Laut oder im Kopf lesen?

Das Ergebnis basiert auf 14 Abstimmungen

In Gedanken 93%
Laut 7%

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
In Gedanken

Zu denken ist genau das gleiche etwas zu sagen, wobei wenn du eine Sprache ließt wohl im "Sprechen" doppelt so viel investierst, du da nicht nur denkst, sondern auch dich sprechen hörst und noch sprechen musst.

Zusammenfassend

im Kopf lesen (Denken):

Lesevermögen

Sprechvermögen

200 - 500 WPM möglich (wobei Durchschnitt eher 250 WPM - 300 WPM liest)

Laut vorlesen:

Lesevermögen

Sprechvermögen (2x)

Hörverstehen

ca. 140 - 160 Wörter pro Minute (kommt auf der Sprechfähigkeit an ... zumindest in der Hauptsprache mind. 150 WPM)

evt. noch weißt du dann ob du bei einen Wort die Aussprache noch lernen musst, z.B. bei unique.

In Gedanken

Ich lese zuviel, als das ich laut lesen könnte - das würde a. zu lange dauern, b. ich wäre danach heiser. Man kann auch nicht immer laut lesen - sonst würde man andere Leute stören.

Wenn ich allerdings einen wirklich schwierigen Satz lese, kommt es durchaus auch mal vor, dass ich ihn auch laut vorlese.

Das kommt auf deine Intention an weswegen du liest. Liest du um die Aussprache zu verbessern, neue Wörter kennenzulernen und allgemein ein besseres Verständnis für Sprache zu entwickeln ist es sinnvoller laut zu lesen.

Liest du aus Spaß dann ist in Gedanken lesen wesentlich besser, erstens geht es schneller und 2. nervt man damit nicht seine umwelt.

Es gibt auch eine Lesetechnik bei der liest man nicht wie man das gelernt hat Buchstabe für Buchstabe und bildet das Wort im Kopf sondern man liest das gesamte Wort als Bild, ohne das Wort im Kopf zu bilden (schwierig zu erklären) wenn man diese Technik übt kann man sehr schnell werden im lesen und so auch lange Bücher oder Artikel binnen Minuten erfassen.

In Gedanken

ich lese grundsätzlich nicht laut - lese relativ schnell und bin eigentlich schon mehrere Zeilen weiter, verhaspel mich dann gerne. Wenn ich also zu meinem eigenen Vergnügen lesen, dann nur in Gedanken. Das Überfliegen finde ich persönlich nicht schlimm.

Lese ich etwas komplizierteres, lese ich das alledings in Gedanken laut - ich weiß nicht ganz, wie man das besser beschreiben kann. Dann ist man konzentrierter und durch das "Aussprechen" bleibt es besser hängen.

Lerne ich, sage ich Sachen laut und lauf dabei durch die Wohnung. Ist am effektivsten.

In Gedanken

In Gedanken liest es sich flüssiger und macht auch mehr Spaß. Außer du achtest jetzt speziell auf die Aussprache, dann ist laut lesen besser.

Was möchtest Du wissen?