Natrium aus "Haushaltsnatron" (Natriumhydrogencarbonat) extrahieren?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das einfachste ist wohl, geschmolzenes Kochsalz per Elektrolyse zu zerlegen.

Der Schmelzpunkt ist recht moderat, ca. 800°C.

Du musst dich nur noch schlau machen, welche Materialien (speziell die Elektroden) in geschmolzenem Kochsalz stabil sind.

Und wie du das Chlor entsorgst, im Zimmer macht sich das nicht so gut, in größeren Mengen auch nicht in der Umwelt=Nachbarschaft.

Beim Erwärmen zerfällt Natriumhydrogencarbonat oberhalb von 65°C in Natriumcarbonat, Kohlenstoffdioxid und Wasser.

Natriumcarbonat zerfällt ab zirka 1600 ° C (Wikipedia) in Natriumoxid, Kohlenstoffdioxid und Wasser.

Natriumoxid reagiert sehr heftig mit zugegebenen Wasser (nach dem Abkühlen von den 1600 °C wenn alles Wasser verdunstet ist) zu Natriumhydroxid.
 
Aus Natriumhydroxid kann man angeblich laut diesem Video Natrium herstellen -->

Das ganze nennt sich wohl Schmelzflusselektrolyse.

http://chids.online.uni-marburg.de/dachs/wiss_hausarbeiten/AlkalimetalleHalogene_Gerhardt/Alkalimetalle/Filme%20und%20Materialien/Protokolle/A08%20Schmelzflusselektrolyse%20von%20Natriumhydroxid.pdf

Mit Haushaltssachen wirst du das nicht machen können, weil -->

1.) Du keine 1600 °C wirst erzeugen können um Natriumhydrogencarbonat letztendlich zu Natriumoxid zersetzen zu können.

2.) Du keine Schmelzflusselektrolyse wirst durchführen können mit Haushaltsachen.

3.) Das alles auch ziemlich gefährlich ist.

Mit Haushaltssachen wirst du das nicht machen können, weil -->

1.) Du keine 1600 °C wirst erzeugen können um Natriumhydrogencarbonat letztendlich zu Natriumoxid zersetzen zu können.

Es gibt im Supermarkt Rohrreiniger, der aus Aluminiumkugeln und Natriumhydroxidkugeln besteht. Er kann die Alu-kugeln vorher aussortierten -auch wenn das etwas mühselig ist.

Ansonsten gibt es Natriumhydroxid natürlich auch in Reinform zu kaufen, z.B. bei Amazon oder Ebay

https://www.amazon.de/s/ref=nb\_sb\_ss\_sc\_1\_9?\_\_mk\_de\_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Daps&field-keywords=natriumhydroxid&sprefix=natrium+h%2Caps%2C347

http://www.ebay.de/sch/i.html?\_from=R40&\_trksid=p2050601.m570.l1311.R4.TR6.TRC2.A0.H0.Xnatriumhy.TRS0&\_nkw=natriumhydroxid&\_sacat=0


2.) Du keine Schmelzflusselektrolyse wirst durchführen können mit Haushaltsachen.

Dafür braucht es einfach ein paar Batterien und einen Campingbrenner. Das kann man sich alles im Baumarkt besorgen. Als Elektroden eignen sich zwei Eisenschrauben, so wie das hier zu sehen ist

https://www.youtube.com/watch?v=eGnPQtai0og


3.) Das alles auch ziemlich gefährlich ist.

Ja, Brandgefahr besteht bei dem Experiment schon. Also lieber McBaumwolle, bitte nur im Freien, nur auf feuerfestem Untergrund und nur dort wo sich keine Unbeteiligten aufhalten. :o)


2
@WeicheBirne

@WeicheBirne

Prima Kommentar !

Also doch einfacher als ich dachte ;-)) !

0

Chemisch gesehen müsstest du das Natrium im Natriumhydrogencarbonat reduzieren, um metallisches Natrium zu bekommen. Das ist mit Haushaltsachen leider nicht möglich.

Wozu "benötigst" du das Natrium?

Nur "so". Ich will es mir herstellen :)

0
@McBaumwolle

"Nur so"??? Bei Natrium reicht Luftfeuchtigkeit, um es in Brand zu stecken! Willst du dein Haus abfaclkeln?

0

Was möchtest Du wissen?