'Leute die Piercings/Tattoos tragen haben ein Problem mit sich selber'?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das liegt daran das Menschen in der Regel nunmal so gestrickt sind über andere Ansichten und Schönheitsideale zu urteilen und sich immer gerne über die Meinungen anderer auszulassen sobald sie nicht der eigenen entspricht. Solche Aussagen kommen auch grundsätzlich nur von Leuten die extrem dagegen sind, Leute die es nicht schön finden es aber akzeptieren würden so nicht reden. Traurigerweise merken diese Leute selber nicht das es die eigentlich diejenigen sind die ein Problem haben, nämlich mit Toleranz und Akzeptanz und es sich einfach machen in dem sie andere Menschen die sie Nichteinmal kennen und von denen sie nichts wissen als psychisch krank oder ähnliches abzustempeln ohne dafür irgendwelche Argumente liefern zu können.
Ich selber bin auch stark gepierced, tättoviert und habe auch andere Body modifications und kenne diese ganzen Vorurteile und albernen Aussagen zur genüge. Ich für meinen Teil kann auf jedenfall sagen das ich es einfach schön finde. Es entspricht meinem persönlichen Schönheitsideal-nicht mehr und nicht weniger. Ich habe keine Probleme mit mir oder meinem Umfeld und erfreue mich bester psychischer Gesundheit.
Nehme auch keine Drogen, war noch nie im knast, habe einen festen Job und stehe allgemein mit beiden Beinen fest im Leben, wenn es aber nach anderen geht müsste ich ja auf Grund meines Aussehens asozial, kriminell, satanist, Dealer, junkie und gewalttätig sein und ständig wechselnde sexualpartner haben-tut mir leid wenn ich diese vorurteilsbehafteten Leute leider enttäuschen muss 😂😂😂😂

Das liegt evtl in der Entstehung solcher Trends.

Ich stell's mal vereinfacht dar.

Früher waren Tattoos extrem verpöhnt. Heute gibt's Models damit. Tattoos wurden früher vorallem von sog. gesellschaftlichen Randgruppen genutzt (1. Welt Länder). Die Mehrheit hatte öfter mal Probleme mit diesen Menschen. Diese Erfahrungen prägten Meinungen und daraus entstanden Vorurteile.

Ähnlich verhält es sich mit Piercings.Sie sind noch nicht so gesellschaftlich akzeptiert, wie es Tattoos bereits sind.

Ich möchte eigentlich den strapazierten Begriff der Randgruppe vermeiden, aber er beschreibt die Situation halt ganz gut.

Leute die anderen Leuten Probleme mit sich selber unterstellen haben ein Problem mit sich selber. Glückliche Menschen suchen nicht nach Gründen um andere Leute schlecht zu machen oder als minder darzustellen.

Meine Antwort, warum die das machen: Weil sie mit sich selbst unzufrieden sind.

Beiba 06.11.2015, 22:05

Klar was du sagst macht generell Sinn. In manchen Situationen sieht das aber anders aus. Zum Beispiel als Personalchef musst du Gründe suchen Leute nicht einzustellen, und suchst nach jedem Anhaltspunkt der gegen dich spricht.

0
MikaMikachu 06.11.2015, 22:30
@Beiba

Ne, der Personalchef hat nicht die Aufgabe den Bewerbungsstapel mit willkürlichen Argumenten kleiner zu machen. Der soll die beste Person für die Arbeit finden und hat im Dienste seiner Firma irgendwelche Vorurteile hintenanzustellen. 

Wenn es natürlich um Kundenkontakt und Öffentlichkeitswirkung geht, sind Piercings und Tattoos ein Grund den Bewerber nicht einzustellen. Davon abgesehen hat er die Person - gepierct oder nicht - anzustellen, die der Firma den meisten Nutzen bringt.

Dass es in der Realität anders läuft ist mir klar. Das führe ich allerdings wieder auf die Argumente in meiner ursprünglichen Antwort zurück.

1
Blueberry8886 06.11.2015, 23:50

@mikamikachu: top! Besser kann man es garnicht ausdrücken! 👍🏻👍🏻👍🏻

0

Weil diese Leute Probleme mit sich selbst haben und das auf Leute proizieren, die sich trauen das zu tun, was sie gerne machen möchten.

Was möchtest Du wissen?