Menstruationstasse entfaltet sich nicht?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Guten Morgen majacupcake,

ersteinmal: Glückwunsch zur Menstruationstasse :-) Wenn du den "Dreh" erstmal raus hast wirst du noch viel Freude mit ihr haben! Versprochen.

Die Menstruationstasse muss schön entfaltet sein, damit sie ihr maximales Fassungsvermögen bietet und auch dicht ist. Das überprüfst du indem du mit dem Zeigefinger um die Cup fährst oder indem du sie am untersten Ende greifst und drehst.

Wenn sie sich nicht schön entfaltet hat (sie fühlt sich dann oval an), kannst du versuchen, sie leicht herauszuziehen und wieder reinzustossen, den Zeigefinder ein bisschen einzuführen, sie ein wenig zu bewegen oder selber ein bisschen mit den Hüften zu "wackeln".

Klappt auch das nicht, dann nimmst du die Tasse nochmals raus und versuchst es erneut.

http://www.afriska.ch/einfuumlhren.html

Es kann durchaus viele unterschiedliche Gründe haben, dass sich die Tasse nicht (vollständig) entfaltet. Manchmal öffnet sie sich beispielsweise aufgrund des unterschiedlichen Körperbaus nicht richtig. Generell sollte sie dies aber durchaus tun.

Wenn du z.B. einen zu großen Cup nutzt (in deinem Fall könntest du beispw. eine "Short" Variante wählen können), kann es sein, dass er sich weder bewegen noch entfalten lässt. Wenn dies der Fall ist, solltest du zu einem kleineren Modell greifen. Vorher solltest du natürlich genau wissen welche Größe für dich persönlich geeignet ist.

Es gibt vielerlei Hersteller - da verliert man sicher leicht den Überblick. Ich denke aber das man nur von persönlichen Erfahrungen ausgehen kann in Bezug auf eine Empfehlung. Du selbst wirst diese Erfahrungen evtl. dann anders erleben und für dich einen anderen Hersteller finden.

Ich selbst verwende seit Anfang an Tassen von MeLuna. Mich hat hier die unheimlich große Vielfalt überzeugt. Bei anderen Herstellern fand ich dies nach meiner Recherche jedenfalls nur bedingt vor.

Bei MeLuna gibt es die Tassen in den Größen S, M, L und XL. Das ist aber noch nicht alles - hier gibt es noch die speziellen "shorty" Varianten. Dies ist vorallem dann notwendig wenn die Tasse sich in der normalen Varianten nicht weit genug einführen lässt.

Die MeLuna Menstruationstassen bieten ebenso viele versch. Griffe an. Darunter: Kugel, Stiel, Ring oder einfach die Basic-Variante (sprich: ohne Griff).

Die Tassen gibt es in den versch. Härtegraden Classic, Sport und Soft. Meine Tasse ist eine Sport-Variante. Sie ist damit etwas fester und entfaltet sich leichter. Ebenso wird diese nicht so leicht von der Muskulatur zusammengepresst. Manche empfinden das Einführen bei der Sport-Variante aber auch als etwas schwieriger. Gestartet habe ich jedenfalls mit einer Classic-Tasse.

Zu guter Letzt gibt es die Tassen natürlich noch in vielen versch. Farben. Was aber - wie ich finde - recht uninteressant ist. Die Farbe der Tasse sollte nur wenn möglich nicht gerade transparent oder gold-glitter sein. Da sieht man mögliche Verfärbungen doch schneller als bei anderen Farben.

Der Durchmesser:

Eine Menstruationstasse wird (genau wie ein Tampon oder Konen für Beckenbodentraining) von Ihrer Muskulatur gehalten. Nur durch diese von uns unbemerkte Tätigkeit sitzt die Tasse fest und rutscht nicht wieder heraus. Je nachdem wie gut oder schwach die Beckenbodenmuskeln sind, muss der Durchmesser zu diesen Voraussetzungen passen. Eine Menstruationstasse kann im Durchmesser zu klein gewählt werden und dann rutschen. In die andere Richtung, also dass der Durchmesser zu groß sein könnte, gibt es relativ selten Probleme. Sitzt Ihr Cup an der richtigen Stelle, so werden Sie den Umfang der Tasse nicht spüren.

Die Länge:

Eine Menstruationstasse kann zu Druckgefühlen führen und recht unangenehm sein, wenn sie zu lang ist. Wird dagegen eine zu kurze Menstruationstasse gekauft, so werden Sie eventuell Schwierigkeiten haben beim Entfernen der Tasse, weil sie zu weit hoch rutschen kann. Genau wie bei einem Tampon sollten Sie ja die Menstruationstasse über die Engstelle am Eingang der Vagina einführen können und sie noch ein Stückchen weiter schieben, bis sie in einem recht unempfindlichen Bereich der Vagina sitzt, wo Sie den Cup nicht spüren sollten.

Das Volumen:

Im Idealfall sollte die Menstruationstasse viel Flüssigkeit aufnehmen, so dass sie selten geleert werden muss und Ihnen auch über Nacht lange Zeit Ruhe verschafft. Was das Volumen angeht gilt also generell, je mehr desto besser. Unsere Menstruationstassen in der normalen Länge sind volumenoptimiert. Die Form läuft langsam nach unten zusammen und die Wandstärke ist nicht dicker als nötig, so dass Sie von einem größtmöglichen Fassungsvermögen profitieren.

http://www.me-luna.eu/epages/63898218.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/63898218/Categories/MeLuna_Informationsseiten/sizeguide

Hier findest du zum Abschluss noch eine sehr detailierte Tabelle bzgl. der Größenempfehlung von MeLuna: http://international.me-luna.eu/cgi-data/advise.html

Dort sind vorallem folgende Faktoren wichtig:

  • Jungfrau ja/nein
  • vaginale Geburten ja/nein
  • Körperbau
  • Tampons zuvor benutzt ja/nein (welche Größe)
  • ungefähres Alter
  • Sportlichkeit/Fitness

Für den Halt des Cups sind die Luftlöcher am oberen Rand des Bechers zuständig. Sie sorgen mit der Scheidenmuskulatur dafür, dass sich
ein Vakuum bildet und der Becher nicht verrutscht. Diese sollten stehts frei sein und keinesfalls verstopft. Sonst kann sich natürlich auch kein richtiges Vakuum bilden. Diese Löcher lassen sich z.B. super mit Interdentalbürsten reinigen. Manchmal reicht es auch sie einfach unter laufendes Wasser zu halten.

Manche verspüren mit einem „Plopp“ Gefühl, wann die Tasse sitzt und sich geöffnet hat. Ich spüre das nicht immer so stark. Man merkt trotzdem wann sie richtig sitzt und sich entfaltet hat (Spätestens wenn man keine Delle mehr spürt).

Wenn du dann nach ihr tastest und eine Delle spürst bzw. sie eben "Eiförmig" ist, so kannst du den Cup am unteren Ende drehen und versuchen, sie zum Öffnen zu bewegen. In den meisten Fällen klappt dies ganz gut. Sollte dies noch nicht funktionieren, greife mit einem Finger hinauf und drücke an verschiedenen Stellen den Cup ein. So in etwa als würdest du eine eingedellte Flasche wieder "ganz" bekommen wollen. Du drückst dann an den Stellen ein die keine Delle haben. Ich hoffe das ist verständlich genug erklärt. So gelangt dann Luft hinauf und die Tasse wird gefüllt.

Solltest du öfters das Problem haben, kannst du auch eine andere Falttechnik ausprobieren, mit der die Tasse eventuell besser entfaltet wird. Du kannst dien Cup vor dem Einsetzen aber auch mit kaltem Wasser ausspülen. Das Material wird dadurch härter und die Tasse entfaltet sich dadurch evtl. besser.

Bei mir ist das von dir genannte Problem meist der Fall, wenn der Muttermund nicht in der Tasse sondern neben ihr liegt. Das musst du ertasten (wenn du kannst) und dann einfach korrigieren. Sprich: Tasse etwas rausziehen und in die richtige Richtung wieder reinschieben.

Ich selbst nutze wie oben bereits erwähnt eine "Sport" Version der Menstruationscups von MeLuna. Sie ist damit etwas fester und entfaltet sich dementsprechend auch leichter. Zudem ist dies vorallem für "enge" oder gut trainierte Frauen von Vorteil da sonst die Muskulatur die Tasse zusammenpressen könnte. Evtl. käme auch für dich diese Variante in Frage.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen, wünsche dir viel Erfolg und Spaß mit deiner Menstasse und sollten noch Fragen offen stehen: ich stehe dir gerne zur Verfügung!

Lg

HelpfulMasked

4

Odgot hats du viel geschrieben😂❤️👏🙏

1

Bei mir macht sie auch manchmal zicken, aber meistens klappt es, wenn ich einmal mit dem Finger den Rand lang fahre.
Hast du das schon mal probiert?
Und sonst müsstest du vielleicht mal eine andere Größe probieren.

Es kann an der Größe liegen, vielleicht brauchst du eine andere !?

Kann mir bitte jemand mit dem Divacup helfen?

Hei! Ich verwende schon seit etwa einem Jahr eine Menstruationstasse, zuerst hatte ich die Meluna, doch seit mehreren Monaten verwende ich nun den Divacup. Es ist ein ständiges hin und her, mal gelingt es mir gut mit dem Einführen und die Tasse ist dicht, mal sitzt die Tasse extrem tief und locker und ist undicht, oder sie sitzt weit vorne, entfaltet sich, aber das Blut läuft an ihr vorbei. Mein Gyn meinte, ich hätte eine Verkrümmung des Muttermundes oder der Gebärmutter (weiß es nicht mehr genau), spielt das denn vl eine Rolle? Ich achte darauf, dass der Muttermund in dem Cup drinnen ist, das ist doch richtig so oder? &sollte der Cup eher weiter oben sitzen oder in der Nähe vom Scheideneingang? Bitte um Hilfe und Rat, danke!

...zur Frage

Warum entfaltet sich meine Menstruationstasse nicht in meinem körper?

Ich habe mir eine Meluna classic in der Größe M gekauft. Habe mich reichlich über das einführen und auch wieder herausnehmen informiert und eigentlich alle Techniken angewendet die ich finden konnte. Wie angegeben habe ich meine Tasse gefaltet (verschiedene Techniken) und eingeführt (verschieden tief und in verschiedenen Positionen: sitzend, stehend usw)doch möchte diese sich auf keine Art in mir entfalten, selbst wenn ich daran drehe, drücke usw nicht. Beim herausnehmen ist die Tasse noch genau in der selben gefalteten Form. Dachte dann das es vielleicht an der Größe liegt und habe mir eine Menstruationstasse in S gekauft. > selbes Problem. Und das ärgert mich, nicht nur das ich jetzt schon einiges an Geld ausgegeben hat, sondern bin ich allgemein von der "Methode" begeistert und würde sie gerne auch anwenden! Habt ihr noch eine Idee was ich falsch machen könnte?

...zur Frage

Habe ich eine Falsche Menstruationstasse gewählt?

Ich habe mir eine Meluna in größe S gekauft. Ich habe sie vor meiner Periode zum üben benutzt und während der Periode. Jetzt wo ich meine Periode habe, bekomme ich die Tasse viel schwerer rein und sie lässt sich schwerer entfalten. Auch ist mir die Tasse nicht dicht genug. Ich bin aber sicher, dass sie sich richtig entfaltet hat. Woran liegt es? Je länger ich die Tasse drin habe desto schlimmer ist es. Auch ist die Tasse niemals mehr als bis zur hälfte gefüllt. Von dem Volumen her ist es, die richtige Tasse. Auch würde ich ungern eine größere Tasse vom Durchmesser benutzten, weil ich noch Jungfrau bin und mir die Tasse immer beim entfernen weh tut. Ich weiß nicht was ich tun soll? Ich hab auch schon versucht die Tasse so hoch wie möglich zu schieben aber i-wie will es bei mir nicht klappen. Liegt es doch an der Anwendung und Benutzung oder liegt es an der Tasse selbst?

...zur Frage

Probleme mit Menstruationstasse?!

Guten Tag! :-) Ich bin noch Jungfrau und versuchte in letzter Zeit öfter, eine MeLuna in der Größe M zu verwenden. Aber immer, wenn ich diese trage, bekomme ich plötzlich schlimme Unterleibs- und Rückenschmerzen! Außerdem hab ich das Gefühl, dass sich die Tasse nicht immer richtig entfaltet, wirklich ausgelaufen ist sie aber erst 1-2 Mal. Könnte mir evtl. jemand ein paar Tipps dazu geben? Danke schon mal!

...zur Frage

Menstruationstasse beim Sport/nachts?

Ich benutze seit vorgestern Abend meine Menstasse. In der ersten Nacht lief es nicht so gut. Ich weiß nicht, ob ich sie falsch eingesetzt hatte, aber ich wachte mehrmals nachts auf, weil ich merkte, dass was vorbei-/ausgelaufen ist. Gestern lief es den ganzen Tag über ziemlich gut. Ich merkte die Tasse nicht wirklich und es ging nichts vorbei. Ich habe einen RubyCup S und da passen so ca. 20-25ml rein. Bei mir ging der Pegel allerdings als ich nach ca. 12-13h die Tasse ausleeren wollte, nur bis 10ml und das obwohl das eigentlich der stärkste Tag meiner Periode gewesen sein müsste. Hier denke ich, dass alles mit dem Unterdruck funktioniert hat, denn das Rausziehen ging auch nur, indem ich die Seitenwände leicht eindrückte.

Ich dachte eigentlich immer, ich hätte eine mittelstarke Periode, aber das ist ja fast gar nix. Ich dachte dann ich hätte den Dreh mit dem Einsetzen raus. Vorm Schlafengehen, setzte ich sie noch mal ein, überprüfte ob sie sich richtig entfaltet hat und hab sie auch noch mal gedreht. Heute wachte ich dann um 6:30 (also ca. 9h nach dem Einsetzten) auf, weil wieder was vorbeilief. Als ich aufstand fühlte es sich an als käme noch ein ganzer Schwall. Beim Ausleeren waren ca. 7ml in der Tasse. Ein bisschen war in der Binde, die ich zum Glück zusätzlich noch benutzt hatte. Das Rausziehen ging allerdings ganz leicht (also musste ich keinen Unterdruck mehr lösen).

Das verstehe ich aber nicht. Am Abend dachte ich sie sitzt gut. Als ich mich hingelegt habe, fühlte es sich an, als wäre sie ein bisschen verrutscht, aber ich hab dann noch mal nach justiert. Und es war ja auch Blut in der Tasse. Kann es sein, dass sich der Unterdruck nachts gelöst hat? Das wäre ja nicht so gut.

Heute nachmittag habe ich Kampfsport (Aikido). Dort werde ich wohl sehr viel rollen und viel liegen und stehen. Ich habe das Gefühl, dass das nicht mit der Tasse funktioniert. Ich habe total Angst, dass sie sich beim Sport lockert. Soll ich vorsichtshalber für den Sport doch lieber ein Tampon benutzen? Oder würde es funktionieren, wenn die Tasse wirklich richtig eingesetzt ist?

Und ich verstehe nicht, warum beim sitzen/stehen die Tasse super funktioniert bei mir, aber ich beim Liegen immer das Gefühl habe, dass sie verrutscht oder undicht wird?

Ich hoffe der mega lange Text hat jetzt nicht zu sehr abgeschreckt und ihr könnt mir wenigstens ein paar Fragen beantworten.

LG zeichnen123

...zur Frage

Welche Menscup?

Hallo, ich hätte einmal eine Frage an die erfahreneren Menscup-Benutzerinnen unter euch.

Und zwar würde ich sehr gerne auf die Menscup umsteigen und hab mir schon vor einiger Zeit eine Meluna Classic in S geholt. Ich hab zwei Mal probiert sie einzusetzen und das auch irgendwie geschafft. Als ich dann nach einigem Herumdrücken gedacht habe, dass sie offen ist, und sie auch beim Gehen nicht mehr spüren konnte, hab ich sie dann wieder raus genommen und musste dabei leider beide Male feststellen, dass sie nicht aufgeploppt ist (habe immer den C-Fold benutzt). Beim zweiten Versuch war sie dabei so tief drin, dass ich sie beinahe nicht mehr rausbekommen habe (die Fingerspitzen von Zeige- und Mittelfinger konnten grade so die Lasche berühren). Irgendwann hab ich sie durch Pressen und Zupfen dann in Reichweite bekommen und tat mir trotzdem schwer, sie rauszuholen. Das war dann auch schmerzhaft und ich dachte erst, dass das an dem Unterdruck liegt (hab deswegen auch versucht, sie zusammenzuquetschen), aber dabei war sie dann nicht einmal offen. Seither hab ich mich nicht mehr getraut, wie ist das denn dann mit dem Herausnehmen, wenn sie einmal wirklich offen ist und tatsächlich ein Unterdruck vorhanden ist? o.O

Meine Frage daher: Mache ich etwas falsch, oder brauche ich eine andere Tasse? Vielleicht ein härteres Material? Andere Marke? Oder noch andere Tipps? Und weil sie beim zweiten Versuch so tief drin war - brauche ich vielleicht eine extra lange Tasse, weil der Muttermund anscheinend sehr hoch liegt, oder ist das dann egal - weil der während der Periode dann eh tiefer liegt? Als ich die Cup probiert habe, hatte ich gerade nicht meine Tage...
Ich bin übrigens noch Jungfrau und sehr eng, was vermutlich der Grund für das Problem beim Aufploppen ist. Ich hab auch als Tipp gelesen, nach dem Einsetzen zum Test mit dem Finger den Rand abzufahren und zu schauen, ob sie offen ist, aber das ging nicht - mein Finger hat da keinen Platz mehr.

Wäre toll, wenn ihr mir irgendwie helfen könntet, ich will wirklich gerne auf die Cup umsteigen.

Lg, Mony

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?