Müssen Kinder dankbar sein?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich stimme Dir zu, meist sind die Kinder mit dem riesigen Berg an Geschenken einfach überfordert, der am Weihnachtsabend vor dem Christbaum türmt.So kann man ihnen auf keinen Fall einen Vorwurf machen, indem man ihnen "Undankbarkeit" anhaftet. Reizüberforderung verursacht genau das Verhalten was Du beschreibst. Wie reagieren? Nun, für sinnvoll erachte ich es, wenn man die Geschenke vorher abspricht mit den Verwandten - gerade wenn die Kinder noch sehr klein sind (zwischen 0 und 3 Jahren), haben sie noch keine so genauen Vorstellungen und Wünsche, sondern werden mit buntem Spielzeug nur all zu oft überhäuft. Ich finde, da sollten die Eltern regelnd eingreifen, indem sie Tanten und Onkels und Opas und Omas etc. erklären, dass das ja lieb gemeint, aber einfach zu viel sei. Vielleicht können die "Schenker" stattdessen einige "nützliche" Sachen beisteuern (z.B. ein neues Babyfon, eine neues Kinderbett, Ausstattung fürs Kinderzimmer etc.). Dies kann man ja mit den Schenkern absprechen.
Sind die Kinder älter, sollte man sich als Eltern vor Weihnachten mal zusammensetzen und einen Wunschzettel an das Christkind schreiben. Dabei sollte es aber Regeln geben ... also die Wunschanzahl ist begrenzt und auch über die Wünsche an sich darf ruhig mal diskutiert werden. So ist es durchaus ein Gespräch wert, ob das Kind seine zwanzigste Barbie-Puppe braucht, oder ob es nicht doch noch etwas anderes gibt, was ihm gefällt.

Ich glaube, dass eine solche Reaktion der Kinder daher rühren kann, dass i) sie mit zu vielen Geschenken überfordert sind und daher den Blick für den Wert des einzelnen Geschenks verlieren, ii) sie in Empathie noch nicht so geübt sind, um den wohltuenden Effekt des Bedankens auf den Schenkenden zu berücksichtigen. Bei letzterem geht es weniger um das Einhalten der Konvention als vielmehr um Empathie. Eine Vermeidung von wahren Geschenke-Fluten sowie eine Erklärung der Freude, die das Bedanken dem Schenkenden vermittelt, ist meines Erachtens ein guter Ansatz. Auf keinen Fall harsch zurechtweisen (schon gar nicht vor anderen).

Ich denke das ganze Verhalten der Kinder liegt an der Erziehung der Eltern. Meine Kinder bedanken sich grundsätzlich nach Erhalt des Geschenkes, sowie nach dem Auspacken, ist es etwas das sie sich sehnlichst gewünscht haben kann der " Dank " auch überschwenglicher wie Arm nehmen und Küsschen geben ausfallen. Ich persönlich lege keinen allzu großen Wert auf ein Dankeschön, an den Reaktionen der Kinder und an der Freude erfreue ich mich, das ist doch Dank genug.

Geschenk für Eltern, die ihr Neugeborenes verloren haben?

Eine Bekannte von mir war schwanger, hat dann erfahren, dass das Kind nicht oder nur ein paar Tage überleben wird. Sie hat bereits zwei Kinder. Vor ein paar Tagen war es dann soweit und das Kind ist bei der Geburt gestorben. Nun möchte ich gerne der Mutter bzw. den Eltern eine Kleinigkeit schenken, als Trost. Habt ihr Ideen, was da passen könnte?

...zur Frage

Wie erzieht ihr eure Kinder?

Wie erzieht man ein Kind richtig? Auf was muss man achten, das es einem nicht irgendwann auf dem Kopf herum tanzt? Erzieht man es wie einen Hund? (sorry für die dumme frage) Denn ein Hund wird für gutes gelobt und schlechtes wird ignoriert oder aufgezeigt, aber nicht bestraft.

Ich hab das Gefühl das es so ein komplexes Thema ist auf das es keine ABSOLUT richtige Antwort gibt.

Wie macht ihr es, habt ihr Tipps?

Bestraft ihr? Wenn ja wann und wie sehr?

Und wie sind eure Kinder? Ich möchte keinen hörigen Zombie, einfach ein normales Kind.

...zur Frage

Kaffee für Polizisten an Grenze?

Hallo liebe Gemeinde,

ich lebe nahe der Grenze Deutschland Salzburg und bin beruflich und privat täglich zwischen der Grenze unterwegs. Wie euch sicher bekannt ist, gibt es seit längerem Grenzkontrollen. Die armen Beamten schieben täglich endlos lange Schichten und sehen dementsprechend auch richtig fertig aus. Sie tun mir äußerst Leid, das sie das was die Politik vermurkst ausbaden müssen.

Ich hatte mir daher überlegt, ein kleines Zeichen meiner Dankbarkeit zu setzen und ihnen frischen Kaffee sowie ein wenig Gebäck (Muffins, Donuts etc) vorbei zu bringen und anzubieten. Das ganze würde ich z.B. bei McDonalds oder einem Bäcker einkaufen..

Jetzt die Frage : Dürfen Polizisten dieses Zeichen der Dankbarkeit annehmen oder wäre es "zu Gefährlich" für Sie?

Vielen Dank!

Ein gruß an alle Beamten und Familien der Beamten und viel Kraft zum durchstehen der schwierigen Zeit für die Familien.

...zur Frage

Wofür sollte man als Kind seinen Eltern dankbar sein?

Im Gespräch mit meiner Mutter über Kindererziehung (bin schwanger) brachte sie den Satz, dass Kinder ihren Eltern schon auch dankbar für alles sein sollten und sie ihren Eltern dankbar für alles Gute in ihrem Leben ist. Dabei frage ich mich, wofür man eigentlich dankbar sein soll, immerhin ist doch das Kind ein Geschenk der Natur an die Eltern und nicht andersherum. Ich denke mir, Eltern, die sich ein Kind wünschen, ziehen es selbstverständlich auch liebevoll auf, und tun alles, damit es ihrem Sprössling gut geht, oder muss man als Kind den Eltern gegenüber dankbar sein für regelmässige Pflege, gutes Essen, gute Schulbildung etc? Ich hätte da gerne mal euren Rat, oder Erklärung, vielleicht sehe ich es zu sachlich oder verstehe die Aussage meiner Mutter falsch? Danke.

...zur Frage

Kleine Geschenke für viele Kinder zum Praktikumsende?

Hallo liebe Community, ich beende bald ein 9-wöchiges schulbedingtes Praktikum in einer kleineren Grundschule. Zum Abschluss wollen die andere Praktikantin und ich den Kindern was kleines schenken. Es sind rund 100 Kinder. Da wir wirklich jedem Kind was schenken wollen, sollte es nicht zu groß sein. Hätte jemand dazu eine Idee, da wir eben nicht nur Süßigkeiten verteilen wollen? Oder denkt ihr es wäre besser jeder Klasse ein größeres Geschenk zu machen? LG Eyoha

...zur Frage

Weihnachtsgeschenke für Kinder, die ans Christkind glauben... + Problem dabei #2

Nachdem vorher der Text warum auch immer nicht bei der Frage dabei war, probier ichs noch einmal...

Folgende Situation: Ich würde gerne jemanden etwas zu Weihnachten schenken, man kann es sich schon vom Titel denken: einem Kind, das noch ans Christkind glaubt. Ich schreibe auch immer gerne Texte zu den Geschenken dazu, einfach um ein paar Worte zur Sache und warum ichs schenke loszuwerden. Dadurch würd ich mich schon als Schenker (oder zumindest nicht als Christkind, denn das ist selten Schreiberling) eindeutig zu erkennen geben...ob mich das Geschenk allein schon verraten würde weiß ich nicht, ein Erwachsener würde sicher auf mich schließen, aber ob Christkind-gläubige Kinder soweit assoziieren weiß ich nicht. Auf jeden Fall will ich auf den Text aber nicht verzichten, weil mir das schon sehr am Herzen liegt, etwas dazuzusagen.

Mein Problem ist also: Was schreibe ich in diesen Text, um den Christkind-Glauben nicht zu zerstören? Überlegt hab ich mir die folgenden 2 Optionen, die mir aber nicht so recht gefallen...

  • Ich behaupte, ich wüsste nicht ob das Christkind auch nach Deutschland kommt (bin aus Österreich, Geschenk geht nach Deutschland) und deshalb wollt ich auf Nummer sicher gehen - nicht dass am Ende gar nix unterm Baum liegt ;P

  • Das Christkind hat das Geschenk versehentlich bei mir abgeliefert (haha) und ich leite es quasi nur weiter. Und oh Zufall - ich kann sogar ein bissl was drüber schreiben.

Naja, ich bin mit keiner Variante zufrieden. Wenn also jemand eine andere Idee hat oder mir erfolgreich ausreden kann, meinen heißgeliebten Text zu schreiben, dann haltet euch bitte beim Tippen nicht zurück ;D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?