Mathe wiedereinmal schrecklich😅?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hey, kenne die Aufgabe nicht, aber das wäre meine Vermutung.
Die Höhe des Berges bestimmt die jeweiligen Winkel mit der der Beobachter die Spiegelung der Spitze, sowie die Bergspitze selbst selbst wahrnimmt.
Über sin/cos sollte sich damit bestimmt irgendwie die Höhe des Berges berechnen lassen.
Dadurch, dass der Beobachter sich 2m über dem See, welcher wiederum 428m über dem Meeresspiegel liegt, sollte sich das Ergebnis aus 428m+2m+"dein Ergebnis für die Höhe des Berges" ergeben. Damit hast du letztlich die Höhe des Berges über dem Meeresspiegel berechnet.

Hoffe das hilft eventuell ein klein wenig :)

Antwort bewerten Vielen Dank fĂŒr Deine Bewertung

Hallo Pia7337,

hier mal was zur Erleichterung: die Dreiecke, die für Dich wichtig sind habe ich mit kleinen Punkten kenntlich gemacht ;-)

Jetzt nur noch die trigonomoschen Kenntnisse (Winkelfünktionen) anwenden und die Problematik für dieses Mal ist gegessen :-o

Achtung, die Skizze ist nicht maßstabsgetreu, nur prinzipiell :-/

Kleiner Tipp: mit Tangens geht's los... :-D

Hoffe, es ist damit geklärt!

Gruß MeikelZW

Antwort bewerten Vielen Dank fĂŒr Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?