Macht es Sinn ein Buch zu lesen, wo man den Film schon kennt?

13 Antworten

Oft sind die Buchvorlagen umfangreicher, die Verfilmungen enthalten aber andererseits auch oft Szenen, die in der Buchvorlage nicht vorkommen oder ganz oder teilweise anders ablaufen (zum Beispiel, weil das Geschehen im Buch als nicht dramatisch genug für einen Film angesehen wird).

Vor allem die letzten paar Verfilmungen der Harry-Potter-Romane weichen zum Beispiel stellenweise stark von den Büchern ab. Das geht sogar so weit, dass manche Charaktere sich zum Teil völlig anders verhalten als in den Büchern (ein Beispiel ist Dumbledore, der im vierten Film an einer Stelle Harry an den Armen packt und durchschüttelt, um ihn dazu zu bringen, die Wahrheit zu sagen, was Dumbledore in den Büchern niemals getan hat).

Also kann man im Normalfall durchaus auch am Buch Freude haben, wenn man die Verfilmung schon kennt.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich lese regelmäßig Bücher in meiner Freizeit.

Ja! Die Bücher sind IMMER 1000-mal besser als die Filme!

Filme sind immer nur eine oberflächliche Verfilmung der Film-geeigneten Ausschnitte des Buchs.
Wenn man nur den Film gesehen hat, kennt man das "Werk" gar nicht wirklich.

Also wer z.B. von Harry Potter, Herr der Ringe,... nur die Filme gesehen hat, aber nicht die Bücher gelesen hat, der kennt Harry Potter, Herr der Ringe,... gar nicht wirklich.

Aber: Wenn man vorher den Film gesehen hat, macht man sich natürlich einen Teil des wunderbaren Lese-Erlebnisses kaputt, denn die eigene Phantasie und das Kopfkino, das beim Lesen abläuft, können sich nicht mehr frei entfalten, sondern sind eingezwängt in die Bilder des Films.

Ja, definitiv. Die meisten Filme verkürzen grob den Inhalt der Bücher, oder verfälschen es komplett (ich erinnere mich an dieses unselige Filmungetüm vom Hobbit!).

Wenn man die Geschichte kennen will (und darüber mitreden können), sollte man das Buch lesen. Wobei es mitunter schwierig ist, wenn einem der Schreibstil nicht gefällt - so habe ich bis heute "Die Nebel von Avalon" noch nicht gelesen, obwohl ich es mal tun wollte - und bei Panem (wo ich auch zuerst den ersten Film sah) musste ich mich durchquälen...

Meine Erfahrung sagt mir: es ist einfacher, zuerst das Buch gelesen zu haben und dann den Film zu schauen - macht aber, zumindest bei mir, chronisch, dass ich die Filme nicht mehr so gut finde - weil meine Fantasy (mein Film im Kopf) anders war, als die der Regisseure.

Ja klar.

Zwar ist dadurch leider deine Phantasie beim lesen etwas eingeschränkt, denn im Gegensatz dazu, wenn du erst liest und dann den Film schaust, hast du jetzt die Schauspieler vor Augen und denkst dir das Aussehen der Figuren nicht selber aus.

Trotzdem wirst du an vielen Stellen überrascht sein, wie interessant das Buch ist, obwohl du die Geschichte dahinter ja schon kennst.

Viele Stellen aus dem Film werden dir auch im Nachhinein erst richtig schlüssig werden.

JA meistesn sind dei büche rbesser als die filme!

Zb nehmen wir per anhalter in die galaxi der film sit sogar mieser als die Tv serie und die 5 bücher machen merh spaß sie zu lessen und bringen so einiegs besse auf den punkt!

Dei bücher habe ich mitlerweile alles schon bis zu 20 mal Gelesen den film nicht mal 5 mal!

Wender film un d das buch 1:" ist dan mus mandas buch zb nicht lessen also zb nicht das buch zum filmauch noch lesen !

Was möchtest Du wissen?