OSZ oder Gymnasium für Medizinstudium?

2 Antworten

Es ist egal wo du dein Abi gemacht hast, der Durchscnitt zählt.

(Meine Noten sind gut (2-er Durchschnitt), auch wenn ich nicht viel
lerne. Ich bin sehr ehrgeizig, willensstark und ich glaube, dass ich das
Abitur mit 1, schaffen könnte).

Vertu dich da mal nicht. Im Schnitt sackt man 2-3 Notenstufen ab wenn man von einer Realschule aufs Gymnasium wechselt da die Anforderung deutlich höher ist und zum Teil Stoff behandelt wird den Du bis dato noch gar nicht hattest...

In der 11. Klasse werden ja alle auf den gleichen Stand gebracht. Dann hätten wir in der 12 alle ungefähr das gleiche Wissen

0

Nein, das stimmt nicht ! Es ist völlig egal, woher das Vollabitur für ein Medizinstudium stammt !

Nur eine Fachhochschulreife (genannt Fachabi) nutzt Dir für Medizin überhaupt nichts.

Für Sekundarschüler könnte es aus auf einem normalen Gymnasium besonders im ersten Jahr schwierig werden, soweit kein zusätzlicher Förderunterricht für diese Schülergruppe angeboten wird.

Kommt also immer auf das jeweilige Gymnasium und Deinen persönlichen Leistungslevel an. Für "Grenznoten"-Schüler würde ich z.B. eher ein OSZ empfehlen.

Kommt man dann in die 11.Klasse oder in die 10.Klasse ?

0

Was möchtest Du wissen?