Sattel oder erst Pad bei weniger Muskulatur?

11 Antworten

Das dumme an der Sache ist: Bis man mit einem Barebackpad mehr machen kann als mal 5 min über die Anlage tapsen, braucht das Pferd Muskeln, denn man sitzt da doch bareback, also mit keiner bzw. nicht nennenswerter zusätzlicher Lastverteilung.

Ich würde den Sattler bestellen, ihm vorher am Telefon alles gut schildern und mit ihm den besten Kompromiss finden. Mit dem Kompromiss dann eben relativ wenig trainieren und viel an der Hand machen. Der Sattler weiß auch, wohin gutes Training führt und wohin falsches Training führen kann. Denn wir kennen Dich hier alle nicht und können nicht beurteilen, ob Du in der Lage bist, gut aufzutrainieren oder ob Du die Kenntnisse von den meisten Reitern haben, die erstmals mit einem eigenen Pferd zu tun haben und nicht gelernt haben, ein Pferd zu gymnastizieren, sondern nur, darauf mit nettem Lächeln Lektionen abzuspulen, können wir nicht sagen, in welche Richtung das gehen wird. Auch der Sattler wird das nicht an Deiner Nase sehen. Er kann es vielleicht einschätzen, wenn er ein längeres Gespräch mit Dir führt und Dich reiten sieht, aber selbst dann weiß er nicht, ob Du Deine theoretischen Kenntnisse umsetzen kannst. Daher wird er Dir jetzt zu einem gebrauchten Sattel raten oder mit Dir die Möglichkeit der Inzahlungnahme besprechen, wenn's arg weit fehlt. Wenn jetzt nicht viel fehlt (auch wenn die Pferde abmuskeln, stehen sie immer noch mit eigenem Skelett da), kann man unter Umständen schon neu den "Zielsattel" kaufen und mit Pads (also dicke, poslterbare Sattelunterlage) plus Änderungsmöglichkeiten kommt man oft auch gut hin. Einen Sattel auf ein unbemuskeltes Pferd anpassen ist immer ein Kompromiss. Ob der Kompromiss funktioniert, kann man nur vor Ort einschätzen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Durchgenend Erfahrung seit 1981

Grade fur ein schlecht bemuskeltes Pferd muss ein guter Sattel her. Da ist ein Pad schlecht, um nicht zu sagen schädlich.

Ein Sattel ist ziemlich anpassungsfähig, wenn man einen guten Sattel hat. Und wenn man zwischendurch mit entsprechenden Unterlagen aufpolstert, ist das immer noch besser als ein Pad. 

Ein Pad ist vergleichsweise wie Badelatschen. Da schickt man keine kleinen Kinder mit los, und erst recht niemand, der orthopädische Schuhe benötigt. Und überhaupt niemand dauerhaft. Der fehlende Halt führt zu schnellerer Ermüdung und Verkrampfung, was beides nicht förderlich ist für den Muskelaufbau.

Ok vielen vielen Dank für deine hilfreiche Antwort! :)

1

Super erklärt mit den Badelatschen 😂 nur von dem vielen Unterpolstern halt ich nicht viel. Manche überteibens da echt und legen 10cm dick Polster drunter. Ein bisschen was ist okay, aber dauerzustand darf das auch nicht werden.

0

Ein Pad sollte grundsätzlich nur bei einem gut bemuskelten Pferd zu Einsatz kommen. 

Das Argument, warum nicht zuerst das Pad, kommt eigentlich immer nur vom rein finanziellen Gesichtspunkt her. Hat für das Pferd keinen Nutzwert, lediglich für den Besitzer in einer kurzfristigen Geldersparnis. Um den Sattel kommt er dennoch nicht rum, zudem kann er gleich mal das gesparte Geld in den manuellen Therapeuten investieren. 

Es käm doch auch keiner auf die Idee, in Hausschlappen zum laufen zu gehen, weil die vielleicht billiger sind als vernünftige Laufschuhe und zu sagen, ich kauf mir erst vernünftige Laufschuhe, wenn ich meinen ersten Marathon laufen kann. 

Nee, Kauf lieber nen Sattel. Du mußt Dir deswegen keinen neuen Sattel kaufen wenn der andere nicht mehr richtig liegt.
Kauf Dir einen den Du bei Bedarf anpassen lassen kannst.
Es gibt allerdings auch Sattel wo dies nicht möglich ist! Aber da kann Dich ein guter Sattler beraten.
Ginge es nach dem, müßte ich binnen kurzer Zeit bei einem jungen Pferd was eingeritten wird, mehrere Sättel kaufen!
Aber von so Pad' s oder Reitkissen halte ich persönlich nichts. Man sitzt halt auch komplett auf der Wirbelsäule was jetzt eigentlich nicht sein sollte!
Lieber gleich das Geld in nen vernünftigen Sattel investierten :)

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Reite seid über 30 Jahren, bin selbst Pferdebesitzer

Ich persönlich würde das Pferd noch garnicht reiten, wenn es so wenig Muskulatur hat. Zuerst sollte man am Boden mit dem Pferd anfangen. Longierem und solche sachen. Für ein Pferd das lange gestanden ist und keine "richtige Kraft" im Rücken hat ist es sehr unangenehm und ungesund sich gleich wieder drauf zu setzen. 

Was möchtest Du wissen?