Liefern Netzteile immer Maximal Strom oder nur so viel wie benötigt wird?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet


Ist das Netzteil geregelt, und das was du da beschreibst, ist geregelt auf gleiche Spannung. Also liefert es ähnlich einer Batterie immer in etwa die gleiche Spannung und geht erst bei Überlast ein, aber nie über die Leerlaufspannung hinaus. Dabei ist die Spannung des Netzteils durch die Regelung im Durchschnitt konstanter solange es im Regelbereich ist. Manche Netzteile brauchen eine Mindestlast, dann steht aber drauf zB von 40W-100W. Steht nur 100W drauf dann geht es von 0-100W.


Es ist auch vollkommen klar dass Netzteile auch für Teillasten konzipiert sein müssen. Hängst zB 2St 50W Lampen an und es brennt eine durch dann darf die andere nicht auch sofort überlastet werden. Die Überlastung würde aber bedingen dass die Spannung um 40% steigt auf ca 17V erst dann würde die Lampe auch ca 40% mehr Strom aufnehmen und 1,4x1,4 ergibt dann ca 2, also das doppelte.

Stell dir vor eine Waschbeckenreihe mit mehreren Wasserhähnen. Der Wasserdruck ist erst überall gleich und bleibt gleich wenn du die Hähne nur ganz wenig öffnest dass es tropft. Es ändert sich kaum etwas wenn du dann einen tropfenden Hahn schließt. Erst wenn du die Hähne voll öffnest gehst an die Leistungsfähig das Zuflussrohres und übersteigst die mögliche Leistung (Watt). Dann geht der Druck auch ein. 

Hallo Zuckerwolke120,

Der Strom, der einem Netzteil entnommen wird, hängt immer von der angeschlossenen Last und der Ausgangsspannung des Netzteils ab, also Strom I in Ampere = Ausgangsspannung U in Volt / Lastwiderstand R in Ohm. Da der Lastwiderstand R deiner LED-Stripes festliegt, ebenso die Ausgangsspannung U von 12 V, fließt also immer der gleiche Strom.

Es ist also vollkommen egal, ob ein anderes Netzteil 10 oder 20 A liefern könnte, fließen wird nur der durch die Last gezogene Strom von 6 A.

Ein Netzteil, welches in der Lage ist, mehr Strom zu liefern, wird im Betrieb nicht so stark belastet und dadurch geschont, außerdem wird es sich nicht so stark erwärmen. Der einzige Nachteil sind die höheren Anschaffungskosten, und wenn der Preisunterschied nur minimal ist, würde ich das stärkere Netzteil vorziehen.

Grüße, Dalko

LED-Strips haben normaerweise eingebaute Vorwiderstände. Deshalb können die Strips an einem normalen Netzteil mit konstanter Spannung betrieben werden. Wenn das Netzteil nicht ausdrücklich eine LED-Konstantstromquelle ist sondern ein normales Netzteil mit einer Ausgangsspannung von 12 V kannst du es ohne Probleme verwenden. Bei 12 V fließt durch die LED-Strips so viel Strom, wie benötigt wird, ob das Netzteil mehr liefern kann interessiert dann nicht. 

Der Link zeigt ein Schaltnetzteil.Schaltnetzteile liefern nur soviel Energie,wie gerade benötigt wird.Das NT kann max.8,33A liefern,da aber der LED-Stripe nur 6A benötigt,liefert es auch nur 6A.

Theoretisch könntest Du auch ein Schaltnetzteil nehmen,das z.B. max.100A liefern kann,dennoch würde es nur 6A liefern,da nur soviel gebraucht wird.

Der Eigenverbrauch von größeren Netzteilen ist nur etwas höher.

Mit dem Netzteil machst Du nichts falsch,kein Schaltnetzteil sollte dauernd bis an die Grenze belastet werden,dann hält es auch länger.

Viel Spass mit Netzteil und LED-Stripes!

Das Netzteil liefert nur den Maximalstrom wenn der Verbraucher ihn auch anfordert. Wenn das stärkere Netzteil eine stabilisierte (geregelt/immer gleich bleibende) Ausgangsspannung 12V hat liefert es nur so viel Strom wie der Verbraucher (LED-Stripes) bei der (Nenn-) Spannung 12V aufnimmt. Also kannst du ruhig das stärkere Netzteil verwenden, das wird dann nicht immer so hoch belastet (wird nicht ständig unter Volllast betrieben).

Was möchtest Du wissen?