Mit einer 5 in Mathe einen kaufmännischen job?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Solange Du die Grundrechenarten und Prozentrechnung kannst, sollte das kein Problem sein. Ich hatte ebenfalls eine  5 in Mathe und bin gelernte Kauffrau, die als Chef-Sekretärin gearbeitet hat und heute als Nebenverdienst Kleinbetrieben die Buchhaltung macht. All den Schmonzens von Algebra, Trigonometrie und wie das Zeug alles hieß, habe ich in meinem ganzen Leben noch nie gebraucht.

Mit meinem bißchen Wissen habe ich sogar Tochter beim Forstwirtschaftsstudium helfen können, weil man den Kindern heutzutage noch nicht einmal mehr simplen Dreisatz beibringt.

Ja ist wirklich so. 

Den Dreisatz habe ich in der Grundschule von meiner Mutter gelernt. In der Schule habe ich den erst in der Berufsschule gelernt. :D

1
@LiniB1983

Dann hast Du eine kluge Mutter.

Bin eh der Meinung, daß die gesamte Schulpolitik total verfehlt ist und lebensuntüchtige Menschen ohne Allgemeinbildung heranzieht.

1

Das ist auch das Problem. Ich will mich jetzt nicht ganz rausreden, natürlich bin ich in Mathe nicht gut aber ich denke es liegt manchmal auch ein bisschen an die Lehrer. Meine zB ist nicht in der Lage gewesen nochmal etwas zu wiederholen wenn man etwas nicht verstanden hat und macht nur schnell ihren Stoff durch. Die die nicht mitkommen haben Pech gehabt. Und jetzt haben einige aus meiner Klasse nh 5 auf dem Abschlusszeugnis stehen .

1
@21pilotsLover

Natürlich liegt das mit an den Lehrern und vor allem daran, wie der Stoff aufbereitet und dargeboten wird. Ein Lehrer kann gut vermitteln und empathisch auf seine Schüler reagieren, ein anderer Lehrer hätte besser einen anderen Beruf gewählt.

Und jetzt haben einige aus meiner Klasse nh 5 auf dem Abschlusszeugnis stehen .

Kommt mir bekannt vor. Ich hatte damals einen Lehrer, der ein Mathe-Genie war. Leider hat der einen derart abgehobenen Unterricht durchgezogen, daß kaum ein Schüler mitgekommen ist. Wehe man hat gewagt nachzufragen, dann hat dieser Choleriker einen Tobsuchtsanfall bekommen und hat den Frager unangespitzt verbal in den Boden gerammt. Klar, daß man irgendwann aufgehört hat zu fragen. Außerdem war er der Meinung, daß Mädchen/Frauen eh nicht logisch denken können und deshalb ohnehin zu blöd für Mathe sind. Der Klassendurchschnitt lag bei Mathe im Abschlußzeugnis bei 4,7!!!

Als meine Tochter auf dem Gymnasium in Mathe nach einem Lehrerwechsel plötzlich anstatt des gewohnten Eins-Komma-Schnitts Vieren und Fünfen schrieb, ist das Mädel zu einem Mathe-Kurs gegangen, der Nonstop eine Woche lang von morgens bis abends 6 Tage lang lief. Da wurde der gesamte Stoff von vorn bis zum Abi komplett nochmal durchgenommen. Danach schrieb mein Mädel dann wieder ihre gewohnten Einsen und Zweien. Da lag das auch einwandfrei am Lehrer, der den Stoff nicht so vermitteln konnte, daß Tochter durchblickte.

Tröste Dich! Immer mehr Firmen, vor allem große Firmen, gehen bei der Einstellung von Auszubildenden dazu über, den Zeugnissen kaum mehr Beachtung zu schenken. Die sieben ihre Favoriten in einem eigenen Test aus.

Deshalb: Kopf hoch! Du wirst Deinen Weg schon finden. Wünsche Dir alles Gute für Deine Zukunft und meinen Dank fürs Sternchen.

1
@tachyonbaby

Genau so miserabel sah es bei uns auch aus vom Durchschnitt.. und das nicht nur meine Klasse. Also das Schulsystem kann man heutzutage echt vergessen 🙄 Und die Lehrer setzen sich nicht mehr für die schwächeren ein, das gab es früher vielleicht mal. Vielen dank für dein Verständnis und die motivierenden Worte! :)

0

Hatte in der Realschule eine 5 in Mathe und bin jetzt Bürokauffrau. Ist kein Problem.

In dem Job braucht man eher die Grundrechenarten, die sollte man dann schon können. So Sachen wie Algebra habe ich seit der Schule nie mehr benötigt. 

Darf ich fragen wie der Rest deiner Noten so ungefähr aussieht, bzw. wie der Schnitt ist ?

0
@21pilotsLover

So rosig war mein Durchschnitt damals nicht. Ich glaube der lag so bei 3,5 - 4. Ist schon fast 18 Jahre her.

Ich denke dass es die Ausbildungssuche schon etwas erschwert. Aber wenn man an einen vernünftigen Chef gerät, der weiß dass nicht nur Noten zählen, kann das schon klappen.

Wie gesagt, im Berufsalltag benötigt man in der Regel nur die Mathe-Grundlagen. 

1

Klar geht das. Man braucht gar nicht sooo viel Mathe in den kaufmännischen Berufen, wie man vielleicht denkt.

Wenn man sich sehr gut verkaufen kann ist das möglich, aber Mathe ist und bleibt ein A***hloch und die Voraussetzung einer kaufmännischen Ausbildung/Beruf.

Was möchtest Du wissen?