Reitplatz zu tief,was tun?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn der Platz im Herbst/ Winter besser ist, dann liegt das zu 90% am Regen und daran, dass er eben nicht trocken, staubig und tief ist. Ein Reitplatz muss gepflegt werden. Es reicht leider nicht, ihn anzukippen und anzulegen. Man muss auch für seine Bereitbarkeit sorgen. 

Dazu gehört regelmäßiges abäppeln, Laub runterfahren, wässern aber auch das Abziehen des Platzes - das heißt, ihn mit einem Reitbahnplaner oder einem Trecker und dazu passender Schleppe aufzulockern und zu ebnen. Tut man das nicht, sorgen Wind, regen, Sonne und Gebrauch dafür, dass es Kuhlen gibt und unterschiedlich tiefe Stellen. Das ist aber nicht gut für die Pferdebeine.

Es gibt tatsächlich Ställe ohne Reitbahnplaner und ohne Trecker und dort wird dann per Hand der Platz begradigt oder per Pferd - ähnlich wie früher die Ackerpferde, bekommt das Pferd dann einen Abzieher als Schleppe und zieht zusammen mit seinem Führer den Platz ab. Geht aber nur bei Pferden, die das können.

Laut Tierärzten gilt ein Boden als tief, wenn die Eintrittstiefe in die Tretschicht bei 6cm und mehr liegt. Natürlich ist es nicht schlimm, wenn das hin und wieder passiert, aber wenn der Pferdehuf durchgängig so tief in den Reitplatzboden eindringt, belastet es übermäßig die Sehnen und ein intensives Training wird unmöglich. Gerade für Springreiter sind aber auch 6cm dauerhafte Eintrittstiefe schon grenzwertig. Dem Pferd fehlt einfach der Halt und die Sicherheit, die ein guter Reitplatz ihm geben sollte.

Kündigt der Wetterbericht heftige Regenfälle an, werden bei uns vorher in der Regel noch mal alle Plätze abgeschleppt. Der Regen kann dann gleichmäßig in den Boden eindringen und selbst nach Starkregen sind unsere Plätze wieder sofort bereitbar. Und ist es länger am Stück trocken, werden die Plätze mittels Rasensprengern bewässert. Unser Stallbesitzer hat dafür solche Dinger aus der Landwirtschaft, mit denen man auch Felder großflächig bewässern kann. 

Generell werden unsere Plätze mehrmals die Woche abgeschleppt und nach Erfordernis gewässert. Das klappt so gut, dass wir sämtliche Plätze auch mitten im Winter - außer es hat gefroren oder geschneit- benutzen können.

Ich hoffe, ich konnte Dir mit dieser etwas ausführlicheren Antwort helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Sallyvita 25.08.2016, 22:27

Dankeschön😘😀😀

0

wäre es möglich, den Bahnplaner mit einer Egge kombiniert einzusetzen?

fall sowas nicht greifbar ist, wäre wohl angesagt, ein Pferd in die Schleppe zu spannen - in etlichen Ställen ist da mehrfach wöchentlich üblich, z.T. sogar täglich - je nach Qualität des Bodens

 vielleicht ist auch der falsche SAnd drauf?
kann man Sand entnehmen ?  danach den Boden gleichmäßig grubbern, auch das sollte helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Platz ist einfach zu trocken und müsste dringend gewässert und dann abgezogen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst durchaus rechen und du kannst durchaus ausgleichen, wenn der Platz an manchen Stellen tiefer ist als an anderen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst dann nur die tiefen STellen meiden. WEnn das geht. Sonst kannst du da nicht reiten, ohne die Sehnen zu riskieren.

Der Reitplatz meines Stalles hat auch eine tiefe Stelle in einer Ecke. Da reite ich nicht durch. Dann beginnt meine kurze Seite eben schon bei K. Das verkleinert zwar dann den Reitplatz, aber anders geht es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?