Pflaumenbaum selber züchten - was muss ich beachten?

6 Antworten

Damit der Kern überhaupt keimfähig wird, muß er stratifiziert werden. D.h. er muß der Kälte ausgesetzt werden. Entweder legtst du ihn für 2-3 Woche raus aufs Fensterbrett oder in den Kühlschrank. Dann kannst du ihn in Erde stecken und warten, ob er keimt. Das ist nicht garantiert, weil viele Zuchtsorten ihre Keimfähigkeit verloren haben. Normalerweise werden Pflaumen veredelt, nicht gesät. Du kannst auch nicht damit rechnen, genau diese Pflaumen zu bekommen. Pflaumen werden fremdbestäubt - wer weiß, was da rauskommt...

Das geht nicht. Verantwortlich für die Qualität/Sorte der Früchte ist nur, was Du auf den Baum veredelst, als Unterlage brauchst Du etwas Geeignetes. Dass der Wildling, den Du aus einem Kern erhältst, diese guten Eigenschaften hat, ist sehr unwahrscheinlich. Außerdem dauert es viele Jahre, bis Du etwas draufveredeln kannst. Kauf Dir irgendeinen Pflaumenbaum in gewünschter Wuchsform und besorge Dir Edelreiser von dem gewünschten Baum zum Veredeln. Der Kern bringt Dir gar nichts, weil er durch die willkürliche Bestäubung nicht die DNA enthält, die die tolle Frucht hatte.

Willst Du züchten oder nur einen Kern keimen lassen und sehen was daraus wird? Wenn Du einen Samen einer Pflaume keimen lässt, dann wird daraus wahrscheinlich nach vielen Jahren auch ein Baum, der sogar Früchte tragen wird. Allerdings werden die Früchte dann voraussichtlich völlig anders sein, als die Frucht, aus der der Kern stammt. Bevor aus der Blüte eine Frucht entstand wurde diese ja durch irgendwelche Pollen bestäubt. Da Du nicht weißt, woher diese Pollen stammen, wirst Du folglich auch damit rechnen müssen, dass die genetischen Eigenschaften des neuen Baums anders sind, als die des Baumes, von dem die Frucht stammt. Um einen Baum zu erhalten, der genau die gleichen Früchte trägt, die Du haben möchtest, solltest Du einen Edelreiser auf eine geeignete Unterlage aufpfropfen. Damit erhältst Du einen Klon, der genau die gleichen genetischen Eigenschaften hat, wie der Spenderbaum.

Was möchtest Du wissen?