Onkel ist zu aufdringlich, was soll ich tun?

8 Antworten

Grenzwertig!

Eine Belästigung ist eine so "innige" Umarmung mit "Pokontakt" aber immer dann, wenn sich die umarmte Person davon belästigt oder zumindest unangenehm berührt fühlt.

Wenn das dein Onkel wieder mal versuchen sollte - und seine plumpe Vertraulichkeit dir gegenüber spricht dafür, dann sollte ihm erst mal ein unfreundlich gezischtes "Finger weg!" in die Schranken weisen.

Ob er es jetzt böse gemeint hat oder lieb spielt eigentlich keine Rolle, weil du es nicht haben willst. Und das hat er zu respektieren.

Wenn er es nachdrücklich nicht tut, dann sprich deine Mutter oder deinen Vater, zu dem oder der er der Bruder ist, an, damit sie oder er ihm das beibiegt.

Ein dreiviertel Jahr später: Und wie hast du das Problem gelöst?

Es ist nicht klar, ob dein Onkel das lieb meinte und nicht erkennt, dass du eine junge Frau bist, oder ob er übergriffig grapscht. In letzterem Fall müsste man ihn massiv in seine Grenzen verweisen, in ersterem wäre Nachsicht besser. Wenn man nicht genau weiß, was in dem anderen vor sich geht, ist es oft hilfreich, bei den eigenen Gefühlen zu bleiben. So kann man sagen:

Onkel Heinz, ich bin jetzt 15 Jahre alt und eine junge Frau. Darum ist es nicht mehr angemessen, mich wie ein Kind zu streicheln oder mir einen Klaps auf den Po zu geben.

Das ist ganz sachlich. Du sagst zwar nichts dazu, dass du dich bei seinen Körperkontakten nicht gut fühlst, aber ihm bleibt so nur die Chance umgehend damit aufzuhören. Wenn er dann immer noch zu nahe kommt, ist es klar, dass es "Grapschen" ist.

Eine Mitschülerin von mir hatte damals zu ihrem Onkel gesagt: "Du, ein Typ aus meiner Klasse hat das auch gemacht. Ich habe ihm den Finger gebrochen. Natürlich mussten wir danach zur Schulleiterin. Ich habe die Details erzählt und sie hat mir auf die Schulter geklopft. Eigentlich hätte ich gar nicht gedacht, dass ich mich das traue."

Ich habe ihn seitdem nicht mehr gesehen, da er weiter weg wohnt und ich mich auch ein bisschen vor einem Besuch drücke. Er ist generell eine Person mit der ich nicht gerne Zeit verbringen möchte.

1
@sxrxh236

Dann ist die Geschichte mit dem gebrochenen Finger eventuell genau richtig für ihn. du könntest vorher mit deinen Eltern oder anderen Verwandten absprechen, dass du ihm das erzählst. Wenn die dann nicken und sagen "ja, so war es gewesen", wird er hoffentlich Alpträume bekommen.

Es hört sich schon so an, als wäre er grapschig. Das tut mir leid für dich. Ich kann sowas auch nicht ausstehen, übergriffige, tatschige Trampel - z.T. auch aggressive. Wenn du den Eindruck hast, dass er dich sexuell belästigt, sprich mit deinen Eltern darüber. Das muss nicht in Form eines konkreten Vorwurfs sein, denn eine echte "Tat" hat er je nicht gemacht, wenn ich dich richtig verstehe. Aber "er kommt mir zu nahe und ich fühle mich dabei nicht wohl" ist schlimm genug.

Ich hatte das mal bei einem 6 jährigen Jungen erlebt, der bei einem Besuch ganz innig mit seiner jungen italienischen Tante gekuschelt, geschmust und gekitzelt hat. Die waren ganz verschossen ineinander. Beim nächsten Besuch war er 7 und hatte einen Entwicklungssprung gemacht vom Kind zum Schul-Jungen. Die Tante hatte das nicht mitbekommen und prustete ihm zur Begrüßung lustig an den Hals, statt ihm die hingestreckte Hand zu schütteln. Die Eltern sahen sofort, dass dem Jungen das unangenehm war und nahmen die Frau kurz bei Seite und klärten sie auf, dass der Junge wohl zu groß dafür ist und sie vorsichtig abwarten soll, was er von sich aus machen wird. Das hat direkt geholfen - beiden. Allerdings war die Frau auch nur verschmust, aber nicht grapschig.

Viel Erfolg beim Abstand halten. Lasse dich von deinen Eltern unterstützen. Es ist wirklich gut, dass du da deine Grenzen so deutlich erkennst!

1

Nein, böse war das bestimmt nicht gemeint. Ältere Leute denken sich nichts dabei bzw. sehen sie uns weiterhin oft noch als Kinder. Ich würde einfach mit ihm reden unter vier Augen und ihm sagen, dass du das nicht möchtest.

Sollte er es dann weiter machen, würde ich ihm vor der versammelten Mannschaft die Leviten lesen, dann merkt er es sich bestimmt.

Wahrscheinlich wird er es immer wieder machen und sobald du dich bei so etwas unwohl fühlst, musst du auf dein Gefühl vertrauen und reagieren, nicht schweigen!

Egal ob er es böse meint oder nicht, mit 15 macht man das nicht mehr. Er sollte in die Schranken gewiesen werden, am Besten von dir selbst. Ich bereue, dass ich mich damals nicht getraut habe, denn diese Erinnerungen sind immer noch ekelhaft für mich, deswegen sag ich dir: Sag ihm ganz klar und laut "Lass es!". Er weiß ganz genau was gemeint ist.

Er fühlt sich dann ertappt und merkt, dass du das nicht mit dir machen lässt. Denk nicht daran, was die anderen um dich herum denken, die kriegen das sowieso nicht mit oder wissen nicht um was es geht. :)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Da musst du die Peinlichkeit überwinden und was sagen. Ist ja peinlich für iuhgn, nicht für Dich.

Also laut und deutlich: Bitte lass das, ich möchte das nicht.

Was möchtest Du wissen?