Ramadan Fasten Was sollte man essen und was nicht?!

9 Antworten

Hauptsache wenig Salz. Lange satt machen z.B. Bananen. Auch Corn Flakes mit warmer Milch und Honig finde ich gut, vor allem, wenn es am Morgen kalt ist. Finde ich. Theoretisch geht alles. meistens tut es auch Käsebrot. Ful wäre traditionell in Ägypten, dass ist ein Bohnengericht, das mit Brot gegessen wird, und sehr satt macht.

http://www.islamisches-zentrum-muenchen.de/ramadan13/de/einhalten_des_fastens.html

Das Einhalten des Fastens

Die Zeit des Fastens dauert von Beginn der Morgendämmerung (etwa zwei Stunden vor Sonnenaufgang) bis zum Sonnenuntergang. Während dieser Zeit darf man nicht essen, trinken oder rauchen und verheiratete Leute dürfen keine ehelichen Beziehungen pflegen. Ferner ist das Kauen oder Schlucken irgendwelcher nicht körpereigenen Substanzen sowie das Einnehmen von Medikamenten durch Mund oder Nase nicht erlaubt.

Wenn man versehentlich etwas isst oder trinkt, unbeabsichtigt etwas in den Mund steckt (also momentan vergisst, dass man gerade fastet), Parfüm verwendet, Salben oder Hautcreme aufträgt, sich äußerlich behandeln lässt, die Zähne putzt oder den Mund ausspült, Speichel herunterschluckt oder sich wäscht, so bricht man nicht das Fasten.

Ißt, trinkt, raucht oder bricht man das Fasten dagegen absichtlich in irgendeiner Weise, ohne dass es dafür einen gültigen Grund gibt (wie etwa Krankheit, eine Reise oder den Beginn der Menstruation), so bricht man damit sein eigenes Versprechen oder handelt seiner Absicht, an einem bestimmten Tag zu fasten, entgegen und zieht damit eine schwere Strafe auf sich: nämlich entweder je sechzig armen Menschen eine Mahlzeit zu geben, einen dementsprechenden Betrag an sechzig Bedürftige als Almosen zu verteilen oder sechzig Tage lang zu fasten, um den einen versäumten Fastentag wieder gutzumachen. Wenn man andererseits, aus welchem berechtigten Grund auch immer, an einem bestimmten Tag während des Ramadan nicht fastet, so muß man jeden so versäumten Tag später nachholen.

Die Abendmahlzeit

Es ist Brauch, das Fasten mit einem leichten Mahl zu brechen, sobald die Sonne untergegangen ist. Oft tut man dies nur mit einer oder drei Datteln, so wie es der Prophet zu tun pflegte. Bevor man anfängt zu essen, spricht man entsprechend der Gepflogenheiten des Propheten (Friede sei mit ihm) die folgenden Worte:

,,Allahumma, laka sumtu wa bika amantu, wa ala risqika aftaru. Bismiallahi-r-rahmani-r-rahim." ,,O Allah, ich habe Dir zuliebe gefastet und an Dich geglaubt und mit Deiner Nahrung breche ich das Fasten. Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen."

Das Fastenbrechen wird iftar genannt. Ihm folgt das Maghrib-Gebet, also das Gebet nach Sonnenuntergang. Daran kann sich je nach Wunsch ein richtiges Abendessen anschließen. Es wird jedoch empfohlen, sich nicht zu überessen, um dadurch die Stunden des Fastens wettzumachen. Dagegen sollte man reichlich Wasser oder andere Getränke zu sich nehmen, da der Körper Flüssigkeit braucht.

Die Morgenmahlzeit

Es ist Sitte, eine weitere Mahlzeit während der Nacht einzunehmen, die wie stets im Namen Allahs (bismi-llahi-r-rahmani-r-rahim) begonnen wird. Mit dem Fasten wird dann etwa zwanzig Minuten vor Anbruch der Morgendämmerung wieder angefangen. Diese Mahlzeit wird Suhur genannt. Mann kann dabei essen, was man für richtig hält.

Allerdings sollte man vernünftigerweise stark gesalzene oder gewürzte Speisen vermeiden, während Gerichte mit hohem Proteingehalt besonders geeignet sind, weil sie helfen, den Energiespiegel den Tag über hochzuhalten. Wenn die Mahlzeit vor Beginn der Dämmerung beendet ist, spricht man ganz für sich die Absicht aus, den kommenden Tag zu fasten. Man kann also beispielsweise sagen: „O Allah, ich beabsichtige, heute zu fasten, so wie Du es uns vorgeschrieben hast, und ich hoffe, dadurch Dein Wohlgefallen zu erlangen.“ Wenn man möchte, kann man die Zwischenzeit zwischen Beendigung des Mahls und Anfang der Dämmerung damit verbringen, im Qur’an zu lesen oder in irgendwelchen anderen islamischen Schriften. Sobald die Dämmerung angebrochen ist, wird das Frühgebet (Fadschr) verrichtet.

Iss nicht zu fett! Iss viel Obst und Gemüse, Salat, Fisch und mageres Fleisch! Wenn Du ordentlich Sport machst - mehr als 28 Grad herrschen selten in Deutschland, hast Du auch einen Nachtisch verdient! Aber mit dem Fasten ist es wie mit allem andereN. Es fällt nicht alleb gleich leicht! Also ein bischen experimentieren. was Dir guttut! Am besten morgens ein Glas Milch trinken und etwas Käse sowie eine Banane essen, dann solltest Du den ganzen Tag weder Durst noch Hunger bekommen! Viel Spaß und Segen!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium an div. Universitäten sowie Intereligiöser Dialog.

Vor Sonnenaufgang und nach Sonnenuntergang essen. Für Schwangere und Kranke nicht vernoten auch am Tag zu essen. Man darf alles , auch Fleisch essen. Saftige Kaugummis essen bringen dich nich zum Verdursten

Wenig Salz! Das macht nur durstig.

Sehr zu empfehlen sind ballaststoffreiche Lebensmittel wie Vollkornprodukte, Bohnen, Kichererbsen.... auch Eier halten einen gut fit (eigene Erfahrung). Obst wie Bananen sind auch gut.

Was möchtest Du wissen?