Lehrerin stellt sehr oft Schüler bloß, was kann ich dagegen tun?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Natürlich geht das so nicht und ich gehe mal davon, dass die "Geschichte" stimmig ist.

So würde ich vorgehen:

Klasse gibt ihren Unmut über den Klassensprecher direkt der Lehrerin bekannt und versucht eine offene Diskussion darüber zu beginnen.

Bringt das nichts, wendet sich die Klasse über den Klassensprecher an den Vertrauenslehrer.

Bringt das auch nichts, geht man zum Schulleiter und letzter Schritt wäre das zuständige Schulamt.

Je nachdem, mit oder ohne Eltern.


Wenn du nicht willst das sie weiß wie du das findest, kannst du nichts tun.

Also entweder ertragen und ja.nicht in Ungnade fallen oder aufstehen.

Wende dich an den Klassensprecher.und dieser dann direkt an sie das ihr es nicht in Ordnung findet und sie diese Methode bitte bei euch sein lasse möchte, da ihr es nur beleidigend und nicht lehrreich erachtet.

Fruchtets nicht, geht zum Klassenlehrer/Tutor und erzählt es den Eltern!

Bringts immer noch nicht, geht zum Schulleiter.

Man kanns auch direkt in der Situation sagen, dass man es auf Deutsch "unter aller Sau" findet. Jedoch muss man dann mit ner evtl sehr negativen Reaktion die man allein durchstehen muss, rechnen.

Für spätere Probleme dieser Art könnte man bei der Schulleitung vorschlagen regelmäßig Schüler-Feedbacks einzuführen bei denen man genau sowas direkt und sachlich ansprechen und.mit dem Lehrer diskutieren kann!

Diese Frau ist nicht nett, das ist unterste Schublade, jemand derart vor der ganzen Klasse bloßzustellen.

Dieses Verhalten sollte den Eltern mitgeteilt werden und das sollte Gegenstand einer Elternversammlung werden, zu der diese Lehrerin eingeladen wird. Allerdings müssen die Eltern von den betroffenen Schülern dann auch den Hintern hochbekommen und dort erscheinen und vor allem den Mund mal aufmachen.

lg Lilo

Darüber würde ich mal mit den Eltern sprechen. Das ist pädagogisch nicht gerade hilfreich und geht schon in Richtung Rassismuss. Lehrer dürfen heutzutage fast gar nichts mehr. Klar darf man mal Beispiele für gute und schlechte Arbeiten zeigen, um zu lernen. Aber diese Bemerkungen sind schlecht für das Selbstvertrauen der Betroffenen. 

Sprich am besten mal mit deinen Eltern darüber.

du solltest bzw. deine eltern mit dem klassen-/vertrauenslehrer oder dem direktor reden.

Das ist nach keiner pädagogischen Theorie richtig, ausser vielleicht nach einer aus der braunen Ecke, die wir heute nicht mehr lernen. Du musst aber auch berücksichtigen, dass Lehrer keine Pädagogik lernen. Sie haben Deutsch und Biologie oder Geschichte und Englisch uä. gelernt. Woher sollen sie also wissen, was pädagogisch richtig und falsch ist?

Hinter diesem Tun steht weniger pädagogisches Ziel, als das Abreagieren von fehlgeleiteten psychischen Bedürfnissen der Frau. Minderwertigkeitskomplexe, Sadismus uä. etc, sowas lässt jemanden solche Methoden nutzen.

Du kannst da aber kaum für jemand anders stellvertretend eingreifen. Es braucht immer mindestens den Widerstand des Opfers einer Unterdrückung, um gegen sie vorzugehen. Andere können dem Opfer beistehen, wenn es aufsteht (Solidarität), aber nicht an seiner Stelle den Kampf ausfechten.

Das würde nur dazu führen, dass Du - ebenfalls vereinzelt - auch bekämpft wirst.

Eventuell kannst Du einen begrenzten Kampf führen, indem Du wenigstens Dich nicht mehr für den Sadismus der Lehrerin benutzen lässt. Das Vorlesen Deines Textes vor der Klasse dürfte datenschutzrechtlich bedenklich sein. Weise ggf. darauf hin und verlange, dass Deine Texte nicht mehr anderen bekannt gegeben werden. Die Rechtslage ist so bereits für das Bekanntgeben von Zensuren als Leistungsbewertung durch Datenschutzbeauftragte bestätigt worden und es müsste auf die Leistungsinhalte dann vergleichbar zutreffen.

Natürlich ist das nicht risikofrei. Du könntest selbst auch zum Ziel der sadistischen Triebe der Lehrerin werden und musst Dir vorher sicher überlegen, ob Du das aushalten kannst.

Finde ich nicht schlimm, besonders wenn sie nicht den Namen dazu sagt. Sie kanns ja nicht loben wenn es grottig ist.

ja aber ich finde es nicht gut, wenn sie ohne Fragen was vorliest. Wir fühlt man sich denn, wenn man so beleidigt wird

0
@senselessly201

Man soll sich ja nach einer schlechten Leistung auch nicht gut fühlen. Finde ich schon gut so, hie und da schadet ein Realitycheck nicht.

0

ja aber es gibt sicherlich Schüler die das sehr treffen kann

0
@girlyyypower

Will ich nicht bestreiten und man darf es sicher nicht übertreiben, sber im weiteren Leben wird man auch nicht immer mit Samthandschuhen angefasst, und das anders als hier auch grundlos.

0

Pädagogisch haben negativ Beispielen keinen Sinn. Bestenfalls werden die falschen Beispiele eingeprägt.

0
@Meeew

Geht ja eher darum den schlechten Schüler anzustacheln.

0

Heutzutage ist jede Erwähnung einer schlechten Arbeit Beleidigung. Ja, es muss nur gelobt werden, selbst wenn dazu kein Anlass ist. Die Lehrerin hat das absolut richtig gemacht. Das muss ein Ansporn sein für diejenigen, die noch Nachholbedarf haben.

Vielleicht sprichst du sie erstmal selbst an und fragst ob sie das lassen kann, kann nämlich auch sein dass ihr gar nicht bewusst ist dass es die Schüler wirklich kränkt ^^

Rede erst einmal mit ihr darüber

Geh zur Schulleitung. Am Besten mit anderen, die der gleichen Meinung sind. Zusammen seid ihr stark.

Sie nannte keinen Namen.

Armselig. Aber nicht verwunderlich. Denn wer Lebensqualität in seiner bedauernswerten Existenz darin sucht, sich daran zu ergötzen, wie viel blöder doch andere (Minderjährige, Abhängige, Schutzbefohlene) sind verglichen mit ihm selbst, ist eine bemitleidenswerte Kreatur. Und wo landen solche Figuren in der Regel: in der Schule!

kann ich jetzt nicht bestätigen...

0

Was möchtest Du wissen?