Meine Mutter weint wegen mir! Was kann ich tun?

4 Antworten

Sie weint nicht wegen dir - sie weint wegen sich selbst. Auch wenn die Menschen sagen, sie würden wegen jemand anderem weinen. Sie sind traurig wegen sich selbst. Wegen dem was sie tun oder auch nicht tun. Was sie denken, und was sie runter zieht. Das passiert alles in deren Kopf.

Von daher kannst du da gar nichts machen. Denn wenn du ihr heute gut zuredest, wird sie morgen dieselben Gedanken wieder haben, die sie runter ziehen. Deine Mam müsste sich erstmal intensiv mit ihrer eigenen Gedankenwelt auseinander setzten bzw mal aufhören sich so viele Sorgen zu machen.

Das ist es doch. Wenn man sich zu viele Gedanken macht, fühlt man sich mies und von dem guten Gefühl abgeschnitten, allein. Und das passiert bei deiner Mam. Sie findet keine Ruhe innerlich. Denn wenn sie sich innerlich mal eine Auszeit nehmen würde. Die Gedanken aufhören würden zu kreisen, würde sie eine wunderbare Stille in sich spüren. Und alle Sorgen wären für den Moment weg.

Das bedeutet nicht, dass alles gelöst ist. Aber die Sichtweise auf die Dinge ändert sich. Man erkennt mehr. Die Lösungen kommen meist, wenn man mal nicht am Problem festklebt. Den Kopf frei bekommt.

Deine Mam scheint so viel zu grübeln und dabei hat sie sich selbst und diese Stille verloren. Sie weiß nicht mehr wie sie sich gut fühlen kann und ist sauer deswegen und dann gibt sie dir die Schuld. Was ihr am Ende nichts bringen wird. Denn du kannst ihr da auch nicht helfen. 

Sie kann sich da nur selbst helfen. Was du allerdings machen kannst, ist kein schlechtes Gewissen zu haben und zu erkennen, dass kein Mensch verantwortlich ist für einen anderen Menschen.

Sich gute Worte zu sagen ist das eine. Einen anderen in eine Abhängigkeit bringen zu wollen eine andere.

Von daher kann ich dir nur wünschen, dass du dich selbst und deine innere Ruhe nicht verlierst und dich ein wenig mit innerlichen Abstand zu ihr begibst. Du kannst ihr zu hören. Aber wenn es dir zu viel ist. Dann darfst du ihr ruhig sagen - das ist dein Problem - ICH kann das NICHT für dich lösen, selbst wenn ich wöllte.

Alles Gute!

Ich bin der Auffassung, dass ein Kind seinen Eltern nichts "schuldet", übrigens auch keine Zuneigung. Die Eltern haben die Pflicht, ihre Kinder, bis sie auf eigenen Füßen stehen, bestens für das Leben vorzubereiten - und du hast diese Pflicht eines Tages erst, solltest du selbst Kinder haben.

Allerdings ist das etwas, was deine Mum sicher nicht gerne hört.
Sie scheint eben (aus welchen Gründen auch immer) sehr niedergeschlagen und traurig zu sein, und du machst es bereits gut, wenn du sie tröstest und ihr Zuneigung und Dankbarkeit zeigst.
Das sollte dich aber niemals davon abhalten, deinen eigenen Weg zu gehen. Deine Mutter ist selbst für ihr Leben verantwortlich.

Bis du eines Tages nicht mehr bei ihr wohnst, kannst du - wenn du willst, dass es besser wird - nicht mehr tun, als versuchen, möglichst einfühlsam zu sein. Du hast das schon besser gemacht, als die meisten Menschen in diesem Fall; der ist tatsächlich gar nicht so selten.

Deine Mutter hat ein Problem, nicht Du. Sei nett zu ihr, aber nicht zu sehr. Sie hat wahrscheinlich Angst, dass Du auch wegziehst und versucht Dir ein schlechtes Gewissen zu machen. Sei vorsichtig, Du hast dein eigenes Leben, sie muß sich um ihr Leben selbst kümmern. Es ist normal, dass Kinder ausziehen. das heißt ja nicht, daß man nicht einen normalen Kontakt zuueinander hat. Aber dem anderen Schuldgefühle zu machen um ihn abhängig zu machen, ist nicht in Ordnung.

Was möchtest Du wissen?