Mit welchem Programm schreibe ich am besten eine wissenschaftliche Arbeit?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich benutze sehr gerne OpenOffice, das ist ein OpenSource-Pendant zu Microsoft Office, leicht andere Bedienung, aber ich konnte mich recht schnell umgewöhnen. Ich persönlich ziehe inzwischen OpenOffice vor, weil man leichter mit Vorlagen arbeiten kann und so relativ einfach die Kontrolle über unterschiedliche formatierte Abschnitte behält. (Das hat vor allem mir bei meiner Facharbeit den letzen Nerv geraubt: Ständig einzelne Abschnitte umzuformatieren, ohne dabei unfreiwillig den Rest zu ändern.)

Ansonsten gibt des da noch die Tex-Jünger. Tex ist ein Textbearbeitungsprogramm, das angeblich gerne für naturwissenschaftliche Arbeiten verwendet wird. Das Aussehen ist entsprechend schlicht, aber es hat den Vorteil, dass du die Formatierung direkt über den Text regeln kannst. (Vereinfacht gesagt: Schreib "Seitenrand: 2cm" in den Text und die Seite bekommt einen 2cm breiten Rand.) ich selbst habe damit keine Erfahrung, aber habe schon einige getroffen, die relativ begeistert waren.

Du Programme dürftest du als Freeware wahrscheinlich sehr einfach über Sourceforge oder Softonics finden. Ansonsten dürften die Herstellerseiten auch leicht auffindbar sein.

Kommt ein bißchen darauf an, was Du machen musst, aber für eine textlastige Arbeit ist word prima. Ich finde es z.B. bescheuert, wenn Du Excel einbinden musst. Viel zu kompliziert. Ich mache daher meine Tabellen in Word, wobei hier viele Funktionen nicht vorhanden sind. Aber ansonsten ist word doch o.k. Man kann Bilder/Grafiken einbinden, in Spalten schreiben, um Bilder herum schreiben. Ich würd's immer wieder so machen ;-)

Da du schon erwägst, Word zu benutzen, nehme ich an, daß du etwas für einen Windows-PC suchst!? Ich habe vor langer Zeit versucht, mit WinWord 2.0 eine wissenschaftliche Arbeit zu verfassen. Das ging zuerst ganz gut. Aber als die Arbeit mehr als nur 2-3 Seiten hatte und mehr als nur ein paar Formeln, ist die Anwendung gnadenlos in die Knie gegangen. Ich habe irgendwann WinWord inkl. Win-PC aus dem Fenster geworfen und mir einen richtigen Computer gekauft. Damals war das OS/2 Warp, heute kann ich nur jedem nahe legen (der keine Lust auf die Komplexität von Linux hat), sich einen Mac anzuschaffen (Unix mit intuitiver Oberfläche). Einen MiniMac mit MacOSX 10.6.8 gibt's bei eBay inzwischen für wenige hundert EUR (perfektes Gerät für den Zweck). Soweit zur Hardware und zum Betriebssystem.

Als wissenschaftliche Textverarbeitung bietet sich dann Cassiopeia an (--> http://www.advanced-science.com). Cassiopeia bietet die Professionalität von LaTeX gepaart mit der Komfortabilität vom Word oder OpenOffice. Mit weniger würde ich heute nicht mehr arbeiten wollen!!

LG

Nimm auf keinen Fall Word. Ich kann dir LyX empfehlen, das ist sone Art Word für Tex, das nimmt man für gewöhnloich für wissenschaftliche Arbeiten - mach aber auf jeden Fall das Tutorial: http://www.lyx.org/

Mit Word schreibe ich auch gerade meine Bachelorarbeit. Installier Dir noch den Duden-Korrektor. Der ist klasse. Alles Gute

Ich komme mit Word auch ausgezeichnet zurecht. Aber jemand von der Uni erklärte mir, dass es andere Programme gibt, in denen man bestimmte Formatierungen etc. leichter und schneller einarbeiten kann. Ich habe dummerweise nur den Namen vergessen. :-(

0

Was möchtest Du wissen?