Leitfähigkeit von Acryllack

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Grundsätzlich leitet getrocknete Acrylfarbe nicht. Nachdem das Lösungsmittel (hauptsächlich Wasser) verdunstet ist, bilden die Kunstharzteilchen einen zusammenhängenden Film, einer Folie vergleichbar.

Aaaber, handelsübliche Acryllacke sind nicht für die Anwendung als Platinenbeschichtung optimiert, bei ihrer Herstellung liegt vielmehr der Schwerpunkt darauf, ein Produkt anzubieten, das sich gut als Farbe verarbeiten lässt und entsprechende gutaussehende Ergebnisse beim Anstrich ergibt. Da kann es schon einmal vorkommen, dass Zusatzstoffe verwendet werden, die die Isolierfähigkeit verringern - auch Rezepturänderungen diesbezüglich sind natürlich jederzeit möglich, sodass auch die positive Erfahrung mit einem bestimmten Produkt nicht weiterhilft. Es sei denn, man verfügt über eine ausreichend große Menge mit der man zunächst Testanstriche auf Althardware durchführt und dann genug übrig hat um künftige Projekte ...

Gerade Mainboards sind sehr empfindlich was Änderungen an ihren elektrischen Eigenschaften anlangt. Da genügen oft schon kleinste Veränderungen und das Board ist funktionslos.

Andererseits sind Lacke aber grundsätzlich elektrisch isolierend und in speziellen Rezepturen werden sie ja ständig an Platinen eingesetzt (man denke nur an den Lötstopplack etc http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%B6tstopplack ).

Versuch macht kluch ... natürlich nicht wenn man seinen besten Armani-Anzug nimmt, um ein Stück Bastelstoff zuzuschneiden. So auch hier: Einfach mal mit dem Mainboard des PCs deiner Schwester testen bevor du am eigenen ...

Tuvok2378 24.08.2014, 21:25

Vielen Dank für deine Antwort, aber ich habe es schon ausprobiert und es funktioniert. Wenn sich das Board jedoch stark erwärmt entsteht ein Geruch von der Frbe und ich mache mir sorgen, dass irgendwelche giftigen Stoffe freigesetzt werden? Enthält Akryllack giftige Stoffe, die beim warm werden des Lackes /70 Grad) freigesetzt werden können?

0
smatbohn 24.08.2014, 23:35
@Tuvok2378

Wie schon geschrieben, das Hauptlösemittel ist Wasser, aber natürlich enthalten Lacke dutzende Stoffe zur Farbeffekverbesserung, um die Verarbeitung zu erleichtern, die Haltbarkeit und die Farbstabilität zu verbessern und, und, und ...

Bei der Verwendung spezielle "Heizkörperlacke" könnte man wohl davon ausgehen, dass bei 70 °C keine gesundheitsschädlichen oder gar giftige Ausdünstungen erfolgen - aber wer gibt einem die Garantie darauf?

Außerdem reagieren Menschen unterschiedlich, ich gehöre z. B. in die Kategorie "völlig unsensibel", aber andere bekommen beim Abbeizen alter Lacke Hautausschläge (wirklich schon erlebt!).

0

Leitet nicht wenns getrocknet ist, aber zerstört deine ganze Hardware wegen den Lm unso

smatbohn 22.08.2014, 15:48

Lm = Lösungsmittel?

Wäre das nicht gerade ein Grund für "Acryllack" als Platinenbeschichtung? Denn üblicherweise verwenden die Hersteller Wasser als Lösungsmittel in den sogenannten "Acryllacken" - daher auch die umgangssprachliche Bezeichnung "Wasserlack". Gut, Wasser kann zur Oxydation führen, verdunstet jedoch in diesem Fall so rasch, dass diese Gefahr ziemlich gering ...

0

Dafür gibt es von der Firma Kontakt Chemie Plastik-Spray.

Was möchtest Du wissen?