meint ihr bei Geld hört die Freundschaft auf....?

8 Antworten

Beim Geld hört die Freundschaft auf!

  • Für mich hat dieser Spruch sehr viel Wahres. Bei Freundschaft sollte es um Gemeinschaft, Füreinanderdasein, Freizeitgestaltung und dergleichen gehen, aber nicht um Finanzielles von Tragweite.
  • Im Gegenteil sollte man Finanzielles von Freundschaften trennen, denn dran können sie sehr schnell zerbrechen. Finanzielles sollte man mit dem Verstand entscheiden und nicht mit Gefühlen oder Verbundenheit. Freundschaft verpflichtet nicht zu wirtschaftlichen Risiken und wer so argumentiert, will andere nur ausnehmen oder missbrauchen. Wen ein Freund mich um substantielle Kredite bitten würde, würde ich die Freundschaft doch sehr in Frage stellen.
  • Man sollte sich unter Freunden niemals Geld von substantieller Tragweite leihen. Die Grundregel lautet: Verleihe niemals mehr Geld, als du bei Totalverlust ohne Einschränkungen verkraften könntest. Rechne immer mit Totalverlust, wenn du ohne Sicherheiten etwas verleihst.
  • Leihen von Geld auf kurzes Aushelfen beschränken, wenn jemand mal sein Geld vergessen hat, nicht aber weil er generell gerade zu wenig Geld hat. Man sollte nur Geld verleihen, wenn der Empfänger für Zuverlässigkeit bekannt ist oder die Summe weit unter der eigenen Grenze des Ärgerns liegt.
  • Wichtiger Punkt ist immer: Wer überhaupt Bonität besitzt, leiht sich das Geld von einer Bank. Wenn eine Bank schon nichts mehr verleihen will, dann erst recht keine Privatperson! Die Banken wissen ganz genau, warum sie es verweigern. Man sollte mit Krediten niemals Freunde belästigen, sondern zur Bank gehen.
  • Deine Frage ist auch dahingehend interessant, als dass der Übergang von Freundschaft zu Partnerschaft und das zumindest teilweise Eingehen einer Wirtschaftsgemeinschaft ja auch in Beziehungen immer wieder ein ganz wesentlicher Punkt ist und zu viel Streitigkeiten führt und klarer Regeln bedarf, um die sich viele eher drücken. In Partnerschaften kommt man natürlich kaum umhin, auch Finanzielles zumindest teilweise gemeinsam zu regeln.

Ja hört es den viele die sich von dir Geld leihen würden oder werden dir nichts leihen wen du mal darauf angewiesen bist.

Deswegen ist es besser sich nur kleine summen zu leihen zb 10,-20 oder maximal 50 € Wen man es zum essen oder zum bewerben braucht.!

Kannst Du so oder so sehen...viele Freundschaften kommen durch oder mit Geld erst zustande! (Alles ist kaufbar - Gesundheit nicht immer)

Zumindest sollte bei Freundschaft nicht der Verstand aufhören.

Natürlich kannst du einem Freund Geld leihen, aber wenn es um eine größere Summe geht, solltet ihr einen schriftlichen Vertrag machen. Wenn er verlässlich ist und die Absicht hat, es pünktlich zurückzuzahlen, wird er nichts dagegen haben.

leider ja... ich persönlich denke ich habe mehr als genug geld aber jeder der das anders sieht für den geht geld über die freundschaft

Was möchtest Du wissen?