Mindestprofiltiefe bei leichtkraftädern?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Innerhalb von Deutschland 1 mm gesetzlich erlaubt bei Leichtkrafträdern.

Im Ausland gelten jedoch teilweise andere Werte. Daher vor der Fahrt informieren.

1 mm bei Nässe -> zu wenig. Vorher wechseln!

0,6 mm <- wer das erzählt hat 'nen Clown gefrühstückt und noch nicht ganz verdaut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach der Mindestprofiltiefe kann man einfach nicht gehen.

Wenn die Profiltiefe schon unter 2 mm ist, ist es eigentlich schon längst viel zu spät.

Die Reifen werden halt nicht gleichmässig abgefahren, die werdne halt irgendwann "eckig".

Ich habe es mal übertrieben. Bin mal auf grosser Europatour mit dem Motorrad gewesen, die reifen waren schon zu 70 Prozent durch. In Frankreich dann auf dem Parkplatt ein PSSSS gehört, der Reifen hat langsam luft verloren, Ein Glück ist es mir auf dem Parkplatz passiert und nicht wähzrend der Fahrt.

Ein Reifenplatzer beim Auto endet meist glimplich, nur beim Motorrad macht man da gnadenlos einen Abflug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Siehe §36(2) StVZO:

 (2) Die Räder der Kraftfahrzeuge und Anhänger müssen mit Luftreifen
versehen sein, soweit nicht nachstehend andere Bereifungen zugelassen
sind. Als Luftreifen gelten Reifen, deren Arbeitsvermögen überwiegend
durch den Überdruck des eingeschlossenen Luftinhalts bestimmt wird.
Luftreifen an Kraftfahrzeugen und Anhängern müssen am ganzen Umfang und auf der ganzen Breite der Lauffläche mit Profilrillen oder Einschnitten
versehen sein. Das Hauptprofil muss am ganzen Umfang eine Profiltiefe
von mindestens 1,6 mm aufweisen; als Hauptprofil gelten dabei die
breiten Profilrillen im mittleren Bereich der Lauffläche, der etwa 3/4
der Laufflächenbreite einnimmt. Jedoch genügt bei Fahrrädern mit
Hilfsmotor, Kleinkrafträdern und Leichtkrafträdern eine Profiltiefe von
mindestens 1 mm.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • 1,6 mm ist die von der StVZO vorgeschriebene Mindest-Profiltiefe für Autos und "normale" Motorräder - die haben viele Menschen im Kopf
  • 1,0 mm ist sozusagen eine "Ausnahme" für Mofas, Leicht- und Kleinkrafträder - die Yamaha YZF-R125 ist nach Wikipedia ein Leichtkraftrad, also genügen die (rein von der Vorschrift her) für Dich.
  • 0,6 mm ist Humbug

Schon die 1,6 mm werden aber von allen Fachleuten eigentlich als zu gering angesehen, beim Auto empfiehlt man eigentlich min. 4 mm - ich bin kein Biker, aber ich würde mal denken, das ist bei Leichtkrafträdern ähnlich.

D. h. 1,0 mm genügen zwar den Vorschriften, aber eigentlich nicht der Sicherheit, zumindest nicht bei Regen - in Deinem eigenen Interesse würde ich daher raten, die Schlappen nicht so weit runter zu fahren...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1 mm aber zu deiner eigenen Sicherheit solltest du nicht jeden mm noch ausnutzen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leichtkrafträder haben 1mm mindestprofiltiefe. Würde aber nicht so weit runter fahren. Ist bei Nässe zu wenig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?