Modedesigner - allgemeine fragen

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein paar Fragen kann ich Dir beantworten.

  • Keine Ahnung, das ist auf jeden Fall sehr, sehr unterschiedlich.
  • Die Chancen (bitte richtig schreiben!!) sind gering, denn es gibt ca,. 100x mehr Modedesigner als Stellen bei den großen Labeln, egal ob Mode, Sportmode etc...
  • Nein, muss man nicht. Hilft aber.
  • Klare Antwort: Kommt drauf an. Man kann die Schneiderlehre z.B. auch in einer Schule machen. Z. B. bietet in Stuttgart die Kerschensteinerschule so etwas an. Hinterher hast Du FH-Reife, bist staatl. geprüfte/r Designer/in (Mode) und hast einen Gesellenbrief Maßschneider/in. Dabei hast Du dann aber bedeutend mehr gelernt als bei einer klassischen Schneiderlehre. Bei der HAW in Hamburg beispielsweise zählt ausschließlich Deine Bewerbungsmappe und wenn Du zur Prüfung zugelassen wirst, zählen dann die Prüfungsergebnisse. Egal, was Du vorher gemacht hast. Einzige sonstige Voraussetzung ist, dass Du Abi oder FH-Reife hast. Noten sind egal. Aber wenn Du schon schneidern kannst, bist Du klar im Vorteil.
  • Generell bietet die staatl. Schule eine ausgesprochen hochwertige Ausbildung. Das würde ich empfehlen.
  • Guten Ruf haben z.B. Pforzheim, Reutlingen und die HAW in Hamburg. Meine Tochter studiert dort Modedesign. Deshalb weiß ich ein wenig Bescheid.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deflorenz
02.02.2015, 20:37

Erst einmal vielen Dank für eine so schnelle Antwort! :)

Gebe es denn auch so eine Schule wie die Schneiderlehre in Stuttgart, in München?

Ich interessiere mich sehr fürs nähen & erstellen von kleidung und würde daher schon auch gerne eine schneiderlehre machen, wo man nicht nur 200-300 euro verdient, da ich später auf einer privaten hochschule design studieren will und das sehr viel Geld beansprucht.

Okay ich wurde darüber informiert, dass die ESMOD in berlin und die Düsseldorfer Uni (beide privat und international) die besten sind.

0
Kommentar von deflorenz
03.02.2015, 17:14

Okay ja das ist gut zu wissen.

aufjedenfall vielen dank für die Information ! :)

0
Kommentar von deflorenz
03.02.2015, 19:18

werde ich aufjedenfall mal machen :) ich bin mir ja so schon allein unsicher, ob der beruf als modedesigner, der richtige ist, da er teuer ist, viel zeit beansprucht & man viel geduld braucht und stressfrei sein muss :)

0
Kommentar von deflorenz
04.02.2015, 23:17

Ohje klingt sehr stressig. Darf ich fragen als was sie arbeiten?

Das ist gut zu hören, wenn ihre tochter so gut ist :)

0

Guten Morgen,

ich denke, dass die Frage welche Uni du besuchen kannst/sollst auch sehr davon abhängt was du dir leisten kannst. Die Betreuung und die Austattung sind an privaten Instituten häufig besser, dafür musst du dort nen paar hundert Euro zahlen. Alle Hochschulen findest du hier: http://www.mode-studieren.de/mode-studiengaenge-deutschland/. Da gibt es auch Erfahrungsberichte von Studenten und Absolventen an denen du dich ein bisschen orientieren kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deflorenz
03.02.2015, 17:14

vielen dank! :)

0
  1. Die Löhne sind total unterschiedlich und da ich in der Schweiz arbeite, wird dir das nicht viel bringen. Mit etlichen Jahren Arbeitserfahrung, verschiedenen Ausbildungen und Diplomen kann ich aber unterdessen ganz gut von meinem Verdienst leben..
  2. Mit nur einem Studium hast du in dieser Branche absolut keine Chancen an gute Jobs zu kommen und das ist wohl das Problem der Meisten. Du musst bereits vor und während dem Studium möglichst viel Arbeitserfahrung in allen möglichen Bereichen der Textil- und Modebranche sammeln und nach dem Studium noch Weiterbildungen absolvieren, ansonsten kannst du dich gegen deine Mitbewerber nicht durchsetzen. Da reichen auch Talent und Glück nicht aus..
  3. Man sollte eine grobe Ahnung haben davon, aber es ist keine Voraussetzung, dass du das bereits alles beherrschst. Schliesslich gehst du ja zur Schule, damit du was lernst..
  4. Visuelles Marketing hat mit Modedesign halt viel viel weniger zu tun, als der Job eines Schneiders. Aber gehen tut schlussendlich alles, wenn man sich voll reinhängt.
  5. Private, internationale Schulen sind besser, wobei du auch damit noch keine Garantie auf einen Job, geschweige denn auf eine Karriere als Modedesigner hast (siehe Antwort 2)
  6. Fashion Design Institut Düsseldorf, Esmod Berlin, AMD München
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deflorenz
03.02.2015, 17:16

Vielen Dank erstmal! :)

darf ich denn nach ihren werdegang fragen d.h. wo haben sie angefangen zu arbeiten als was und wo haben sie Studiert, was haben sie danach für Weiterbildungen angestrebt etc.

0
Kommentar von deflorenz
09.02.2015, 21:43

Dazu wäre meine Frage noch welche/was für arbeitserfahrungen man vor und während dem studium machen sollte? ich weiss nicht genau auf was sie hinauswollen?

0

1) als Modedesigner verdient man unterschiedlich es kommt natürlich darauf an wo man arbeitet, wie lange und ... Aber ein angestellter Modedesigner verdient durchschnittlich 2.000-3.000€ im monat ( also sogenau kann man es nicht sagen)

2) ehrlich gesagt nicht ziemlich hoch

3) wäre gut

4) kommt darauf an. Bei manchen Schulen kommt es auf die Bewerbungsmappe an und da interessiert es sie nicht ob du eine schneiderlehre gemacht hast oder nicht. Da zählen die Ergebnisse. Aber eine Schneiderlehre kann aufjedenfall nicht schaden weil du da im Vorteil bist.

6) esmod Berlin (esmod münchen gibt es nicht mehr), Fashion desgin Institut düsseldorf, berlin Weissensee..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von deflorenz
10.04.2015, 22:45

Danke für deine Antworten :-) 2) Das heißt die meisten werden danach schneider, weil sie sonst nirgends genommen wurden? 1) wären die angegebenen durchschnittsgehälter, für soforteinsteiger, oder für erfahrene, die meiste mehrere Jahre in dem Beruf sind? :-) Bist du auch Modedesigner/in? :-)

0

Was möchtest Du wissen?