Mein Hund (Rüde) pinkelt seit Monaten immer an selbe Stelle - wie kann ich es ihm abgewöhnen?

6 Antworten

Mein Hund Rüde 5 Jahre, hat das immer bei unserem Hauseingang gemacht, bei uns im Nachbarhaus, war auch ein Rüde, er und meine hund haben sich immer abgewechselt. Es stinkt chrecklich. Schimpfen hilft nicht. Ich habe mir einfach eine Sprühflasche mit Duftreiniger (z. B. Orangenduft) geholt und diesen dann auf die Stelle gesprüht, nicht wegwischen, auch die Mauer wo sie langlaufen miteinspühen, dieses mehrmal in der Woche wiederholen. Dann hört es auf.

hey, hilft das wirklich mit dem Duft Spray? aber das weg wischen muss ich schon da es ja im Wohnzimmer ist!?

0

ich glaube ihr spinnt ein bisschen die schnauze von dem hund in die pipi druecken bringt auch nichts! euch sollte man den hund wegnehmen!

Ganz einfach scheint mit hier die Lösung zu sein: markiere den Blumentopf selbst. Scharre im Beisein Deines Hundes in der Erde. Schau Deinen Hund dabei nicht an und sprich auch nicht mit ihm. Vermutlich ist das Verhalten danach erledigt. Dein Hund versucht vermutlich, mit dem Pinkeln für Sicherheit vor seiner "Höhle" (Wohnung) zu sorgen. Obwohl die Frage schön etwas älter ist, erscheint mir die Lösung es trotzdem wert, es mal auszuprobieren. Ich wünsche Dir viel Erfolg.

Darf ich diesen Ausführungen entnehmen das es sich hier wieder einmal um einen sich mehr oder minder selbst überlassenen Hund handelt? "Wisst ihr wie ich es ihm abgewöhnen kann? Er ist ja nur draußen, also kann er überall hinmachen.. nur nicht dort.. Und wir sind tagsüber arbeiten, deshalb können wir ihn auch nicht rund um die Uhr beobachten :(" Erst wird der Hund stundenlang isoliert inm Garten geparkt und dann, ja dann wenn Ihr mal kurz Zeit findet, dann kommt die antiquarische Erziehungsmassnahme des Schnautze in den Urin drückens. Und wenn ich dann hier lese "Letztendlich ist es aber eine Frage der Unterordnung, Du bist Chef Du bestimmst was erlaubt ist und was nicht.", ein Chef, der Rudelführer hat anwesend zu sein. Was hier abläuft erinnert eher an einen Zoo, irgendwann kommt mal kurz einer zum Füttern vorbei.

Darf ich diesen Ausführungen entnehmen das es sich hier wieder einmal um einen sich mehr oder minder selbst überlassenen Hund handelt?

  • Bevor du einfach so anfängst, meine Haltungsmethoden zu bemängeln, sollte ich dir vielleicht erklären, dass mein Hund ein kleiner Terrier ist und 1000m² Platz zum sich austoben hat. Er hat etliche Spielzeuge und ab und an kommen auch Nachbarhunde, um mit ihm zu spielen. Sofern ich von der Arbeit zurück bin, kümmer ich mich um ihn - spiele mit ihm, gehe Gassi, streichle ihn,etc. Ich denke.. für so einen kleinen Hund sind diese tausend Quadratmeter ja wohl mehr als ausreichend- oder?
0
@Luisalein305

Und wenn es 100 000 Quadratmeter wären, der Hund ist ein Rudeltier und somit ist eine separierte Haltung nicht artgerecht. Spielzeug ist kein Ersatz für Gesellschaft, Nachbarhunde kommen wohl doch nur in der Zeit in welcher Du, also ein Rudelmitglied anwesend ist. Was ist jedoch in der Zeit in welcher Du, Ihr arbeiten seit? Da ist das Tier sich selbst überlassen. Tut mir leid das so ausdrücken zu müssen, Isolation bleibt Isolation, wie gross die "Isolationszelle" ist spielt dabei keine Rolle. Und wie bitte meinst Du denn das sich ein einzelner Hund austoben sollte? Allein wie angeschossen durch das Areal rennen oder wie? Grosses Grundstück, viel Spielzeug, das sind Alibiausreden die immer wieder zu hören sind und beweisen das sich viele Hundebesitzer der Strukturellen Anforderungen eines Hundes nicht im Klaren sind.

1

Hast du ein zweiten Rüden? Das nennt man dann Reviermarkierung. Manche Hunde können Freund und Feind nicht unterscheiden. Deshalb markieren sie ihre Revier.

Was möchtest Du wissen?