Richard dawkins referat?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Er ist kein Atheist:

Ich bin Agnostiker. Üblicherweise sind Agnostiker Leute, die eine 50 :
50-Wette über die Existenz Gottes eingehen: Kann sein, dass es ihn gibt,
kann auch sein, dass es ihn nicht gibt. Das finde ich zu wenig. Auf der
anderen Seite stehen die Atheisten. Atheismus in purer Form heißt: Gott
gibt es mit hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit nicht. Auch diese
Position teile ich nicht. Ein Wissenschaftler sollte sich nie
hundertprozentig sicher sein. Aber es geht um mehr als 50 : 50.
Vermutlich glauben Sie ebenso wenig wie ich an die Existenz von Feen
oder von unsichtbaren Wesen in rosa Uniformen. In diesem Sinne sind wir
fast alle Agnostiker. Genau darum geht es auch bei der Existenz Gottes.

http://www.stern.de/panorama/wissen/mensch/richard-dawkins--gott-existiert-mit-grosser-wahrscheinlichkeit-nicht--3274534.html

danke die Seite hat mir sehr geholfen :) und ja stimmt, da hatte ich was Falsches gelesen

1

 Seiner Meinung nach ist die Biologie und Darwin die Antwort auf unsere Existenz, obwohl er selbst nicht die Frage auf den Ursprung klären kann, das überlässt er den Physikern rauszufinden.
Er legt sich nicht fest, da es keine Belege gibt, was klug ist. Er verweist aber auf das anthropische Prinzip. Die Christen haben dagegen ihren Lückengott. den kann man in jede Wissenslücke stopfen. Nur erklärt der Lückengott nichts, er wirft mehr Fragen auf, als er beantwortet. 

Er findet, dass die Religion kritisch zu betrachten ist, weil sie keine Antworten liefert, wenn jmd fragt, heisst es: Das hat Gott gemacht.Die idee des Glaubens ist es also, ohne Beweise zu glauben...Die Religion ist kritisch zu betrachten, denn sie ist voller Widersprüche und liefert dabei keine guten Antworten. Der Gott als Ursache wird von religiösen gern in Diskussionen her genommen. Nur ist ein Gott eine unbelegte Prämisse, wenn man ihn in ein Argument einbindet. Dawkins argumentiert, dass wir viel einfachere widerspruchsfreie Erklärungen als die Gotteshypothese haben. Ich empfehle dir an dieser Stelle die Lektüre des Buchs "Der Gotteswahn". darin findest du alles was du brauchst.

Richard Dawkins ist eine fanatischer Gegner der christlichen Kirchen, mit dem Islam legt er sich nicht an. Dabei kann die Evolution Fragen aus dem transzendenten Bereich nicht beantworten und will es auch gar nicht.

Was meint Ludwig Feuerbach in seinem Text "Gott ist eine Projektion"?

Ludwig Feuerbach sagte, die Bestimmungen eines göttlichen Wesens seien die eines menschlichen Wesens, da Gott eine Art Spiegelung der Menschen ist. Wenn man das Subjekt Gott verneine, gelte dies als irreligiös, nicht aber, wenn man die Prädikate, d.h. die Eigenschaften oder Bestimmungen Gottes verneine. 

Was meint er genau für Prädikate/ Bestimmungen? Vielleicht hat sich ja jemand schon mal mit seinen Texten beschäftigt und versteht das besser als ich.

Vielen Dank,

LaDiabla

...zur Frage

L. Feuerbach, wer inspiriert ihn?

Ich wüsste gerne, welche (Religions-)Kritiker Feuerbach beeinflusst haben bzw welche Menschen als Ideenbezug dienten.

Kennt jemand gute Internetseiten dazu?

LG

...zur Frage

Religionskritik 10.Klasse Arbeit

Hallo! Ich bin in der 10. Klasse (Gymnasium) und schreibe in einer Woche eine Arbeit in dem Fach Religion zur Religionskritik Feuerbachs und Marx'. Da ich das Thema noch nicht so ganz verstanden habe, wäre es sehr nett, wenn einer von euch bereit wäre und es mir kurz und bündig erklären könnte. Solltet ihr gute Internetseiten zu dem Thema kennen, dann immer her damit, irgendwie habe ich keine richtig guten gefunden. Danke! Lg Redwood007 ^^

...zur Frage

was ist Kreationismus und Intelligent Design?

Hallo, nächste Woche halte ich eine Präsentationsprüfung über die Pastafari. Damit verbunden ist auch der Kreationismus und Intelligent Design. Meine Frage ist nun, ob mir jemand beides leicht verständlich erklären kann. vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Nietzsche und Feuerbach

Guten Tag alle zusammen !

Ich habe in der letzten Zeit zunehmlich begonnen, mich für Religionskritik zu interessieren und habe mir als unerfahrener Laie direkt Nietzsches Werk "Der Antichrist" zugelegt. Nun ist es jedoch so, dass viele etwas bewandertere Personen meinten, dass es besser sein würde, zunächst mit einem Frühwerk Nietzsches anzufangen, da jeder Philosoph in seinem Leben einen gewissen Werdegang durchmacht. Nach einigen weiteren Recherchen in diesem Gebiet bin ich nun auf die verbreitete Meinung gestoßen, dass es sinnvoll wäre um eine gutes Fundament zur Religionskritik zu erlangen, zunächst mit Ludwig Feuerbach zu beginnen, da vieles von Nietzsche auf Feuerbach aufbaut und Nietzsche danach sehr viel einfacher zu verstehen wäre.

Bin gerade leicht verwirrt und wollte euch mal nach euer Meinung diesbezüglich fragen.

Danke und Mfg

...zur Frage

meinung zu diesem zita t?

Ich bin ein Gegner der Religion. Sie lehrt uns, damit zufrieden zu sein, dass wir die Welt nicht verstehen.

Richard Dawkins

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?