Psychotherapie ohne Medikamente möglich?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst eine Therapie auch ohne Medikamente beginnen und durchführen.

Bei manchen Symptomen können Medikamente unterstützend wirken (z.B. bei Depressionen). Aber auch da, am Ende ist es freiwillig!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – MA Klinische Sozialarbeit

Endlich sagt's mal jemand!

Medikamente unterstützen Depressionen!

0

Natürlich kann man das auch ohne Tabletten machen. Generell ist es besser, wenn du es ohne Tabletten hinbekommst. Aber das kann halt nicht jeder und es ist auch keine Schande Tabletten dagegen einzunehmen. Wichtig ist doch, dass man wieder normal leben und seinen Alltag bestreiten kann. Je nachdem wie schlecht es einem geht, ist es oft besser Tabellen unterstützend zur Therapie einzunehmen. Das heißt ja nicht, dass man die ein Leben lang nehmen muss.

Medikamente können manchmal unterstützen, aber sind nicht immer notwendig. Das muss im Einzelfall entschieden werden.

Aus eigener Erfahrung weiß ich das dies möglich ist. Ich habe mich damals auch geweigert Medikamente zu nehmen. Ich hatte mehrere Aufklärungsgespräche diesbezüglich, und mir wurde immer wieder gesagt; Das Medikamente nur unterstützend zur Therapie funktionieren und die Zeit der Therapie verkürzen.

Da ich zu dieser Zeit aber Arbeitsunfähig war, habe ich eine Verkürzung der Therapiezeit nicht als wichtig betrachtet und so die Medikation abgelehnt.

Dies wurde so akzeptiert, da ich auch freiwillig in Behandlung war.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Natürlich ist das möglich. Du kannst immer sagen dass du keine möchtest. Ist deine Entscheidung.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Leide an mehreren psychischen Erkrankungen.

Was möchtest Du wissen?