Mit dem Wissen wächst der Zweifel, was sind eure Argumente?

4 Antworten

"Mit dem Wissen wächst der Zweifel" - das Zitat von Johann Wolfgang von Goethe lässt sich auch umdrehen -  denn mit dem Zweifel wächst auch das Wissen, ohne Zweifel würde es kein neues Wissen geben und neue Erkenntnisse können Zweifel beseitigen oder dazu anregen durch neue Zweifel neues Wissen zu schaffen usw.

Das Wissen fängt einseitig an.

Sobald das Wissen zunimmt, werden zwei Seiten einer Frage, eines Dilemmas oder einer Meinung beleuchtet. Dann mehrere, drei, vier, vielleicht, je nach Thema.

So führt Unwissen zu Selbstsicherheit: Entweder man kennt nämlich gar nichts oder eine einseitige Betrachtung bezüglich eines Themas.

Das Wissen führt zu Zweifel, weil es nun nicht mehr so einfach ist, sich für eine Antwort, eine rational perfekte Antwort zu entscheiden.


Ich lese gerade Fahrenheit 451 von Bradburry. Das Thema wird hier auch angesprochen, in dem dystopischen Rahmen. Ein sehr empfehlenswertes Buch!

Gerade Wissenschaftler beanspruchen ja oft die Objektivität für sich. Das ist natürlich zweifelhaft, weil kein Mensch zu 100% objektiv sein kann. Zudem wird oft nur Forschung finanziert, die irgendwelchen Konzernen Nutzen bringen.

In der Politik spielen leider Macht und Geld größere Rollen als uns lieb sind.

Zudem stellt sich psychologisch und gesellschaftlich die Frage, wie frei ein Mensch wirklich ist und ob Triebe, Genetik und soziale Herkunft nicht doch sehr stark unser Leben beeinflussen.

Ich bin aber ohnehin ein kritisch denkender Mensch, weshalb ich der These in deiner Frage zustimmen würde. 

Habt ihr Argumente dafür, dass "der SCHÖPFER" nicht existiert?

Hallo,

von der Seite der nicht Gläubigen Menschen kommt häufig die Frage aufgestellt, man solle doch mal klar beweisen, dass Gott bzw der Schöpfer existiert. Diese Frage ist speziell an die Atheisten hier gerichtet und alle anderen Menschen, die an der Existenz des Schöpfers Zweifel haben.

Ich würde gerne eure Gedanken durchlesen und darüber tiefgründiger denken aus welchem Blickwinkel ihr die Welt betrachtet. Also hier mal einfach die Gegenfrage:

Bringt mir doch mal einen bzw mehrere glasklare Argumente, dass es den Schöpfer NICHT gibt und ihr seine Existenz mit eure Argumente vollkommen auschließen könnt!

Ich bin gespannt auf eure Antworten!

...zur Frage

Was ist die Gerechtigkeit, wenn sie für jeden etwas anderes sein kann? Gibt es eine absolute Gerechtigkeit?

...zur Frage

Kennt jemand ein gutes Beispiel in Naturwissenschaften (oder auch anderen), das zeigt dass mit dem Wissen die Gewissheit über etwas wächst?

...zur Frage

Kreationismus und Evolution

Wenn ich die Debatte über Kreationismus und Evolution in den USA verfolge, dann kann ich teilweise nicht nachvollziehen, welche Argumente es heute noch gegen die plausible Theorie von Darwin geben soll. Nachdem die Annahmen von den heutigen Wissenschaftlern weitgehend bewiesen und angepasst wurden, bleibt als Erklärung wirklich nur, dass die evangelikalen Christen nicht aufgeben wollen. Oder hat jemand ein paar fundierte Argumente gegen die Evolution??

...zur Frage

Exponentielles Wachstum/ Begrenztes Wachstum Aufgabe?

Eine Pflanze ist 0.5m groß. Ihre Grenzgröße beträgt 3m. Sie wächst wöchentlich um 12% der Differenz von Grenzgröße und aktueller Größe. Nach wie vielen Wochen wächst sie weniger als 5cm pro Woche ? Danke im Vorraus.

...zur Frage

Wächst Getreide nach der Ernte weiter?

Hallo,

wächst Getreide eigentlich, wenn man künstliches Licht, Wärme, Dünger und Wasser weiterhin zuführt, selbst nach der Ernte der Getreidekörner (der "Blüte") weiter?

Gibt es Tricks um dies zu bewerkstelligen oder ist eine Getreidepflanze nach der Ernte "dem Tod geweiht"? ;-)

Grüße, Nils

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?