Qualitätsunterschied zwischen Lärchenholz und Kiefernholz?

5 Antworten

Druckimprägnierte Kiefer ist völlig ausreichend, hält auch zehn Jahre. Lärche nimmst Du innen fürs Jägerzimmer.

Warum gerade österreichische Gebirgslärche?
Prinzipiell muss man zwischen Gebirgslärchen, Tiefland-Wiesenlärchen & sibirischen Lärchen unterscheiden. . Gebirgslärchen: Sehr langsamer Wuchs, dadurch feine, enge Jahresringe, schwindet daher weniger. Gut eingewachsene Äste. Hoher Harzanteil, wird daher vom Ungeziefer gemieden. Sehr elastisch und zäh. Gut zu verarbeiten. Tiefland-Wiesenlärchen: Schneller Wuchs, daher hoher Splintanteil, der wiederum weniger lange der Witterung stand hält. Weite Jahresringe, schwindet daher wesentlich mehr. Viel Ausfalläste. SibirischeLärche: Viel Lärche wird aus den osteuropäischen Ländern importiert und hier als sibirische Lärche in den Handel gebracht. Diese Hölzer werden aber überwiegend durch Kahlschläge und Raubbau gewonnen. Man sollte daher hier unbedingt darauf achten, dass die Hölzer zertifiziert sind (FSC oder PEFC). Etwa 30% des Holzes aus Sibirien stammt aus illegalen oder verdächtigen Quellen. (Angabe: WWF). Der Raubbau an Sibirischer Lärche wird durch die enorme Nachfrage gefördert. Das Märchen um deren erhöhte Dauerhaftigkeit spielt dabei eine fatale Rolle. Tatsächlich ist die heimische Lärche sogar aus niederen Lagen der sibirischen in der Dauerhaftigkeit völlig gleich zu stellen.Lärche aus dem alpinen Standort (Gebirgslärche) ist in der Dauerhaftigkeit aber noch wesentlich besser! Und dann natürlich noch der Vergleich zur Douglasie: Douglasie ist im Außenbereich nur bei zusätzlichem Schutz durch ein geeignetes Anstrich- bzw. Imprägniermittel eine lange Gebrauchsdauer gegeben, da es eine gute natürliche Dauerhaftigkeit hat. Nur wenig dauerhaft ist Douglasie dagegen im Kontakt mit der Erde oder bei lang anhaltend hoher Feuchtigkeit, so dass eine Druckimprägnierung hier unbedingt erforderlich ist. Beide Hölzer (Lärche & Douglasie) sind in der gleichen Resistenzklasse und damit gegenüber Pilzbefall gleich dauerhaft. Grundsätzlich sind ein engringiger Wuchs ein gutes Merkmal für eine bessere Qualität. Das Holz ist langsamer gewachsen, und weist daher weniger anfällige Frühholzzellen auf. Lärche bildet gegenüber der Douglasie einen Kern aus abgestorbenen, sehr stabilen Zellen aus. Zusammengefasst heißt das:Im Gegensatz zu heimischen (kultivierten) Lärchenarten und sibirischer Lärche, die in der Dauerhaftigkeit völlig gleich sind, erreicht jedoch die alpine Lärche mit der Einlagerung von Kernstoffen eine wesentlich höhere Dauerhaftigkeit. Österreich mit seinem großen Bestand (rd.25%) an alpiner Lärche bietet sich so als natürlicher & naheliegender Lieferant an!

www.holz-scholbeck.de

Lärche ist das klassische Holz für den Außenbereich, wenn auch teurer als das sonstige Weichholz (Fichte, Tanne, Kiefer), macht aber die längere Lebensdauer wett

WilhelmKarl hat recht , Lärche ist das klassische Holz für den Außenbereich. Hervorragend für den Bau von Holzhäusern oder Schuppen. 

Spielturm, heisst Kinder, turnen und klettern.

Kiefernholz ist sehr harzhaltig und wenn es nicht lange gelagert wurde "schwitzt" es mitunter sehr. Meine Empfehlung: druckimprägniertes Kiefernholz, ist auch billiger.

 

Lärche ist witterungsbeständiger als Kiefer & wenn du Lärche dann noch oberflächenbehandelt hält das ne ganze Weile 

Was möchtest Du wissen?