Mutter katholisch, Vater evangelisch?

20 Antworten

Beides ist möglich. Das entscheiden letztlich die Eltern des Kindes. Allerdings wird es in der Regel so sein, dass die Taufe in der Kirche vollzogen wird, in der auch (wenn überhaupt kirchlich) die Ehe geschlossen wurde. Obwohl die Taufe von beiden Kirchen gegenseitig anerkannt wird, ist die katholische Kirche immer bestrebt, wenn es sich bei den Eltern um eine "Mischehe" handelt, die Kinder auch katholisch zu taufen. Das die Taufe als Sakrament von beiden Kirchen gegenseitig anerkannt wird, bedeutet, dass im Fall einer späteren Konvertierung (Kirchenwechsel) nicht nochmals in der anderen Kirche getauft werden muss.

Ich nehme einmal an, dass du meinst., der Vater ist evangelisch; Evangelist kann er ja nicht wirklich sein.

Beide Eltern sind Christen, also ist anzunehmen, dass das Kind christlich erzogen wird. das muss allerdings nicht sein, denn die Eltern könnten auch versuchen, das Kind neutral zu erziehen es also nicht taufen zu lassen und ihm selbst die Entscheidung überlassen, welcher Religion, welchem Bekenntnis es sich zuwenden will.

entscheidung der eltern oder des kindes,wenn es fähig ist zu entscheiden

Theoretisch müssen sich speziell Katholiken bemühen, das Kind katholisch taufen zu lassen. Entscheidend ist aber, dass sie auch erfolglos in ihren Bemühungen sein können, ohne eine Sünde zu begehen.

Die Folge ist, man kann katholisch heiraten, auch in Kombination mit einem evangelischen Pfarrer, und das Kind trotzdem evangelisch taufen lassen. Umgekehrt natürlich auch.

Orthodox! (Scherz.)

Bis zur Taufe; gar keine. Mit der Zulassung zum Abendmahl / Eucharistie hat es volle Teilhabe an den Sakramenten. Ab 14 darf es seine religiöse Identität selbst bestimmen. Jede Form und Richtung von Konversion steht ihm im weiteren Leben offen. Möge es weise wählen.

Die Taufe wird von 'allen' christlichen Kirchen und Gemeinschaften anerkannt, da sie nicht von Vertretern einer Konfession, sondern von Christus her kommt.

Was möchtest Du wissen?