Samenspende wie?

2 Antworten

Hallo jsnl12,

Spender müssen die Samenprobe direkt im reproduktionsmedizinischen Zentrum oder in den Praxisräumen der Samenbank abgeben, da zwischen Samenerguss (Ejakulation) und Verarbeitung nur maximal eine Stunde vergehen darf. Das frische Spermamuss rasch aufbereitet, untersucht und eingefroren (Kryokonservierung) oder bei einer homologen Insemination gleich für die künstliche Befruchtung zur Verfügung stehen. Nur in Ausnahmefällen kann die Samenspende zu Hause erfolgen.

Viele Männer fühlen sich unwohl bei dem Gedanken, in den Praxisräumen auf Abruf zu masturbieren. Folgende Informationen können hilfreich sein und die Prozedur erleichtern:

  • Privatsphäre: Die für die Probengewinnung vorgesehenen Räume bieten die nötige Privatsphäre und Waschgelegenheiten.
  • Hilfsmittel: Erotische Hefte und Filme sind meist vor Ort und auch die Unterstützung der Partnerin ist erlaubt.
  • Enthaltsamkeit: Ein gutes Ergebnis ist wahrscheinlicher, wenn Sie etwa vier Tage vorher, aber nicht länger als 10 Tage auf Geschlechtsverkehr verzichten.
  • Kein Gleitmittel: Die enthaltenen Stoffe schaden der Beweglichkeit der Spermien.
  • Sauberkeit: Penis und Hände vor der Masturbation mit warmem Wasser reinigen, um Verunreinigungen zu vermeiden.
  • Mengenangaben: Die Menge ist ein Qualitätsmerkmal. Landet das Ejakulat nicht vollständig im Becher, sollten Sie diese Information dem Arzt nicht vorenthalten.

Quelle und weitere Infos unter https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.netdoktor.de/kinderwunsch/samenspende/&ved=2ahUKEwiBrrTw4_jiAhWwMewKHaxiDxYQFjAAegQIBBAB&usg=AOvVaw06tUDLx8rLTMfsqEDHSLXF.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

Häuptling flinker Finger und ab in den Becher - und den darfst Du dann ins Schränkchen stellen. ( soweit zum praktischen Prozedere bei professioneller Samenspende )

Was möchtest Du wissen?