Perfekte Hörgeräte für geringen Hörverlust?

3 Antworten

Fips hat da viel wahres gesagt.

ich hab meine Hörgeräte von Vielmann. Kassenqualität. Und bin recht zufrieden damit.

Ahnliche Qualität bei Kind sollte ich 2.000 € zuzahlen pro Gerät.

Einfach mal welche beim Ohrenarzt aufschreiben lassen und zu Vielmann gehen. Da kann man auch eine Weile testen ob man zurecht kommt. Wenn nicht kann man etwas anderes testen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich suche Hörgeräte die so gut sind. Dass man garnicht spürt dass man sie überhaupt trägt. Ich brauche Hörgeräte mit denen ich ein Naturechtes Hören empfinde. Also eigentlich genau so höre wie bisher nur eben lauter bzw. Deutlicher.

In der heutigen Zeit übernimmt die Krankenkasse die Kosten für Hörgeräte bis zu einem gewissen Preis. Die Klangqualität ist in den letzten Jahren zwar besser geworden aber es wird kein Hörgerät geben das alles Natürlich 1:1 und zu 100% Klangtechnisch wiedergeben kann. Unser Ohr oder unser Gehör generell kann Frequenzen von 20 bis 20.000Hz aufnehmen bzw. "hören" . Alles darüber wird indirekt wahrgenommen und alles unter 20 Hz ebenfalls. Danach richten sich auch die Hersteller . Und wir wissen aber auch das nicht alle Frequenzen die wir hören in dem Hörbereich liegen. Die einen Menschen können höhere und tiefere Frequenzen als das genannte Spektrum hören andere nicht. Andere nur wiederum nur die Tiefen andere nur die Höhen. Auch wenn die Technik heute so weit ist das wir Geräte bauen können die Klangtechnisch noch besser sind als die von Kind oder anderen Herstellern ist es auch eine Frage der Kosten.

Kurz Nachgefragt. Kannst du dir es Leisten Hörgeräte zu kaufen die 20.000 € kosten würden ?

Die meisten können es nicht ,daher muss man auch oft auf das zurückgreifen was man hat und Preislich irgendwo im Rahmen bleiben. Manche Hörgeräte kosten jetzt schon mehre tausend Euro wenn man sie Privat kaufen würde ohne Zuzahlung der Krankenkassen. Deswegen überlege dir inwiefern du finanziell bereit bist die Kosten für solche Hörunterstützungen selbst zu tragen. Das kannst du dann im entsprechenden Laden auch mit der entsprechenden Person auch Besprechen.


Jannat99447 
Fragesteller
 01.03.2022, 05:11

also 1000 euro kann ich schon noch ausgeben. aber von der tatsache dass ich bei bose auch schon klangechtes hören schon für 300 euro bekomme erwarte ich auch dass bei 1000 euro zuzahlung auch was vernünftiges aufkommt. immerhin zahlt die krankenkasse auch über 1500 euro. wofür verweden die akkustiker diese gelder wenn sie immernoch nur billigkopfhörerqualität anbieten können

0
Flips12345  01.03.2022, 05:20
@Jannat99447

Es kommt mitunter auch drauf an ds nicht jedes Ohr gleich ist nicht jeder "Hörtrichter" ebenfalls. Jedes Gerät ist somit ein Unikat und an die Person X auch angepasst. Dafür werden Probestücke hergestellt ,die getestet werden und wenn alles Passt erst dann das korrekte Stück hergestellt. Das alles kostet Zeit und viel Geld. Man kann auch hier nicht erwarten ds ein Hörgeräte Hersteller X von Bose für 300€ etwas nutzt .Wäre das der Fall müsstest bei so einem Laden Locker um die 15-25.000 € für die Hörgeräte Bezahlen. Sie werden dir dann genauestens angepasst damit du wenig Probleme beim Tragen und hören hast.

So ein Laden ist nicht da dir irgendwelche Hörgeräte zu verkaufen die dir nicht passen oder schlecht sitzen und unbequem sind.

Und sorry wenn ich das mal so schreibe mit 1000€ Zuzahlung würdest Geräte kriegen die genau in dem Spektrum arbeiten wie du es Beschrieben hast. Als man mir meine Zähne gemacht hatte ( durch einen Unfall viele verloren) hab ich selbst für mein neues Gebiss 60.000€ zuzahlen müssen. Alles darunter wären Notlösungen gewesen die ich nach wenigen Monaten hätte austauschen müssen. So hab ich eine Lösung die ich Jahrelang Verwenden kann und alle 10 Jahre dann auch Ausgetauscht werden muss. Das kostet mich alle 10 Jahre um die 15-25.000€ weil die KK das nicht zahlt.

0
Jannat99447 
Fragesteller
 02.03.2022, 01:30
@Flips12345

Ich habe eher nicht das Gefühl dass akkustiker das Gerät besser einstellen können.

Ein Termin beim akkustiker dauert ca1-2 Stunden. Man kann 1-2 Mal wieder kommen. Und dann ist Schluss vor allem dann wenn man nicht weiß wofür man das Gerät braucht. Also eigentlich können nur die Leute profitieren die schon fast gar nichts mehr hören dann aber wahrscheinlich nicht klangecht. Also naturecht sondern eher wie eine kaputte Radiostimme oder Billigkopfhörer artig.

Bei meinem Verlust höre ich schon fast alles Pico Bello. Nur der Hörtest liegt so auf der Grenze dass ich theoretisch Hörgeräte brauche ansonsten hab ich natürlich das Gefühl etwas anders als früher zu hören also etwas leiser oder gedämpfter. Ich Frage auch manchmal öfter nach was" können sie das bitte wiederholen" fällt mir persönlich aber nicht auf oder ist nicht störend. Denn beim wiederholen höre ich dann wieder alles. Es ist eher so dass die Konzentration nachlässt bzw. Rote Faden im Gespräch. Man ist etwas passiver und stangt sich etwas mehr an aber eigentlich versteht man alles. von daher ist es ganz schwierig mit dem akkustiker darüber zu sprechen. Der weiß dann auch nicht weiter was er verbessern soll. Am Ende bekomme ich nur Geräte die mein Naturechtes hören völlig verändern. Und damit mehr stören als unauffällig nutzen zu bringen. Ein Hörgerät sollte eher das normale hören einfach verstärken ohne sein eigenen Charakter zu haben. Es muss sich eher so anfühlen dass die Ohren besser durchatmen können wie nach einem Druckausgleich im Ohr. Das bekommt man aber nicht beim akkustiker. Es wird eher schlimmer. Die Ohren fühlen sich eher geschlossen an.

0

Ich bin taubblind, gehörlos und sehbehindert (Restgehör 20%) beide Ohren Hörgeräte. Ich bin auch seit Kindheit stark schwerhörig. Ich kann gar nicht unterscheiden was sich anhört wie billigste Kopfhörer oder nicht. Ich nutze meistens Gebärdensprache/ taktile Gebärdensprache. Kommunikation mit Hörenden/ Sehenden sehr anstrengend.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Schwerbehindert: gehörlos und sehbehindert. Taubblind