Meine Fenster haben im Winter meist einen Wasserrand, was heißt das? Zu feuchte Wohnung oder normal?

3 Antworten

Ich versuch Dir mal zu erklären warum die Feuchtigkeit am Fenster kondensiert. Die Innenluft hat eine höhere Temperatur und somit die tendenzielle Möglichkeit mehr Feuchtigkeit auf zu nehmen. Man spricht von relativer Luftfeuchtigkeit. Relativ deswegen weil die Aufnahmemöglichkeit der Luft von der Temperatur abhängt. Wenn nun die warme Luft an die Scheibe kommt so ist die Scheibe kälter als die Innenluft. Somit kühlt die Luft ab und verliert dadurch die Möglichkeit Wasser zu speichern. Dieses nicht mehr speicherbare Wasser kondensiert dann an der Kühlstelle aus. Meist ist das im Bereich des Rahmens. Somit kann man ganz einfach sagen das die Luftfeuchtigkeit im Raum zu groß ist. Auch wenn Dir Dein Hygrometer sagt das die relative Luftfeuchtigkeit bei 50 - 60% ist kondensiert die 60% 20 Grad Luft an der Fensterscheibe weil dort die Temperatur natürlich nicht 20 Grad ist. Regelmäßiges Lüften hilft. Ansonsten versuch es mal mit einer mechanischen Belüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und Du wirst sehen das Problem verschwindet.

Super Erklärung!

0

Ich habe z.B., weil Erdgeschoss-Wohnung zusätzliche "Spanndinger" an den Fenstern. Bei den jetzigen Aussentemperaturen, nachts, habe ich auch solche Ränder.

aha, danke...weiß zwar nicht welche spanndinger du meinst, aber egal thx :-)

0
@sarahmaier

na Vorhänge, welche mit "Schiene" oben und unten in Haken eingehängt sind. :-)))

0

Ist bei älteren Fenstern normal, da die Scheibe der kälteste Punkt ist, vor allem bei den hohen Minustemperaturen, und dort die Luftfeuchtigkeit kondensiert! Du solltest aber mal deine Raumaußenecken abchecken, wie die Temperatur dort ist!

es sind eigentlich neue fenster, die sehr gut isoliert sind...naja :-) danke trotzdem

0
@sarahmaier

Lässt sich auch bei neuen Fenstern nicht vermeiden! So lange deine Raumluftfeuchte bei ca. 50% liegt ist das Ok! Wie gesagt bei diesen Minustemperaturen kommst du da nicht drumherum!

0

Ist es normal dass man im Winter mehr müde ist als sonst?

...zur Frage

Nach Lüften trotzdem 50-60% Luftfeuchtigkeit?

Hallo,

wir sind im Oktober umgezogen und oft ist es, dass nach dem Lüften trotzdem 50-60% Luftfeuchtigkeit herrschen. Ich kann mir das Ganze nicht erklären.

Es werden ALLE Fenster komplett geöffnet und der Wind haut uns die halbe Einrichtung um.

Es herrscht idR eine konstante Raumtemperatur von 20°C

Die Heizungen werden beim Lüften ausgeschaltet

Und bei den jetzigen Außentemperaturen ist es doch eigentlich egal, ob es draußen regnet (wobei wir nicht bei Regen lüften) und auch wenn die Luft nach dem Lüften wieder aufheizt, bleibt sie laut Hygrometer bei 55-60%. Also irgendwas kann da doch nicht stimmen.

Wir haben keine Pflanzen, Wäsche wird nicht getrocket und auch sonst gibt es eigentlich keine Quellen, die die Luftfeuchtigkeit so krass oben halten könnten.

...zur Frage

Feuchte Wände/Decken bei Neubau vermeiden. Schimmelgefahr. Was beachten?

Guten Tag. Wir beziehen nächsten Sommer einen Neubau (ETW in einem 6 Fam.Haus). Der Bau (massiv) begann im Sept.. Aktuell wird das OG gemauert. Bauträger möchte Bau vor dem Winter "zu" bekommen, damit er ausbauen kann.

Meine Frage: Man hört immer wieder von Schimmelgefahr bei Neubauten, wenn diese nicht richtig ausgetrocknet sind. Uns wurde zwar jetzt schon mitgeteilt, dass in den ersten 2 Jahren viel "aus dem Fenster" geheizt wird bzw. man die Wohnung nach Anleitung lüften muß.

Nur: Muß der Bauträger uns die Wohnung in einem "trockenem" Zustand im Sommer übergeben? Muß er im Winter und Frühjahr den Bau beheizen?

Wie wird soetwas i.d.Regel geregelt, dass wir keine "feuchte" ETW übergeben bekommen, und wir -trotz Einhaltung Lüftungsvorschriften- eine feuchte Wohnung mit Schimmel bekommen? Bau wird nach Effizenz 70 Massiv gebaut mit Pelletsheizung.

Besten Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?