Mechatroniker gelernt, und was jetzt

7 Antworten

Du könntest Dich nach etwas anderem umsehen, was Dir evtl. mehr zusagt. Ob in Deinem erlernten Beruf oder in einer ganz anderen Tätigkeit, mußt Du selbst wissen. Denke aber bitte daran, dass Du eine Verantwortung trägst (Kind, Freundin, Wohnung) und nicht leichtfertig ohne neuen Arbeitsplatz kündigen solltest. Das Risiko, dass ein neuer Job "danebengeht" ist vorhanden, sollte Dich aber nicht wirklich abhalten. Denn die psychische Belastung, der Du scheinbar z.Z. ausgesetzt bist, wird Dich auf Dauer auch krank, und damit im schlimmstenfall arbeitsunfähig, machen. Bitte nicht vorschnell handeln, sondern mit Bedacht!

Wenn du in´s Büro gehst kannst du die 62.000 Brutto im Jahr vergessen, das sind in etwa die Gehälter von Ingenieuren die im Büro sitzen. Mit einer Ausbildung im Büro, etwas Berufserfahrung und einen guten Arbeitgeber kommst evtl. auf 30.000 bis 35.000 Brutto im Jahr - also die Hälfte von dem was du jetzt hast. Bilde dich doch zum Meister oder Techniker weiter und setz dich dann in´s Büro.

42

Ich kann dem nur zustimmen, den Verdienst wirst du so im Büro nicht haben.

Ich empfehle dir den Techniker, da diese Qualifizierung auch oftmals von staatl. Schulen (kostenfrei) in Halbtags Unterricht angeboten wird (geht dann über 3 Jahre). Ist meist auch etwas höherwertiger als der Meister.

1

Gibts denn in deiner Umgebung nur einen Laden, der Mechatroniker braucht? Schau dich doch einfach mal um, vielleicht gibts ja in einer anderen Firma einen Job, wo sie zwar auch Mechatroniker suchen aber die Aufgaben etwas anders, evtl. auch vielfältiger sind

Lohnt sich ein Fach-/Abitur?

Servus Leute,

meint Ihr, dass sich ein komplettes Abitur noch lohnt oder ein Fachabitur besser geeignet wäre?

Zu mir:

ich bin 21 Jahre alt und habe einen Realschulabschluss (2,9 er Schnitt -.-) und eine abgeschlossene Berufsausbildung (Fachkraft für Lagerlogistik).

Ich weiß schon, dass ich den Beruf nicht mehr lange machen möchte und würde mir daher ein paar gute Vorschläge und Infos über eine schulische Weiterbildung einholen wollen.

Meine Eltern sind der Meinung, dass sich ein Abitur weniger lohnt als ein Fachabitur, da Arbeitserfahrung wichtiger sei und ich mit einem Abitur wieder von "0" anfangen müsste. Aber ich sehe das andersherum. Immerhin würde ich gerne eine (fast) komplett andere Richtung, wenn möglich, in meinem Berufsleben einschlagen.

Ich bin aktuell zufrieden in der Firma, in der ich arbeite. Würde vielleicht auch noch weiterhin dort arbeiten und eventuell eine Abendschule besuchen. Allerdings weiß ich nicht, ob ich das alles schaffen würde mit der Arbeit und der Schule am Abend.

Ich habe sehr viel Spaß am arbeiten mit Medien (Bild und Videobearbeitung), auch wenn ich nicht wirklich gut darin bin :P

Und würde daher auch gerne etwas in eine kreativere Richtung machen wollen (Digital und Print oder vielleicht sogar etwas in Richtung Architektur).

Ist das überhaupt machbar mit meinem aktuellem Status? Ein 2,9 er Realschulabschluss ist nicht gerade gut und ich habe es in der Vergangenheit leider etwas schleifen lassen, was ich in Zukunft nicht mehr machen möchte.

Habt Ihr vielleicht einen guten Rat oder vielleicht sogar Vorschläge für mich?

Freue mich wirklich über jede Antwort.

...zur Frage

Welche Voraussetzung um Ausbildung zu verkürzen (Fachkraft für Lagerlogistik)?

Hi Leute,

ich bin seit September 2017 Azubi als Fachkraft für Lagerlogistik. Bin absolut zufrieden und froh mit meinem Beruf und mit dem Unternehmen, welches mich ausbildet. Da ich in der kurzen Zeit sämtliche Aufgaben gut beherrsche und schulisch auch keinerlei Probleme habe würde ich gerne meine Ausbildung verkürzen. Ich habe im Internet lediglich herausgefunden das ich mit einem Realschulabschluss (den ich habe) um 6 Monate verkürzen kann.

Nun stelle ich mir die Frage was ist noch Voraussetzung? Was ist mit der Zwischenprüfung in der Ausbildung und meinem Notenduhrschnitt? Wie muss der aussehen? Und was erwartet die IHK von mir ? Wen genau muss ich welche Unterlagen zuschicken um rechtzeitig alles nötige einzureichen/zu erfragen ?

Hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen

LG

...zur Frage

Autokredit innerhalb der Ausbildung?

Hallo,

zu mir: ich bin 28 Jahre alt, befinde mich aber noch in der Ausbildung zum Altenpfleger. Problem: Ich brauche ein neues Auto! Ich fahre momentan einen 18 Jahre alten Golf4, bei dem ich das Gefühl habe er fällt bald auseinander und Reperatur/Wartungskosten fressen mich auf.

Jetzt steht beim Händler um die Ecke mein Traumwagen, Gebraucht für 15.000€.
Hört sich nach viel an, aber einen Kredit dafür könnte ich mir leisten. Ich wohne in meinem Elternhaus in einer eigenen Wohnung, brauche keine Miete zahlen, sondern nur Lebensmittel, etc.. Meine Ausbildung geht noch ein Jahr lang, ich verdiene ca. 950€ Netto/Monat. Aufgund meiner geringen Ausgaben, kann ich mir eine Ratenzahlung von 250€/Monat + Steuer/Versicherung gut leisten und habe aufgrund meine Berufs auch die Sicherheit, nach meiner Ausbildung sehr schnell eine Stelle zu finden, mein Betrieb würde mich aber auch übernehmen. Außerdem habe ich schon eine abgeschlossene Ausbildung als Altenpflegehelfer, falls es mit der Prüfung tatsächlich nicht klappt, habe ich etwas in der Hinterhand.

Also für mich persönlich stimmen die Voraussetzungen für einen Kredit, aber gibt es eine realistische Chance, dass eine Bank mir einen Ratenkredit unter diesen Bedingungen genehmigt? Am liebsten natürlich ohne Bürgen, allerdings wäre dies auch machbar.

Danke und viele Grüße :)

...zur Frage

Wie sehen meine Chance aus, mit meinem 2.3er Zeugnis, angenommen zu werden?

Abend.

Ich habe die Klasse 10 mit einem 3.1 Hauptschulabschluss beendet. Bin seit ca.1/2 Jahre (seit August 2016) in der Berufsschule um mein FOR nachzuholen. Da mein Halbjahreszeugnis so gut war, bin ich jetzt in einem Stand von einem FORQ (Fachoberschulreife mit Qualifikation). Durchschnitt: 2.3 (Hauptfächer: Deutsch 3, Mathe 3, Englisch 1 [Nirgendwo eine 4])

Ich habe jetzt ein 20 Bewerbungen mit diesem letzten Zeugnis abgeschickt. Und es hat nicht jeder geantwortet. Beworben habe ich mich als Elektroniker für Betriebstechnik / Energie und Gebäudetechnik / Automatisierungstechnik / und Mechatroniker. Natürlich an die Stellen wo noch halt frei ist.

Mein Vorteil im Gegensatz zu anderen. Ich habe 2 Praktika gehabt. Currenta Energie (Tochtergesellschaft der Bayer AG) und einer kleinen Firma. D.h. ich habe schon viele Berufserfahrung und viele Kenntnisse gesammelt.

Weitere Vorteile sind: Ich bin noch 16 und werde erst am 21. Mai 17, bin noch relativ jung, trz reif genug um als Azubi in die Arbeiterwelt zu starten.

Berufsschule: Ich gehe in eine Berufsschule für Technik. Ich bin im Bereich Elektrotechnik und Metalltechnik. In Elektrotechnik haben wir bisher auf einem Lochblech Schaltungen montiert, Stromlaufpläne gezeichnet, Prüfpläne, alles...(Ausschaltung, Serienschaltung, Wechselschaltung, simulierte Garage-Installation Wechselschaltung) Jetzt sind wir an der Relaise Schaltung. Wir lernen Dinge, die andere in der Schule nie lernen werden. Wir machen Sachen, die ein gewöhnlicher Azubi im Elektro-Technik Bereich im 1. Ausbildungsjahr macht. Das heisst: Wir/Ich werde/n perfekt vorbereitet.

Fehler in meinem Bewerbungsanschreiben habe ich nicht, genauso wie im Lebenslauf. Das heisst, dass es daran auch nicht liegen kann.

Ich befülle theoretisch alle Voraussetzungen um Azubi als Elektroniker gelehrt zu werden. Im Zeugnis stehen auch meine technischen Noten drauf, die auch ganz gut sind.

Meine persönlichen Stärken: Motivation, Zuverlässigkeit, Leistungsbereitschaft, Sorgfalt, Präzision, Genauigkeit

Meine Bewerbungen sind alle gut aussagekräftig.

Warum werde ich immer nur auf einen Einstellungstest eingeladen? Das wäre doch richtig unfair, wenn ich den Test durch Nervosität schlecht abschneide und andere angenommen werden die nicht so eine gute Voraussetzung wie ich haben und die vllt paar Prozente besser waren als ich im Test.

Das wäre sehr deprimierend...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?