Mein Fisch quält sich wie bringe ich ihn um!

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die vernünftigste Art, einen kranken Fisch zu töten:

  • Ideal: 5 - 10 Tropfen Nelkenöl in ein mittleres Wassergefäß und Fisch hineingeben. Er schläft sanft ein und stirbt an Atemlähmung...

  • Ideal: (wenn man es kann, bzw. kein Nelkenöl zur Hand hat): Fisch auf ein Brett legen, gut festhalten und mit einem schnellen Schnitt mit scharfem Messer den Kopf abtrennen.

  • Ziemlich Banane: Zum Tierarzt fahren und einschläfern lassen.

Absolutes NO GO:

  • Ins Klo werfen

  • in kochendes Wasser werfen

  • einfrieren

Alles Gute!

He, das wäre doch eine sinnvolle Aufgabe für unseren rechtstendeziösen Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel, FDP: Einen Gesetzesentwurf zur Schaffung von Sterbe-Hospizen für schwimmblasengeschädigte Aquarien-Zierfische einbringen. Und wenn die Gelben mit den Grünen koalieren, hilft die Künast bestimmt mit Rat und Tat für ein würdiges Ableben der Tierchen (siehe @youtube "Künast erschlägt Fische")

1
@aXXLJ

@aXXLJ - wieso denk ich bloß gerade, dass du dich ein bissi auf Kosten armer, leidender Fischis lustig machst...?? xD

0

Obwohl die Frage schon alt ist : Er hätte überlebt. Ich habe ein Rotkäppchen Schleierschwanz und ihm ist es auch passiert. Ich habe ihm kein Futter gegeben ( Hat nur einen Tag gedauert ) und dann ist er wieder normal geschwommen.

Die Grausamkeit, Dummheit und Ignoranz einiger Antwortender hier ist das Letzte! Ekelhaft muss man drauf sein, wenn man vorschlägt, ein LEBEWESEN lebendig zu kochen oder einzufrieren. Die Tiere (ja, auch Fische und Wirbellose!) haben SCHMERZEN, und wer das irgnoriert, ist vollkommen ungeeignet, ein Tier zu halten. Ebenso fehl am Platze ist das Runterspülen - die Tiere sterben NICHT schnell durch den Wirbel/die anderen Wasserwerte! Schleimhautverätzungen durch pH-Wert-Veränderungen (möglicherweise noch intensiviert durch Chemikalien) sind eine furchtbare Qual für die Tiere. Ich greife zur Nelkenölmethode, wenn es sein muss (was im vorliegenden Fall sicher so zu sein scheint). Allerdings nehme ich auf 2 l Wasser 20 Tropfen Nelkenöl und dosiere dann nach, weil der Tod so schneller eintritt, was gerade bei starken Leiden für das Tier eine schonendere Erlösung ist. Wer aufgrund einer zu weit entfernten Notapotheke (sollte es Sonntag oder er gehandicapt sein) nicht in der Lage ist, Nelkenöl (reines ätherisches!) zu besorgen, muss sich auf zwar brachiale, aber die DANN noch am schnellsten funktionierende Weise helfen: Fisch in 2 Gefrierbeutel packen (muss SEHR schnell gehen, sonst quält ihn auch noch Atemnot, grausam!) und mit aller Kraft auf die Küchenarbeitsplatte schlagen - der Fisch stirbt bei maximalem Impact sofort. Doch auch diese Methode ist nicht hundertprozentig sicher, man kann zu zaghaft sein oder nicht richtig treffen. Das Kopfsbschneiden ist deshalb nicht empfehlenswert, da ich - mit Skalpell und später Keramikmesser (bekanntlich sehr scharf) sogar bei einem toten(!), vorher eingeschläferten kleinen Guppy zur Erkundung der Todesursache den Genickschnitt (hinter den Kiemen) ausführen wollte und es NICHT auf Anhieb klappte, obwohl er NICHT - wie ein Fisch im Todeskampf es täte - auf dem Trockenen gezappelt hat und schon abgetrocknet - also nicht mehr nass und glatt - war. Eine Köpfung auf Raten ist demnach eine unglaublich bestialische Weise, das arme Tier zu verstümmeln, bevor es 'endlich' sterben darf! Außerdem dürften etliche Fische - wie alle Harnischwelse - aufgrund ihrer Panzerung (z.B. Panzerwelse, Otocinclen) nicht so 'einfach' zu köpfen sein.

Eine Bitte an alle verantwortungsbewussten Tierhalter: überlegt einmal, wie ihr sterben wöchtet und wie auf keinen Fall; bei lebendigem Leib zu Tode zu kochen oder die Zerstörung aller Zellen beim Erfrieren mitzuerleben (einem Menschen mag die Zeit bis zum Todeseintritt kurz vorkommen, aber er muss die Qualen auch nicht ertragen; außerdem ist es für das Tier proportional zu seiner Lebenserwartung viel länger!) kann nicht die bevorzugte Todesart sein. Denkt nur daran, wie weh es tut, wenn ihr bei den jetzigen Temperaturen ohne Handschuhe nach draußen geht oder wie weh eine Verbrennung (die NICHT EINMAL den ganzen Körper auf einmal angreift!) tut...

SongGirl

Fische können tatsächlich Schmerzen empfinden - obwohl das noch nicht allzulange erwiesen ist. (siehe http://www.welt.de/wissenschaft/article3642168/Koennen-Fische-Schmerzen-empfinden.html)

Bis vor kurzem galt noch die Auffassung, dass Fische KEINE Schmerzen empfinden - obwohl ich das aus dem Bauch heraus immer wusste...! Und Fische können sich erinnern!

Die Menschen werden sich eines Tages noch schwer zu schämen haben...!

Danke für diesen empathischen Beitrag! :)

0
@marijo2

ja am körper aber nicht im maul da sie dort keine schmerzrezeptoren haben

0

Was möchtest Du wissen?