auch viel lieber.

Hundenahrung ist auf jeden Fall auch ziemlich ungesund! Zu mindest die meiste. Man lese das Buch "Katzen würden Mäuse kaufen". Dort kann man lesen was so in dem tollen Pedigree- und Whiskasfutter drin ist. Klärschlamm, Pilzsporen, Zucker, Geschmacksverstärker, künstliches K3 um mal etwas zu nennen. Unser Hund wird nur noch "gebarft".

Und nun zur eigentlichen Frage: JA es ist schädlich. Klar frisst der Hund das gerne und es ist meistens auch nicht gleich beim ersten Mal schlecht. Schlimm sind die Langzeitfolgen. Ein Hund hat ein komplett anderes Verdauungsorgan als der Mensch. Das wird oft vergessen. Was uns schmeckt und für uns gut ist, schmeckt nicht gleich dem Hund und vor allem ist es sicher nicht gleich auch gut für ihn.

0

Es sollte nicht zu seinen täglichen Speisen gehören. Der Magen ist dafür nicht ausgelegt. Es gibt auch Rassen, die sehr sensibel auf Salz bzw. zuviel davon reagieren. Sie neigen dann schnell zu Nierensteinen. Wenn der Hund ab und zu mal vom Tisch kriegt, sehe ich da aber kein wirkliches Problem. Es sei denn, Ihr macht an alles extrem scharfes Gewürz.

Der Verdauungstrakt von Hunden ist nicht darauf ausgerichtet. Es macht die Darmschleimhaut kaputt. natürlich nicht gleich beim ersten Mal. Manche Hunde vertragen allerdings gar kein gewürztes Essen, kriegen sofort Koliken und Magen- Darmprobleme. Manche reagieren eben erst bei häufigerer Gabe. Ungesund ist es auf jeden Fall!

Was möchtest Du wissen?