Rollen ohne gleiten

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ein Rollen mit Gleiten hast du z. B. beim "Kavalierstart" beim Auto.

Da beschleunigt das Auto bei durchdrehenden Reifen, d. h. einerseits rollen die Räder (das Auto bewegt sich ja vorwärts), andererseits gleiten sie auch (das sieht man am Gummi, das auf dem Asphalt bleibt).

Wenn du nicht zu viel Gas gibst, bleibt der Reifen dort, wo der die Straße berührt, auf dem Asphalt haften, d. h. du hast dort Haftreibung, bzw. das Rad gleitet nicht. (Hat übrigens die Vorteile, dass 1. das Auto besser in der Spur zu halten ist, 2. der Reifenverschleiß um Größenordnungen kleiner ist, 3. der Spritverbrauch deutlich kleiner ist.)

Gleiten nennen wir die parallele gegenseitige Verschiebung aufeinander liegender Körper. Rollen nennen wir die Fortbewegung eines Körpers durch Drehbewegung über dem Untergrund.

Ein Rad gleitet z.B. beim Anfahren ("durchrutschen") und Bremsen von Fahrzeugen oder auf glattem Untergrund. Schuhsohlen und Schlitten können gleiten. Räder können nach allen Richtungen gleiten und/oder in vorbestimmter Richtung rollen.

Im Alltag ist die Gleitreibung gewöhnlich wesentlich höher als die Rollreibung. Deshalb werden z.B. Fahrzeuganhänger mit Rädern ausgestattet.

Zur Technik-Geschichte: Die alten ägyptischen Pyramidenbauer wussten schon, wie man mittels Rollen (Baumstämme) schwere Steinklötze transportiert. Aber sie kannten noch nicht das Rad mit Achslagerung.

Im Eisenbahnwesen bedeutet das Rollen: Das Triebfahrzeug roltt in einer stabilen Verbindung zwischen Randkranz und Schiene ohne durchzudrehen (schleudern) oder blockieren und durchzurutschen. Ist der Normalfall im Schienenverkkehr.

Anders ausgedrückt: Das Rad dreht sich und blockiert nicht.

Beispiel Fahrrad fahren: Wenn Du normal fährst, rollen beide Räder. Steigst Du dann voll in die Bremse, merkst Du wie die Räder blockieren und das Rad über den Asphalt rutscht.

Das wäre dann "das Rad gleitet ohne zu rollen".

Ich denke mal, dass das Du die Aufgabe einfach betrachten sollst und verschiedenen Randparameter vernachlässigen darfst. Theoretisch ist jedes Rollen auch mit verlustbehafteter Reibung verbudnen, mal mehr, mal weniger, sonst gäbe es das ideale Lager... Unten sind die extremen Beispiele aufgeführt, aber sogar ein geradeausfahrendes Auto hat Reibungsverluste durch gleiten. (Sturz, Walgen der Reifen usw.) Sogar ein Kugellager hat Verluste... So weit, vielleicht ist es ja so gemeint,

viel Glück bei Deiner Aufgabe

cvo

Es bedeutet das keine Energie in Reibung verloren geht und das gilt Winkelgeschwindigkeit mal Radius = Geschwindigkeit des Schwerpunktes

Für welche Aufgabe speziell brauchst du das denn?

Ebene Kinematik starrer Körper

Also einfach das bei diesem Körper keine Reibung auftritt?

0
@Becks2013

Richtig, also wenn du zB eine Kugel hast die aus der Ruhe irgendwo runterrollt und du sollst die Geschwindigkeit am Ende berechnen dann nimmst du den Energiesatz und hast am Amfang nur Höhenenergie (logisch) und dann am Ende einmal die Energie durch die lineare Bewegung (1/2 m v^2) PLUS die rotatorische Energie.

1
@Becks2013

Nur Haftreibung, aber keine Gleitreibung gegenüber der Fläche, auf der das Rad rollt.

0

Na dass es sich dreht. Es bleibt nicht in seiner Ausgangsposition spnsern dreht sich äquivalent zum Weg um die eigene Achse.

Ich würde sagen das mit Rollen gemeint ist das es sich dabei dreht, bei gleiten würde ich das eher so verstehen als wenn es über Eis oder eine Ölschicht rutscht ohne sich dabei zu drehen.

Was möchtest Du wissen?