Als großes Poster wirst du mit einem Handy-Foto keine Freude haben. Es gibt aber natürlich keine Größe, ab der man sagt "ab hier wird das Bild unscharf". Viele sind mit einem Poster mit 150 dpi Druck z. B. auch zufrieden, und das ist nur die Hälfte (also doppelte mögliche Größe) als bei "optimalen" 300 dpi. Nur anhand der Auflösung kann man aber auch die Druckgröße nicht wirklich bestimmen, ein 12 MP Handy-Foto kann man lange nicht so groß drucken wie ein professionelles 12 MP-Foto. 

Dann kommt es natürlich auch noch auf die Betrachtungsweise an, stehst du direkt davor wird ein größerer Druck schnell unscharf wirken, bist du weit weg kann ein kleiner Druck (dafür mit besserer Auflösung) auch einfach zu klein sein. 

Selber habe ich noch keine Handy-Fotos gedruckt und kenne auch deine Ansprüche nicht. Aber ich würde es vermutlich nicht über 20x30 cm drucken wollen. 

...zur Antwort

Hast du die neuesten Treiber von http://www.wacom.com runtergeladen? Ich habe mal den Fehler gemacht und Treiber von wacom.eu geholt, aber das ist eine alte Website. Etwas anderes als eine Neuinstallation würde mir aber auch nicht einfallen (eigene Vorgaben vorher in den Wacom-Einstellungen sichern!). 

...zur Antwort

Kopfhörer sind eine sehr persönliche Sache, jeder hat etwas andere Ohren. Du solltest versuchen in einen laden zu gehen (JustMusic, Musicstore, thomann etc.) und dort viele Kopfhörer vorzuhören. Da ich auch derzeit auf der Suche bin habe ich mir einige angehört und keiner hat mir perfekt gefallen. Wäre zu viel zu jedem etwas zu schreiben, aber wenn du etwas zu einem bestimmten KH in der Liste wissen oder einen Vergleich von zweien in der Liste haben möchtest, sag Bescheid. 

DT770 Pro 250 Ω
DT880 Pro 250 Ω
DT880 Edition 600 Ω
HD600
K271 mk2
K702
K712pro
ATH-M50
ATH-M70 X

Die nächsten, die ich hören werde werden vermutlich die ATH-R70 X und die Fostex T50RP werden.  


...zur Antwort

Reis ist nicht die Lösung. Wenn Die Suppe wirklich weit eingedrungen ist wird sie schon nach kurzer Zeit die Elektronik korrodieren (Salzwasser + Kontakte + Spannung = iPhone-Tod).

Du kannst entweder hoffen oder so schnell wie möglich das iPhone von einer Reparaturwerkstatt öffnen lassen, die können auf Korrosion prüfen und reinigen. Wenn nichts defekt ist, ist es auch nicht so teuer. Und wenn was defekt ist, brauchst du eh eine Reparatur. 
Wenn du dich dafür entscheidest das iPhone NICHT laden. Wenn es nicht an geht ERST RECHT NICHT laden. Dann direkt zum Reparaturladen. Das Laden kann sofort Schäden auslösen, wenn etwas Suppe auf die Elektronik gekommen ist. Viel Glück! 

...zur Antwort

Das 16:9-Format bringt dir beim Druck auf ein 2:3-Papier am meisten, du musst aber schon beim Fotografieren den nötigen Zuschnitt mit einplanen (16:9 ist wesentlich breiter als 3:2). Dafür hast du die Freiheit, den Ausschnitt später etwas hin- und herzuschieben. Natürlich wählst du für einen Druck die Variante mit der höheren Auflösung (16 MP) 

...zur Antwort

Nein, die Rechte liegen entsprechend wie du ja schon vermutet hast bei RTL, wird vermutlich sogar vom automatischen System geflaggt, aber du kannst es ja mal probieren... Aber die Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material ist theoretisch nicht legal. 

...zur Antwort

Für After Effects ist Arbeitsspeicher wesentlich wichtiger als Grafikspeicher. 2 oder 4 GB reichen auf jeden Fall. 

...zur Antwort

Viel kannst du nicht machen. Vor allem nicht ohne Geld. 

Es könnte helfen irgendetwas direkt zwischen Lüfter des Laptops und Mikrofon zu platzieren um den Direktschall zumindest etwas abzuschirmen -  z. B. ein Buch, und eventuell eine Schaumstoffscheibe, die man mithilfe von Stäben/Schaschlikspießen etwas entfernt vom Mikrofon anbringt und das Mikrofon abschirmt. Etwas direkt am Mikrofon anzubringen wird den Klang negativ beeinträchtigen. 

Außerdem wird das Verhältnis zwischen Stimme und Hintergrundgeräuschen besser, je näher man sich am Mikrofon befindet (dabei sollte es aber natürlich nicht übersteuern oder unschön klingen). 

...zur Antwort

Nein, es schadet dem Akku nicht. Das ist ein Mythos aus den 90er Jahren. Moderne Geräte schalten die Ladefunktion automatisch ab, wenn der Akku voll ist. 

Für die Akkus, die in Handys verbaut werden wäre es grundsätzlich optimal, wenn man sie immer nur zwischen ca. 30 und 70% verwendet. Das ist zumindest einer von mehreren Faktoren, die die Lebensdauer dieser Akkus beeinflussen. Das heißt aber nicht, dass der Akku schaden nimmt, wenn man ihn voll auflädt und vollständig entlädt, dafür ist er schließlich gemacht. Ich persönlich versuche meinen Akku einfach so selten wie möglich bis unter 20% zu bringen.

...zur Antwort

Es gibt Zangenamperemeter, die darauf ausgelegt sind Stromspitzen (z. B. Einschaltströme) zu messen. Andernfalls mit Oszilloskop und Shunt-Widerstand (Achtung: Nicht isoliert, Masse von Oszilloskop ist geerdet) oder mit Stromwandler.

...zur Antwort

Da wirst du dich wohl etwas mit verschiedenen Codecs auseinandersetzen müssen, eine Kompression ohne Qualitätsverlust ist zwar möglich, die Dateien sind dann aber immer noch sehr groß (im Vergleich zu unkomprimiertem video, das für ein paar Sekunden mehrere GB beanspruchen kann). Ich glaube kaum, dass du danach suchst. 

Je nach Codec-Einstellung kann man Videos aber super komprimieren, vor allem dann, wenn es eben nicht auf jedes MB Dateigröße ankommt. Der wohl bekannteste Codec ist h.264, oft in einem mp4- oder mov-Container. Je nach Codeceinstellung (Level, Kompressionsstärke) arbeitet dieser Codec schnell, da er schon etwas älter ist und Hardware gut ausnutzt. Andere Codecs sind zum Archivieren vielleicht besser geeignet, mit Abstrichen bei der Kompressionsgeschwindigkeit und der Abspielbarkeit (wobei z. B. der VLC-Player praktisch alle gängigen Codecs beherrscht). 

Zum Komprimieren kannst du eine Software wie Handbrake oder (was ich gerne habe) XMedia Recode benutzen. VLC kann aber auch intern Videos Re-Codieren, dazu gibt es genug Tutorials im Internet zu finden. 

...zur Antwort

Bist du dir sicher, dass der Input auf Mikrofon-Pegel und nicht auf Line-Pegel gestellt ist (weiß gar nicht, ob das beim XLR-Eingang einen Unterschied macht)? Das Procaster ist scheinbar ein recht leises Mikrofon, angenommen man bespricht es mit 74 dB SPL würde man am ende bei voll aufgedrehtem Gain nach meiner Berechnung am Interface nur mit -27 dB FS aufnehmen. Dass das Rauschen dann bei vollem Gain hörbar wird ist verständlich...

Hast du vielleicht einen kleinen Test-Schnipsel inkl. Stimme, dass man sich das mal anhören kann? Würde mir gerne mal ein Bild vom Eigenrauschen des Scarletts machen. 

Wie ist es denn, wenn du das Mikrofon absteckst und das Kabel dran lässt? Und wie ist das Rauschen, wenn du das Mikrofonkabel auch noch absteckst? Vielleicht hilft ein besseres Kabel, aber auch nur in den seltensten Fällen. 

Würde mich persönlich ja auch ziemlich stören, wenn ein Interface, das eigentlich wirklich eine solide Performance abliefert keine dynamischen Mikrofone wie das Procaster ordentlich aufnehmen kann. Habe nie wirklich realisiert, dass das ein Problem werden kann... 

Je nach Rauschen kann wie du ja schon geschrieben hast ein gut eingestelltes Gate helfen, solange das Rauschen nur bei stillen Passagen auffällt. 

...zur Antwort

Der Großteil der Strecke von der Erde zum Mond wurde Antriebslos geflogen, also ohne Beschleunigung (daher auch in Schwerelosigkeit). 

Praktisch alle Flüge zum Mars sind derzeit auch die meiste Zeit Antriebslos, abgesehen von Kurskorrekturen und dem Einschwenken in den Marsorbit. 

...zur Antwort

Wie hast du die Elkos (vor allem den Netzseitigen Siebelko) kontrolliert? Die können einen hohen ESR haben, und noch komplett normal aussehen bzw. ihre normale Kapazität behalten. Ich würde vermutlich Elkos auf reinen Verdacht tauschen, wenn das Netzteil ohne angeschlossene Hauptplatine auch immer wieder zusammenbricht. 

...zur Antwort

Nein, ein 9V-Block wird nicht die nötige Leistung abgeben können und wird dann auch sehr schnell leer sein. Generell ist Heizen eine recht Energieintensive Sache, das mit einer Batterie oder Akku zu lösen ist nur in wenigen Fällen zielführend... Ansonsten eher in Richtung Li-Ion-Akkus schauen, aber damit kann man viel falsch machen, wenn man wenig Ahnung hat. Ist also auch gefährlich (solche Akkus werden wütend, wenn man sie falsch behandelt). 

...zur Antwort

Was besser ist (Mikrofon oder Tonabnehmer) hängt ganz vom gewünschten Klang ab. Beim Mikrofon kommt es auch noch auf den Raumklang an. 

"Was ist besser: Klinkenkabel + USB Audio-Interface oder über Mikrofon?" 
Ich verstehe die Frage nicht. Ein Mikrofon braucht immer auch ein Interface bzw. Wandler. Ein Tonabnehmer klingt immer anders als ein Mikrofon. 

...zur Antwort

Versuche mal die Audio-Verbindung vom Interface zum Notebook zu trennen. Verschwindet damit auch die Brummschleife? 

...zur Antwort

Ich denke nicht, dass man das wissen tut. Aber vielleicht tut er das in einem seiner Videos zeigen tun, das machen ja einige Internet-Bekanntheiten. Nur anhand der Schnitte tut man nicht ablesen können, welches Schnittprogramm benutzt getan wurde. 

Normale Schnitte kann man mit jedem vernünftigen Programm erzeugen, das ist einfach eine persönliche Präferenz. 

...zur Antwort